Unabhängige News und Infos

Dänemark führt COVID „Impfpass“ ein
Yakobchuk / Getty Images

Dänemark führt COVID „Impfpass“ ein

Dänemark führt als erstes Land einen „Covid-Pass“ ein, der es denjenigen, die den Impfstoff genommen haben, erlauben soll, sich ohne Einschränkungen in der Gesellschaft zu engagieren.

Reuters schreibt, dass der Immunitäts-Pass von der dänischen Regierung entwickelt wird.

„Es wird erwartet, dass es in anderen Ländern Anforderungen geben kann, bei der Einreise eine Impfdokumentation vorzulegen. Ein dänischer Impfpass kann hier verwendet werden“, sagte das dänische Gesundheitsministerium in einer Erklärung am Freitag.

Weitere Berichte deuten darauf hin, dass das Immunitätsdokument über das dänische eHealth-Portal mit einem von der Regierung ausgestellten Login ausgestellt wird und ein Dokument zum Selbstausdrucken“ sein wird.

Ein Beispiel des Dokuments wurde den dänischen Medien zur Verfügung gestellt:

Michael Svane, Branchendirektor des dänischen Verkehrsverbands, kommentierte, dass diese Entscheidung ein „Schritt auf dem Weg zu einer offeneren Gesellschaft“ sei.

„Ein Impfpass ist der Weg, damit wir Einschränkungen hinter uns lassen und viel mehr mit dem Flugzeug reisen können“, so Svane.

Svane merkte auch an, dass er hofft, dass internationale Lösungen entwickelt werden, um sicherzustellen, dass der Impfpass weltweit anerkannt wird.

Der Schritt zum Impfpass wurde auch von Esben Marcher, Sekretariatsleiter von Dansk Live, einem der größten Eventveranstalter des Landes, gelobt.

Marcher merkte an: „Ich denke, viele Festivals werden es nutzen, weil es helfen kann, sicherzustellen, dass es während der Durchführung keine Infektionsausbrüche gibt.“

Das System wäre ähnlich dem, das Ticketmaster in Erwägung zieht. Dort wurde bekannt, dass man erwägt, Kunden zu zwingen, den Impfstoff oder einen negativen Coronavirus-Test nachzuweisen, bevor man ihnen erlaubt, Tickets zu kaufen.

Ticketmaster stellte später klar, dass die endgültige Entscheidung über solche Maßnahmen bei den Veranstaltern liege, man aber noch über die Implementierung des Systems nachdenke.

Das Schreckgespenst der so genannten „Immunitätspässe“ geht um die ganze Welt. Kürzlich gab die Regierung im kanadischen Ontario zu, dass sie „Immunitätspässe“ in Verbindung mit Reisebeschränkungen und dem Zugang zu sozialen Einrichtungen für Ungeimpfte prüft.

Letzten Monat kündigte Israel an, dass Bürger, die den COVID-19-Impfstoff erhalten, „grüne Pässe“ erhalten werden, die es ihnen ermöglichen, Veranstaltungsorte zu besuchen und in Restaurants zu essen.

Die britische Regierung hat zwei Firmen mit der Entwicklung von COIVD-Freiheitspässen“ beauftragt, die zur Trennung der Gesellschaft zwischen denjenigen, die gegen COVID getestet oder geimpft wurden, und denjenigen, die nicht geimpft wurden, verwendet werden sollen.

Wir haben bereits im November über die aktiven Pläne der Regierung berichtet, ein QR-Code-System zu entwickeln, das als „Immunitätspass“ verwendet werden soll.

In dem Bericht, der aus regierungsnahen Quellen stammte, hieß es: „Denjenigen, die sich weigern, die Covid-19-Impfung zu bekommen, würde wahrscheinlich der Zutritt zu Veranstaltungsorten verweigert werden, als Teil der gleichen Vorschläge.“

In anderen Berichten wurde angedeutet, dass eine App, die in Großbritannien bereits häufig genutzt wird, um Arzt- und Krankenhaustermine zu buchen, einen Bereich für den Impfstatus einführen könnte, der anzeigt, ob eine Person die Impfung gegen das Coronavirus erhalten hat oder nicht, und dass Unternehmen dies nutzen könnten, um Personen, die sich nicht impfen lassen, den Zutritt zu verweigern.

Eine ganze Reihe anderer Vertreter der Regierung und der Reisebranche in den USA, Großbritannien und darüber hinaus haben angedeutet, dass „COVID-Pässe“ kommen werden, damit „das Leben wieder zur Normalität wird“.

Sam Grant, Kampagnenmanager bei der Bürgerrechtsorganisation Liberty, hat gewarnt, dass „jede Form von Immunitätspässen das Risiko birgt, ein Zweiklassensystem zu schaffen, in dem einige von uns Zugang zu Freiheiten und Unterstützung haben, während andere ausgeschlossen sind.“

„Diese Systeme könnten dazu führen, dass Menschen, die keine Immunität haben, potenziell von wichtigen öffentlichen Dienstleistungen, Arbeit oder Wohnraum ausgeschlossen werden – wobei die am stärksten Ausgegrenzten unter uns am härtesten betroffen sind“, warnte Grant weiter.

„Das hat auch weitere Auswirkungen, weil jede Form von Immunitätspass den Weg für ein vollständiges ID-System ebnen könnte – eine Idee, die wiederholt als unvereinbar mit dem Aufbau einer die Rechte respektierenden Gesellschaft abgelehnt wurde“, so Grant weiter.