Unabhängige News und Infos

Dezentralisierung dringend erforderlich, da Big Tech die freie Meinungsäußerung verdammt

Dezentralisierung dringend erforderlich, da Big Tech die freie Meinungsäußerung verdammt

Amazon, Apple, Facebook und Google haben alle eine Monopolmacht und nutzen diese, um sich der Konkurrenz zu entledigen.

Auf einen Blick

  • In den letzten Tagen und Wochen haben wir eine beispiellose Welle der Zensur über das Internet schwappen sehen. Die einzige Lösung werden dezentralisierte Plattformen sein, die Zensur praktisch ausschalten.
  • In einem scheinbar koordinierten Angriff zerstörten Google, Apple und Amazon Parler, einen Hauptkonkurrenten von Twitter und Facebook, buchstäblich über Nacht, indem sie es aus ihren App-Stores und Webhosting-Diensten entfernten. Alle Anbieter von Parler, von SMS-Diensten über E-Mail-Anbieter bis hin zu Anwälten, kündigten ebenfalls ihre Verträge.
  • Die Säuberung der sozialen Medien begann am 7. und 8. Januar 2021 mit dem dauerhaften Ausschluss von Präsident Trump und einer langen Liste anderer Konservativer von Twitter, Facebook und Instagram. Twitter hat Berichten zufolge mehr als 70.000 Konten während seiner Säuberung am Wochenende gesperrt.
  • Repräsentant Devin Nunes, Republikaner aus Kalifornien, fordert eine Untersuchung wegen Erpressung gegen Big Tech und sagt, dass die Suspendierung von Amazon, Apple und Google „eindeutig ein Verstoß gegen das Kartellrecht, die Bürgerrechte und den Racketeer Influenced and Corrupt Organizations (RICO) Act“ ist.
  • Laut einem Bericht des „House Judiciary Subcommittee on Antitrust, Commercial, and Administrative Law“ vom Oktober 2020 verfügen Amazon, Apple, Facebook und Google über Monopolmacht und nutzen diese, um sich der Konkurrenz zu entledigen.

In den letzten Tagen und Wochen haben wir eine beispiellose Welle der Zensur über das Internet schwappen sehen. Wie Coindesk.com feststellt1, ist die Notwendigkeit eines dezentralisierten Webs offensichtlicher denn je, und jetzt ist die Zeit, solche Pläne voranzutreiben:

„So wie Bitcoin die Macht vom alten Finanzsystem zugunsten von elektronischem Geld umverteilt hat, zielt das Internet der nächsten Generation darauf ab, die Macht von Unternehmensriesen wie Google und Facebook auf souveräne Individuen umzuverteilen, die ihre eigenen Daten besitzen und kontrollieren.

Um dieses monumentale Ziel zu erreichen, müssen Änderungen an der zugrunde liegenden Architektur des Internets vorgenommen werden. Glücklicherweise beschleunigt sich das Tempo des Fortschritts in drei grundlegenden Komponenten dramatisch: Speicherung, Namensgebung und Datenbank …

Natürlich wird das Jahr 2020 wegen des immensen Schmerzes und Leids in Erinnerung bleiben, das Millionen von Menschen auf der ganzen Welt ertragen mussten. Doch in der Geschichte werden solche Momente oft von großen Perioden der Innovation und Kreativität begleitet.

Durch diese hoffnungsvolle Linse sehen wir eine Welt, in der das dezentralisierte Web schließlich ‚das‘ Web werden wird, mit Fairness, Freiheit und individueller Souveränität in seinem Kern. Und, wie das vergangene Jahr gezeigt hat, arbeiten viele brillante Menschen unermüdlich daran, diesen Traum Wirklichkeit werden zu lassen.“

Große Fortschritte bei der Dezentralisierung sind in Arbeit

Der Coindesk-Artikel weist darauf hin, dass die Bewegung in Richtung dezentraler Speicherung und Datenbanken rasant verläuft und eine umfangreiche Liste von Entwicklungen bereithält. Sogar Änderungen daran, wie das „Domain Name System“ (DNS) funktioniert, sind in Arbeit. Warum das DNS dezentralisieren? Wie in dem Artikel erwähnt2:

„Innerhalb des aktuellen Systems kann man unterm Strich jederzeit aus dem Internet gelöscht werden, aus jedem beliebigen Grund und von jedem, der genug Macht hat. Dezentralisiertes DNS macht es für Behörden praktisch unmöglich, den Zugang zum Web zu sperren, und gibt dem Einzelnen echtes Eigentum über seine digitalen Identitäten, Kommunikationskanäle und Handelsmittel.“

Ein dezentraler DNS-Dienst ist UnstoppableDomains.com, der die Blockchain-Technologie nutzt. Ich habe dies Anfang letzten Jahres erkannt, weshalb wir die mercola.crypto-Domain gekauft haben, die wir hoffentlich später in diesem Jahr starten werden.

Außerdem bin ich gerade dabei, mich mit dem Gründer von Signal, Moxie Marlinspike, der wahrscheinlich besten dezentralen Plattform, die es gibt, zusammenzusetzen, um eine Strategie zu entwickeln, wie wir eine Plattform für Parler schaffen können.

Die Gültigkeit dieses Ansatzes bestätigt einer meiner Lieblings-Krypto-Analysten, den ich abonniert habe, Anthony Pompliano. In einem Blogpost vom 11. Januar 20213 weist er darauf hin, dass buchstäblich alles für das dezentrale Web neu aufgebaut werden muss.

„Sie können sich nicht einfach auf Amazons AWS verlassen. Man muss Amazon, Google, Microsoft und Self-Hosting in Kombination miteinander nutzen, um die Ausfallsicherheit dessen, was man baut, drastisch zu verbessern“, sagt er.

„Private Unternehmen können machen, was sie wollen. Und sie erinnern uns daran. Aber damit erinnern sie auch Millionen von Menschen daran, dass es eine bessere Welt geben kann. Eine Welt, in der keine einzelne Person oder Organisation diktieren kann, welche Informationen wir erhalten.

Keine einzelne Person oder Organisation entscheidet, wer gestärkt und wer zum Schweigen gebracht wird. Die Macht der Wahl wurde dem Nutzer entzogen und wird nun von den Plattformherstellern monopolisiert … Die geliebten Tech-Giganten werden zu Bösewichten. Dies wird zu einem Aufstieg neuer Herausforderer führen.

Das ist der Kreislauf des Lebens in der Technologie. Wenn Sie den Status quo nicht beeinflussen können, stören Sie ihn einfach. Und ich denke, das ist genau das, was wir an diesem Punkt brauchen. Wir können die Technologie nutzen, um die Macht von diesen Monopolen zurückzuerobern und es dem Nutzer zu ermöglichen, zu wählen, wen und was er konsumieren möchte.“

Parler-Takedown beweist die Notwendigkeit der Dezentralisierung

Offensichtlich sind sich viele andere darin einig, dass ein dezentralisiertes Web – eines, in dem Monopole wie Google, Facebook, Twitter und YouTube nicht ungestraft herrschen können – eine dringende Notwendigkeit geworden ist.4 Alternativen können nicht schnell genug geschaffen werden.

Während die Tech-Giganten den Vorwurf der Monopolisierung von Diensten mit dem Hinweis abgetan haben, dass sie Wettbewerb begrüßen, haben sie in den letzten Tagen bewiesen, dass sie so etwas nicht akzeptieren werden.

Ein Beispiel: In einem scheinbar koordinierten Angriff zerstörten Google, Apple und Amazon Parler, einen Hauptkonkurrenten von Twitter und Facebook, buchstäblich über Nacht, indem sie es aus ihren App-Stores und Webhosting-Diensten entfernten.5,6,7,8

Am 10. Januar 2021 gab der CEO von Parler, John Matze, bekannt, dass das Unternehmen „von praktisch allen Geschäftspartnern fallen gelassen wurde, nachdem Amazon, Apple und Google ihre Vereinbarungen gekündigt hatten … Jeder Anbieter, von SMS-Diensten über E-Mail-Provider bis hin zu unseren Anwälten, hat uns ebenfalls am selben Tag abserviert“.9 Wie im „St. Louis“ bezüglich der jüngsten Säuberung der sozialen Medien und die Zerstörung von Parler von Glenn Greenwald kommentiert10:

„So viel von dieser linken Unterstützung für die versuchte Zerstörung von Parler basiert auf völliger Unkenntnis über diese Plattform und über die Grundprinzipien der freien Meinungsäußerung … Das Design der Plattform soll die Privatsphäre und die freie Meinungsäußerung fördern, nicht eine bestimmte Ideologie.

Sie minimieren die Menge der Daten, die sie über die Nutzer sammeln, um die Monetarisierung durch Werbetreibende oder algorithmisches Targeting zu verhindern. Anders als Facebook und Twitter bewerten sie nicht die Vorlieben eines Nutzers, um zu entscheiden, was er sehen soll …

Natürlich ist eine große Anzahl von Trump-Anhängern auf Parler gelandet. Das liegt nicht daran, dass Parler ein Pro-Trump-Outlet ist, sondern daran, dass diese zu den Menschen gehören, die von den Tech-Monopolen zensiert wurden oder durch diese Zensur so verärgert waren, dass sie woanders Zuflucht gesucht haben.

Es ist wahr, dass man auf Parler Postings finden kann, die explizit Gewalt befürworten oder anderweitig grotesk sind. Aber das gilt erst recht für Facebook, das Google-eigene YouTube und Twitter.“

Greenwald ist einer meiner absoluten Lieblingsjournalisten. Seine brillanten und tiefen Einblicke in die progressive tyrannische Zerstörung, die stattfindet, ist eine wichtige Perspektive, die einem die Augen öffnet, was mit unserer Welt geschieht.

Glenn hat tatsächlich dem Verlag, den er selbst gegründet hatte, „The Intercept“, gekündigt, weil sie ihn zensiert haben.11 Dies ist ein Mann von Integrität, der den höchsten ethischen Prinzipien verpflichtet ist. Er startete einen Substack-Newsletter, um seine Bemühungen zu finanzieren, und Sie können ihn für $5/Monat abonnieren.

Standards des Wettbewerbs gelten nicht für Big Tech

Die Begründung von Google, Apple und Amazon für ihren Takedown war, dass Parler „das Potenzial habe, gewalttätige Inhalte zu verbreiten“ und sich geweigert habe, seine Nutzer zu zensieren – über das Herunternehmen von Beiträgen hinaus, die gegen seine erklärten Nutzungsbedingungen verstoßen.

Kann jedoch irgendjemand mit seriöser Miene behaupten, dass gewalttätige Inhalte nicht über andere Social-Media-Plattformen oder Telekommunikationsdienste verbreitet werden können und wurden?

Alle Kommunikationsdienste haben die Möglichkeit, diese Art von Informationen zu übertragen. Es ist unvermeidlich, wenn man sieht, wie böse Akteure den einen oder anderen Dienst nutzen, um böse Absichten mit anderen zu kommunizieren. Sie verwenden kaum noch Brieftauben oder schwarze Bretter aus Papier.

Wie die „Vision Times“ berichtet12, teilte Apple Parler mit, es sei „verantwortlich für alle nutzergenerierten Inhalte, die in Ihrem Dienst vorhanden sind, und dafür, dass diese Inhalte den App Store-Anforderungen für die Sicherheit und den Schutz unserer Nutzer entsprechen.“ Als Antwort erklärte Matze13:

„Anscheinend glauben sie, dass Parler für ALLE von Benutzern generierten Inhalte auf Parler verantwortlich sei. Also müßte Apple nach der gleichen Logik für ALLE Aktionen verantwortlich sein, die mit ihren Telefonen durchgeführt werden.

Jede Autobombe, jedes illegale Handy-Gespräch, jedes illegale Verbrechen, das mit einem iPhone begangen wird, muss auch von Apple verantwortet werden“, und fügte hinzu: „Standards, die für Twitter, Facebook oder sogar Apple selbst nicht gelten, sollen bei Parler greifen.“

In der Tat ereignen sich täglich Verbrechen auf großen Tech-Plattformen. Der „ABC News“-Artikel vom 5. April 201814,, „Mayhem and Murder: 10 Most Shocking Facebook Live Moments Ever“ hat einige der schockierendsten Momente detailliert beschrieben.

Im Jahr 2012 berichtete „The Guardian“15, dass die Zahl der Verbrechen im Zusammenhang mit sozialen Medien in vier Jahren um 780 % gestiegen ist. Daten der britischen Polizei zeigten, dass im Jahr 2012 4.908 Verbrechen begangen wurden, bei denen Facebook oder Twitter eine Rolle spielten. Laut einem Artikel16 in „Mail Online“ vom 4. Juni 2012 wurden 12.300 Verbrechen mit Facebook in Verbindung gebracht, wobei alle 40 Minuten ein Verbrechen auf der Plattform stattfand.

In Nachrichtenberichten aus den Jahren 201417 und 201518 wurde festgestellt, dass die Zahl der Verbrechen, die mit Facebook und Twitter in Verbindung gebracht wurden, weiterhin sprunghaft anstieg, einschließlich sexueller Vergehen, Belästigungen und offener Todesdrohungen.

Wenn wir anfangen, über die Nutzung von Big-Tech-Diensten durch Geheimdienste zu sprechen, wird der Einsatz natürlich noch höher. Die CIA zum Beispiel, die eine Geschichte des Missbrauchs von Gedankenkontrolle und geheimen Attentatsprogrammen hat19, nutzt Amazon Web Services, Microsoft, Google, Oracle und IBM.20

Übernehmen diese Unternehmen die Verantwortung für die von der CIA begangenen Gräueltaten, wie z. B. ihre „tödlichen Double-Tap“-Drohnenangriffe in Pakistan, die 2012 für Empörung sorgten?21 Übernimmt Amazon die Verantwortung für die Aktionen der DARPA, da es die DARPA beherbergt und ihr Cloud-Dienste zur Verfügung stellt?22

Parler weigert sich, verfassungsmäßige Rechte zu zensieren

Matze wies auch darauf hin, dass die Behauptung, Parler könne oder solle für die Gewalttaten vom 6. Januar 2021 in Washington, D.C. verantwortlich gemacht werden, aus mehreren Gründen falsch ist. Zunächst einmal verfügt Parler nicht über eine Gruppenfunktion, die es Menschen ermöglicht, sich zu organisieren. In der Tat wurden Facebook-Gruppen verwendet, um diese und andere Proteste zu planen, die gewalttätig wurden.

Zweitens, friedliche Proteste sind durch die US-Verfassung geschützt, daher wäre die Blockierung der Planung solcher Veranstaltungen verfassungswidrig. „Schlechte Schauspieler“ verwandelten das, was ein friedlicher Protest war, in einen Aufruhr. Im Übrigen geschah dasselbe während vieler BLM-Proteste im Jahre 2020, die als Bürgerrechtsanliegen geschützt wurden.

Als Reaktion auf das Parler-Verbot fordert der kalifornische Abgeordnete Devin Nunes eine Untersuchung gegen Big Tech wegen organisierter Kriminalität. Er sagt, dass die Suspendierung des Twitter-Konkurrenten durch Amazon, Apple und Google „eindeutig eine Verletzung des Kartellrechts, der Bürgerrechte und des Racketeer Influenced and Corrupt Organizations (RICO)-Gesetzes ist.“23

Tatsächlich haben Amazon, Apple, Facebook und Google laut einem Bericht24 des „House Judiciary Subcommittee on Antitrust, Commercial, and Administrative Law“ vom Oktober 2020 alle eine Monopolmacht und nutzen diese, um sich der Konkurrenz zu entledigen.

Die große Social Media-Säuberung

Dann ist da noch die große Social-Media-Säuberung, die am 7. und 8. Januar 2021 mit der dauerhaften Verbannung von Präsident Trump und einer langen Liste anderer Konservativer von Twitter, Facebook und Instagram begann. Einigen Berichten zufolge hat Twitter während der Säuberungsaktion am Wochenende mehr als 70.000 Konten gesperrt.

Auch hier war die Hauptausrede, dass diese Personen zu Gewalt anstiften könnten. Andere Begründungen sind das Posten von „irreführenden Informationen über den Wahlausgang“ oder Aussagen, die auf Wahlbetrug hindeuten.25 Sogar unterzeichnete eidesstattliche Erklärungen von Zeugen und Live-Aussagen wurden seit dem Wahltag zensiert.26 Wie die „St. Louis Post-Dispatch“ berichtet27:

„In den von Twitter zitierten Trump-Tweets erklärte dieser, dass er nicht an der Amtseinführungszeremonie teilnehmen wolle, bezog sich auf seine Anhänger als ‚American Patriots‘ und sagte, sie würden ‚eine RIESEN STIMME noch lange in der Zukunft haben.‘

Twitter sagte, dass diese Aussagen „wahrscheinlich andere dazu inspirieren, die Gewalttaten vom 6. Januar 2021 zu wiederholen, und dass es mehrere Indikatoren dafür gibt, dass sie als Ermutigung empfangen und verstanden werden, dies zu tun“ …

In einem langen Monolog28 behauptet Zuckerberg: ‚[Trumps] Entscheidung, seine Plattform zu nutzen, um die Aktionen seiner Unterstützer im Kapitol zu dulden, anstatt sie zu verurteilen, hat die Menschen in den USA und auf der ganzen Welt zu Recht beunruhigt.‘

Zuckerbergs Aussage scheint jedoch von der Realität abzuweichen. In einem zunehmend schwerer auffindbaren Video29von Trump am Tag der Auszählung des Electoral College bat der scheidende Präsident sowohl seine Anhänger als auch die Randalierer, friedlich zu sein:

‚Wir hatten eine Wahl, die uns gestohlen wurde. Es war eine erdrutschartige Wahl, und jeder weiß das, besonders die andere Seite. Aber ihr müsst jetzt nach Hause gehen. Wir müssen Frieden haben. Wir müssen Recht und Ordnung haben und wir müssen unsere großartigen Leute in Recht und Ordnung respektieren. Wir wollen nicht, dass jemand verletzt wird.’“

Vergleichen Sie dieses Szenario mit all der Gewalt und Sachbeschädigung, die von der Black Lives Matter-Bewegung im vergangenen Sommer angerichtet wurde und eindeutig über Google-, Apple- und Twitter-Plattformen orchestriert wurde. Die Gewalt und der Schaden waren exponentiell schlimmer, und doch wurde nie davon gesprochen, diese Plattformen zu zensieren.

Gab schlägt zurück gegen den „Mockingbird Media Complex“

Das soziale Netzwerk Gab behauptet ebenfalls, unter einem koordinierten Angriff zu stehen. Laut Andrew Torba, CEO von Gab, gibt es einen verdächtigen Anstieg von gewalttätigen Inhalten auf der Website, die nicht von echten Benutzern generiert worden zu sein scheinen. In einer Erklärung vom 8. Januar 2021 sagte Torba30:

„In den letzten Wochen habe ich die Gab-Community offen gewarnt, nach Fedpostern und Gewaltandrohungen oder -aufrufen auf Gab Ausschau zu halten.

Diese PSYOP-Kampagne begann bereits Anfang Dezember mit neu erstellten Konten, die aus dem Nichts auftauchten und Gewaltandrohungen aussprachen. Wir haben null Toleranz für dieses Verhalten und es ist absolut keine freie Meinungsäußerung.

Das war schon immer unsere Politik. Wir haben Tausende von Freiwilligen, Kunden und langjährigen Community-Mitgliedern, die uns in den letzten Wochen geholfen haben, diese PSYOP-Kampagne zu entlarven und aufzudecken. Nach dieser Woche, es ist klar, warum diese PSYOP gestartet wurde: um alternative Medienplattformen offline nehmen und ihnen die Schuld für die Proteste vom 6. Januar in die Schuhe schieben zu können, die damit endeten, daß die Polizei eine unbewaffnete Frau tötete.

Fast unmittelbar, nachdem die Polizei Demonstranten erlaubte, in das Kapitol einzudringen, veröffentlichte die New York Times begann einen unbegründeten Bericht, dass dieser Protest auf Alt-Tech-Sites organisiert worden sei, insbesondere auf Gab – ohne irgendwelche Beweise, Screenshots, Benutzernamen, oder andere Beweise, um diese unbegründeten Vorwürfe zu unterstützen.

Ich habe ein Video aufgenommen, das zeigt, wie das alles abgelaufen ist. Ich hoffe, Sie nehmen sich etwas Zeit, um es zu sehen, um zu lernen, wie der Mockingbird Medienkomplex der CIA arbeitet. Wir schlagen mit der Wahrheit zurück, dadurch, ihrer Macht diese Wahrheit gegenüberzustellen, einer Macht, die schnell schwindet.“

[Link zum Video des CEO von Gab, das im Artikel erwähnt wird: https://www.bitchute.com/video/Hl29PWTO7X18/]

Antikriegs-Konservativer zensiert

Während „Anstiftung zur Gewalt“ als Rechtfertigung für das Verbot von Social-Media-Konten verwendet wird, sticht die Verbannung von Dr. Ron Paul, eines ehemaligen republikanischen Kongressabgeordneten für Texas und Präsidentschaftskandidat in 2011, dabei besonders heraus. Er ist einer der friedlichsten Antikriegspersönlichkeiten da draußen.

Geben Sie sich keinen Illusionen hin. Letztendlich werden alle zur Zielscheibe werden. Die „akzeptable“ Rede wird sich weiter verengen, bis jeder etwas zu verlieren hat, wenn er den Mund aufmacht und seine Meinung äußert.

Er ist außerdem ein ausgesprochener Verteidiger der bürgerlichen Freiheiten und der gesundheitlichen Freiheit. Im September 2020 interviewte er mich für seinen „Liberty Report“, in dem er über Strategien zur Stärkung des Immunsystems sprach.31 Paul wirbt auch für gesundes Geld und deckt politische und finanzielle Korruption auf – vielleicht liegt hier das eigentliche Problem. In einem Twitter-Post vom 11. Januar 2021 bemerkte Paul32:

„Ohne eine andere Erklärung als der, daß ich ‚wiederholt gegen unsere Gemeinschaftsstandards verstoßen‘ hätte, hat Facebook mich für die Verwaltung meiner Seite gesperrt. Wir haben in der Vergangenheit nie eine Benachrichtigung über einen Verstoß gegen die Gemeinschaftsstandards erhalten und nirgendwo ist der beleidigende Beitrag identifiziert. Das einzige, was wir heute auf Facebook gepostet haben, war meine wöchentliche ‚Texas Straight Talk‘-Kolumne, die ich seit 1976 jede Woche veröffentlicht habe.“

Der fragliche Artikel diskutierte jedoch offenbar die „schockierende Zunahme der Zensur in den sozialen Medien“33, was den Blockierapparat von Facebook ausgelöst haben könnte. Den Vorfall in einem Artikel auf RonPaulInstitute.org diskutierend, schreibt Jonathan Turley34:

„Paul, eine libertäre Führungspersönlichkeit und ehemaliger Präsidentschaftskandidat, ist seit Jahrzehnten ein unverblümter Kritiker ausländischer Kriege und ein Verfechter der bürgerlichen Freiheiten … Sein Sohn, United States Senator Rand Paul (R-Ky.) twitterte, ‚Facebook hält jetzt die Befürwortung von Freiheit für Aufruhr. Wo wird es enden?‘

Schon vor dem Aufstand forderten Demokraten schwarze Listen und Vergeltungsmaßnahmen gegen jeden, den sie verdächtigen, ein „Komplize“ der Trump-Administration zu sein.

Wir haben die steigenden Drohungen gegen Trump-Unterstützer diskutiert, gegen Anwälte und Beamte, die in den letzten Wochn von Mitgliedern der Demokratischen Partei geäußert wurden und sie sich für schwarze Listen gegen das Lincoln-Projekt aussprechen; sie führen eine nationale Anstrengung an, alle Anwälte zu schikanieren und mißbrauchen, die die Republikanische Partei oder Präsident Trump unterstützen.

Andere fordern ein Verbot für die ‚Komplizen‘ von College-Campus, während wieder andere eine ‚Wahrheits- und Versöhnungskommission‘ fordern, um ‚Trump und diejenigen, die ihn ermöglicht haben, für die Verbrechen, die sie begangen haben, zur Rechenschaft zu ziehen.

‚Daily Beast‘-Herausgeber Rick Wilson hat seine eigene Forderung nach ‚Demütigung‘, ‚Inhaftierung‘ und sogar rituellen Selbstmorden für Trump-Anhänger in einer vulgären, zügellosen Kolumne hinzugefügt Spalte … Auch Randall Lange, ein Top-‚Forbes‘-Redakteur, warnte jedes Unternehmen, dass sie untersucht würden, sollten sie ehemalige Beamten der Trump-Administration einstellen.

Die Unruhen werden als Lizenz verwendet, um die freie Meinungsäußerung abzuschaffen und Vergeltung gegen Konservative zu üben. In der Zwischenzeit ist das Schweigen der Akademiker und vieler Medienleute ohrenbetäubend …

Der Schritt gegen Paul, einen langjährigen Verfechter der freien Meinungsäußerung, zeigt, wie roh und umfassend diese Razzia geworden ist … Es ist, als hätte man staatliche Medien ohne staatliche Kontrolle … Wie wir in Europa gesehen haben, weckt eine solche Zensur einen unersättlichen Appetit auf mehr und mehr Sprachkontrolle.“

In dem Video35, das oben in diesem Artikel zu sehen ist, spricht Paul über die Gefahren der Big-Tech-Zensur. Leider spricht er darin nicht über Lösungen. Meiner Meinung nach ist eine Schlüsselstrategie, auf die wir uns konzentrieren müssen, die Aufrechterhaltung der Verfassung. Wenn Sie in einer freien Gesellschaft leben wollen, müssen Sie zuerst verstehen, was eine freie Gesellschaft ist, also informieren Sie sich über Ihre verfassungsmäßigen Rechte. Wie von Greenwald angemerkt36:

„Auf Facebook und Twitter findet man offizielle Accounts der repressivsten und gewalttätigsten Regime der Welt, darunter Saudi-Arabien, und Seiten, die sich der Propaganda im Namen des ägyptischen Regimes widmen. Glaubt irgendjemand, dass diese Tech-Giganten von einer echten Sorge um Gewalt und Extremismus angetrieben werden?“

Was steckt hinter dem Vorstoß zur Zensur?

Laut Big Tech ist die freie Rede „gefährlich“. Ich schätze, eine Folgefrage zu solch einer Aussage wäre: „Für wen?“ Wie bereits erwähnt, nutzen Agenturen wie die DARPA die Online-Dienste privater Unternehmen, und laut der unabhängigen Journalistin Whitney Webb37 hat die COVID-19-Pandemie „der dunkelsten Agenda der DARPA einen gefährlichen Auftrieb gegeben.“

„Angesichts dieses Vorwissens und der zahlreichen Simulationen, die in den USA im letzten Jahr in Bezug auf den Ausbruch einer globalen viralen Pandemie durchgeführt wurden, mindestens sechs von unterschiedlichem Umfang und Größe, wurde oft die Frage gestellt: Warum hat die Regierung nicht gehandelt oder sich vorbereitet, wenn eine drohende globale Pandemie und die Unzulänglichkeiten jeder Reaktion auf ein solches Ereignis doch bekannt waren?“ schreibt Webb.

„Obwohl die Antwort auf diese Frage in Mainstream-Medienkreisen häufig als bloße ‚Inkompetenz‘ abgeschrieben wurde, lohnt es sich, die Möglichkeit in Erwägung zu ziehen, dass eine Krise zugelassen wurde, um sich entfalten zu können. Warum sollte der Geheimdienst oder eine andere Fraktion der US-Regierung wissentlich zulassen, dass eine Krise wie diese entsteht?

Die Antwort liegt auf der Hand, wenn man einen Blick in die Geschichte wirft, denn Krisenzeiten wurden von der US-Regierung oft genutzt, um eine Politik umzusetzen, die normalerweise von der amerikanischen Öffentlichkeit abgelehnt würde, von der Zensur der Presse bis hin zu Massenüberwachungsnetzwerken.“

Sie fährt fort, einige dieser historischen Ereignisse sowie einige der von der DARPA entwickelten Technologien zu untersuchen, die jetzt wahrscheinlich ins Spiel kommen, von DNA und RNA-Impfstoffen zu implantierbaren Biosensoren und Nanoplattformen, um Krankheiten zu erkennen.

Wenn die Geschichte unser Wegweiser ist, könnte die Einschränkung der freien Meinungsäußerung Teil einer größeren Kontroll- und Manipulationsagenda sein – einer, die nicht auf ausländische Feinde, sondern auf die lokale Bevölkerung gerichtet ist.

Könnte es Teil der „Great Reset“-Agenda mit ihrer transhumanistischen Tendenz sein? Wie Webb in ihrem Artikel erklärt, hat die DARPA eine transhumanistische Vision für das Militär, warum also nicht für die allgemeine Bevölkerung? Vor allem, wenn man sieht, wie ihre „gesundheitsbezogenen“ Biotechnologien letztendlich nahtlos mit neuen Überwachungstechnologien ineinandergreifen.

Ich glaube, dass da etwas Wahres dran sein könnte. Sicherlich spielen die Big-Tech- und Social-Media-Monopole eine zentrale Rolle bei dem Social Engineering, das derzeit stattfindet, um den Weg für den technokratischen „Reset“ der globalen Wirtschaft und Lebensweise zu ebnen. Dieser Plan kann einfach nicht umgesetzt werden, ohne daß die Bevölkerung bei diesem autoritären Verhalten mit an Bord wäre.

Greenwald ist seit langem ein Progressiver und kein Fan der republikanischen Partei, dennoch merkt er an, dass die Silicon-Valley-Giganten möglicherweise auch die demokratische Partei umschmeicheln – in der Hoffnung, nicht reguliert zu werden.

„Die Demokraten sind dabei, die Exekutive und beide Häuser des Kongresses zu kontrollieren, so dass die Silicon-Valley-Giganten darauf erpicht sind, ihnen zu gefallen, indem sie ihre Gegner zum Schweigen bringen“, schreibt Greenwald.39

„Dieses korrupte Motiv wurde von der langjährigen Clinton-Agentin Jennifer Palmieri ausdrücklich klargestellt: ‚Es ist mir nicht entgangen, dass der Tag, an dem die Social-Media-Firmen beschlossen, dass sie tatsächlich mehr tun könnten, um Trumps destruktives Verhalten zu kontrollieren, derselbe Tag war, an dem sie erfuhren, dass die Demokraten den Vorsitz in allen Kongressausschüssen haben würden, die sie beaufsichtigen.’“

Warten Sie’s ab – Sie kommen als Nächstes dran

Während viele in der Schadenfreude des Augenblicks gefangen zu sein scheinen und sich in der wahrgenommenen Macht der Stempelkultur sonnen, sollte man sich keinen Illusionen hingeben – die Zensur wird nicht auf Konservative beschränkt sein. Vor Jahren habe ich gewarnt, dass die Online-Zensur bei alternativen Gesundheitsseiten wie der meinen nicht aufhören würde, und raten Sie mal, was geschah? Sie tat es nicht. Dann habe ich davor gewarnt, dass es nicht bei der Infragestellung der Sicherheit von Impfstoffen aufhören würde, und natürlich tat es das nicht.

Im Jahr 2020 wurden Diskussionen über bestimmte medizinische Behandlungen für COVID-19, die Sinnhaftigkeit des Tragens von Masken und die Herkunft des Virus zu Zielen für massive Zensur und Deplatforming. Als Nächstes folgten Verbote von Kritik an der BLM und den Protesten, die häufig gewalttätig wurden. Jetzt wird eine politische Partei en masse zum Schweigen gebracht.

Da braucht man sich nicht mehr zu täuschen: Letzten Endes werden wir alle zu Zielen. „Akzeptable“ Rede wird weiter eingeengt werden, bis jeder etwas zu verlieren hat, der den Mund öffnet und eine Meinung äußert. Das ist absolut absehbar, und deshalb ist die Unterstützung von Zensur so schlecht beraten. Wie von Greenwald angemerkt40:

„Die linke Kolumnistin der New York Times, Michelle Goldberg, äußerte sich ‚beunruhigt darüber, wie groß die Macht [der Tech-Giganten] ist‘ und fügte hinzu, dass ‚es gefährlich ist, eine Handvoll unbedarfter junger Tech-Titanen zu haben, die bestimmen, wer ein Megaphon hat und wer nicht.‘

‚Nichtsdestotrotz lobte sie diese ‚jungen Tech-Titanen‘ dafür, dass sie ihre ‚gefährliche‘ Macht nutzen, um Trump zu verbieten und Parler zu zerstören. Mit anderen Worten, Linke wie Goldberg sind nur besorgt, dass Silicon Valley seine Zensurmethoden eines Tages gegen Menschen wie sie verwenden könnte, aber völlig glücklich, solange ihre Gegner deplatformed und zum Schweigen gebracht werden …

Das liegt daran, dass die vorherrschende Strömung des amerikanischen Liberalismus nicht der wirtschaftliche Sozialismus, sondern der politische Autoritarismus ist. Die Liberalen wollen nun die Macht der Unternehmen nutzen, um diejenigen mit anderen Ideologien zum Schweigen zu bringen.

Sie sind begierig darauf, dass Tech-Monopole nicht nur Konten verbieten, die sie nicht mögen, sondern ganze Plattformen aus dem Internet entfernen. Sie wollen Menschen inhaftieren, von denen sie glauben, dass sie ihrer Partei geholfen haben, Wahlen zu verlieren, wie zum Beispiel Julian Assange, selbst wenn das bedeutet, Präzedenzfälle zu schaffen, um Journalismus zu kriminalisieren.

Führende Politiker der Welt haben die Macht des Silicon Valley zur Überwachung des politischen Diskurses lautstark verurteilt und waren besonders empört über das Verbot des US-Präsidenten … Sogar die ACLU – die sich schnell von einer Organisation für bürgerliche Freiheiten in eine linke Aktivistengruppe verwandelt hat … fand die Machtdemonstration des Silicon Valley bei der Zerstörung von Parler zutiefst alarmierend …

Doch amerikanische Linke schwärmen für diesen Autoritarismus. Und sie fordern nun den Einsatz der repressivsten Maßnahmen aus dem Krieg gegen den Terror gegen ihre heimischen Gegner. Am Dienstag forderte der Vorsitzende der Homeland Security im Repräsentantenhaus, Bennie Thompson (D-MS), dass die GOP-Senatoren Ted Cruz und Josh Hawley ‚auf die No-Fly-Liste gesetzt werden‘ …

Autoritäre glauben nicht, dass sie autoritär sind. Egal wie repressiv die Maßnahmen sind, die sie unterstützen – Zensur, Monopolmacht, Flugverbotslisten für amerikanische Bürger ohne ordentliches Verfahren – sie sagen sich, dass diejenigen, die sie zum Schweigen bringen und angreifen, böse wären … dass alles, was gegen solche Leute unternommen wird, edel und wohlwollend sei, nicht despotisch und repressiv.

Auf diesem Wege trachten amerikanische Linke derzeit die Kontrolle der Silicon Valley Monopole über unser politisches Leben zu befestigen, wie durch die Zerstörung eines neuen und beliebten Konkurrenten über Nacht beispielhaft bewiesen wurde.“

Übernehmen Sie die Kontrolle über Ihre Online-Präsenz

Während Sie also auf ein dezentralisiertes, zensurfreies Internet warten: Was können Sie tun, um Ihre Online-Privatsphäre und Ihr Recht auf freie Meinungsäußerung zu schützen? Hier sind ein paar Vorschläge:

  • Wechseln Sie von Facebook und Twitter zu Alternativen mit freier Meinungsäußerung41 wie Gab, MeWe, Minds (und Parler – falls das Unternehmen es schafft, zurückzukommen).
  • Wechseln Sie von YouTube zu unzensierten Alternativen42 wie Bitchute, Brighteon, Banned.video und Thinkspot.
  • Laden Sie die App „Signal“ oder „Telegram“ herunter, um Ihre Textnachrichten zu verschlüsseln. Mit Telegram können Sie auch Kanäle abonnieren (von jedem Kanal, den Sie abonnieren, werden schreibgeschützte Nachrichten an Ihr Telefon gesendet. Diese Funktion wird zunehmend von Personen genutzt, die auf anderen Social-Media-Plattformen gesperrt wurden).
  • Verwenden Sie ein VPN auf Ihrem Desktop, Laptop und mobilen Geräten, um Ihre Privatsphäre zu schützen.
  • Für Inhaltsersteller und alternative Nachrichtenquellen, die aufgrund von Zensur keine Social-Media-Präsenz mehr haben, abonnieren Sie deren Newsletter, falls verfügbar, und/oder markieren Sie deren Website in Ihren Favoriten und schauen Sie regelmäßig vorbei.

Boykottieren Sie Google, indem Sie alle Google-Produkte meiden:

  • Verwenden Sie keine Google-Suchmaschinen mehr. Zu den Alternativen gehören „DuckDuckGo“43 und „SwissCows“.
  • Deinstallieren Sie Google Chrome und verwenden Sie stattdessen den Browser „Brave“ oder „Opera“, der für alle Computer und mobilen Geräte verfügbar ist.44 Aus der Sicherheitsperspektive ist „Opera“ Googles „Chrome“ weit überlegen und bietet einen kostenlosen VPN-Dienst (virtuelles privates Netzwerk), um Ihre Privatsphäre weiter zu schützen.
  • Wechseln Sie zu einem E-Mail-Dienst, der nicht von Google stammt, wie z. B. ProtonMail45, ein verschlüsselter E-Mail-Dienst mit Sitz in der Schweiz.
  • Hören Sie auf, „Google Docs“ zu verwenden. „Digital Trends“ hat einen Artikel veröffentlicht, der eine Reihe von Alternativen vorschlägt.46
  • Verwenden Sie keine Google Home-Geräte. Diese Geräte zeichnen alles auf, was in Ihrer Wohnung passiert, sowohl Sprache als auch Geräusche wie Zähneputzen und Wasseraufkochen, auch wenn sie scheinbar inaktiv sind, und senden diese Informationen an Google zurück. Auch Android-Telefone hören immer mit und zeichnen auf, ebenso wie Googles Heimthermostat Nest und Amazons Alexa.
  • Lassen Sie „Fitbit“ links liegen, denn Fitbit wurde vor kurzem von Google aufgekauft und wird alle Ihre physiologischen Informationen und Aktivitätswerte an Google weitergeben, zusätzlich zu allem anderen, was Google bereits über Sie hat.
  • Wenn Sie ein Schüler sind, wandeln Sie die Google-Konten, die Sie als Schüler erstellt haben, nicht in persönliche Konten um.

Quellen und Verweise: