Unabhängige News und Infos

Die EU steht an einem gefährlichen Scheideweg
Shutterstock

Die EU steht an einem gefährlichen Scheideweg

Warum darf der Euro (und die EU) fast alles kosten?

Am vehementesten ist die Europäische Union (EU) seit der Schaffung der europäischen Gemeinschaftswährung Euro auf dem Weg zur Föderalisierung. Der Euro war natürlich nicht die alleinige Ursache dafür, aber seine vielen Krisen wurden genutzt, um dieses Ziel zu fördern.

Um gut zu funktionieren, braucht die Währungsunion eine Fiskalunion, denn die Alternative wären extrem effiziente und flexible Binnenmärkte, die in allen Euro-Ländern unmöglich wären. Eine Fiskalunion wiederum bedeutet, dass die einzelnen Länder wenig Einfluss darauf haben, wie die Einnahmen und Ausgaben der Union verteilt werden. Solche Entscheidungen werden im Zentrum, in einer politischen Union, getroffen.

Dies ist etwas, was die meisten europäischen Nationen wahrscheinlich nicht in vollem Umfang realisiert oder bedingungslos zugestimmt haben, als sie der EU beitraten. Wichtig ist, dass die Bürger praktisch keines der nördlichen Mitgliedsländer von ihren eigenen Politikern befragt wurden, ob sie wirklich bereit sind, die Nettozahler eines wachsenden Einkommens- und Steuertransfersystems zwischen den Mitgliedsstaaten zu sein.

Dennoch scheint dies die nahe Zukunft für sie zu sein, wenn die derzeitige Version des Vorschlags der Europäischen Kommission für den Konjunkturfonds umgesetzt wird. Der Fonds stellt die Europäische Union an einen Scheideweg, indem er ihre Rolle als Fiskalunion stark ausbaut.

Auffallend ist, dass die Tatsache, dass der Konjunkturfonds die EU grundlegend verändern wird, kaum diskutiert wurde. Insbesondere wollen sich nur sehr wenige politische Entscheidungsträger mit der Frage auseinandersetzen, wie viel der Euro und die EU die einzelnen Mitgliedsstaaten und ihre Bevölkerungen/Wähler kosten werden und dürfen.


Der Nutzen und die Kosten der heutigen EU

Die Europäische Union, so wie sie ursprünglich konzipiert wurde, scheint immer noch vorteilhaft für alle europäischen Länder zu sein, sowohl wirtschaftlich als auch politisch, während die Frage nach der Sicherheitsperspektive immer noch unentschieden ist.

Der freie Verkehr von Kapital, Waren und Menschen über Grenzen hinweg steigert tendenziell den wirtschaftlichen Wohlstand. Eine koordinierte Handelspolitik hilft, Verhandlungsparität mit großen nationalen Einheiten zu erreichen. Gemeinsame Anstrengungen für gemeinsame logistische, wissenschaftliche oder wirtschaftliche Ziele erfordern auch keine politische oder fiskalische Union, sondern eher eine größere Flexibilität für die Teilnahme an einzelnen Projekten.

Allerdings hat die EU ihre eigene Rolle in den Angelegenheiten der Mitgliedsstaaten nicht auf eine so scheinbar bescheidene Agenda beschränkt. Schon die Gründung der Eurozone hat eine Politik erforderlich gemacht, die darauf abzielt, ihren Zusammenbruch aus einer Reihe von Gründen zu verhindern.

Anfänglich geschah dies durch die Reduzierung des nationalen geldpolitischen und regulatorischen Ermessensspielraums zugunsten einer zentralisierten Geld- und Finanzmarktpolitik. Diese Politik erwies sich als skandalös unzureichend und fehlgeleitet. Im ersten Jahrzehnt der gemeinsamen Währung kam es zu massiven Kapitalbewegungen zwischen den Ländern als Reaktion auf die Unterdrückung und Angleichung der Zinssätze durch die EZB ohne Rücksicht auf bestehende Risikoüberlegungen. Das Ergebnis war eine massive Banken- und Fiskalkrise, die durch Finanzprobleme in den USA ausgelöst und durch eine Welle von Kreditverlusten im Euroraum angeheizt wurde, da sich bankfinanzierte Investitionen vor allem in der Peripherie als überbewertet erwiesen.

Die Lehren, die der Euroraum aus der Krise zog, waren, dass die Zentralisierung zunehmen muss, nicht dass die Politik geändert werden muss. Man hat sich auf gemeinsame zentralisierte Aufsichts- und Krisenreaktionssysteme geeinigt. Die Verlustabdeckung umfasst ein obligatorisches Bail-in und einen gemeinsamen Rekapitalisierungsfonds für europäische Banken in bescheidener Größe. Die Regierungen müssen das Abwicklungssystem absichern, damit es glaubwürdig ist, und dies ist noch umstritten. Dieses System wird aktiv werden, sobald die Altlasten in den Mitgliedsstaaten abgewickelt sind. Auch das ist umstritten und schwer konkret zu messen. Danach werden alle Finanzmarkt-„Eier“ in einem Korb liegen und vieles wird davon abhängen, wie dieser Korb gehandhabt wird, insbesondere wenn es wieder zu Turbulenzen an den Märkten kommt. Bisher wurden Bankenabwicklungen (z.B. in Italien) mit bemerkenswert wenig Widerstand an diesem System vorbeigeführt.

Die eigentliche Frage ist nicht, ob es gemeinsame Institutionen, Richtlinien und Verfahren gibt. Die wesentliche Frage ist, inwieweit sie einem stabilen und weit verbreiteten Willen der Bevölkerungen der Mitgliedsstaaten entsprechen, die bisherigen Nationalstaaten aufzugeben.

Es ist unwahrscheinlich, dass sich die europäischen Nationen, von denen viele immerhin schon recht lange existieren, schnell, zügig und freiwillig unter einem bürokratischen Banner versammeln werden. Der ehrgeizige Zeitplan der Föderalisten dafür, sowohl innerhalb der EU als auch in den Mitgliedsstaaten, ist einer der größten Fehler der Europäischen Union gewesen. Die Eile, und nicht die Idee einer größeren Einheit zu einem unbestimmten zukünftigen Zeitpunkt, war wahrscheinlich ein Hauptgrund für den Austritt Großbritanniens aus der EU. Die Engländer hatten ganz einfach die Nase voll davon, dass die EU anfing vorzuschreiben, was sie tun können und was nicht, bevor sie selbst dazu bereit waren.

Es scheint nun, dass man aus dieser Lektion wenig gelernt hat.


Die Kosten der zukünftigen EU

Probleme im Bankensektor und der EU-Wirtschaft im Allgemeinen wurden bisher vor allem durch eine zunehmende Zentralisierung von Überwachung und Politik sowie durch neue Regulierungen und Institutionen angegangen. Die Fortschritte bei der Stärkung der Bankbilanzen werden nun durch die Auswirkungen der Covid-19-Politik untergraben.

Es deutet wenig darauf hin, dass sich Stabilität, Wohlfahrt und Wachstum in den kommenden Jahren verbessern werden. Der wirtschaftliche Erfolg im Euroraum ist nach wie vor uneinheitlich, was zum Teil auf die Schwierigkeiten vieler Länder zurückzuführen ist, sich an die Anforderungen der gemeinsamen Währung anzupassen. Die bisherigen Bemühungen, Stagnation und Überschuldung zu vermeiden, haben den Schwerpunkt auf eine restriktive Nachfragepolitik und Strukturreformen gelegt. Dies führte zu politischer Instabilität in mehreren Ländern, was wiederum den Ruf nach einer neuen und weniger belastenden Politik laut werden ließ. Es scheint, dass das neue politische Paradigma eine Kombination aus lockerer Geldpolitik und höheren öffentlichen Ausgaben ist.

Der jüngste Vorschlag für einen EU-weiten Konjunkturfonds ist Teil dieser politischen Bemühungen. Er bietet schuldenfinanzierte Anreize, während er den Ländern erlaubt, ihre wachsenden Verbindlichkeiten zu ignorieren. Er bietet einigen der lautstärksten Kritiker des bisherigen Politikmixes bedingungslose wirtschaftliche Unterstützung. Dies geschieht teilweise durch Einkommenstransfers, wie sie für Fiskalunionen typisch sind. Forderungen, dies zu einem regulären Merkmal der EU zu machen, wurden bereits erhoben.

Es überrascht nicht, dass die rechtlichen, wirtschaftlichen und politischen Probleme des vorgeschlagenen Fonds zahlreich und schwerwiegend sind. Der Fonds verstößt effektiv gegen die Artikel des AEU-Vertrags, die gegenseitige fiskalische Verantwortung (Art. 125) und Haushaltsdisziplin (Art. 310) verbieten, weil er fiskalische Transfers zwischen den Mitgliedsstaaten einführt und einen unausgeglichenen Haushalt schafft, indem er kreditfinanzierte Ausgaben ermöglicht.

Der Umfang des Fonds ist zu gering (etwa 5 % des BIP der EU, ausgezahlt über mehrere Jahre), um sinnvolle wirtschaftliche Impulse zu geben. Er wird wahrscheinlich zu weiterer wirtschaftlicher Fragilität in den schwachen Mitgliedsländern des Euro führen, da er die Notwendigkeit längst notwendiger Strukturreformen beseitigt. Die Bedingungen, die an den aktuellen Vorschlag des Fonds geknüpft sind, richten die Mittel auf die Finanzierung von „grünen und digitalen Übergängen“. Da Unternehmen in ganz Europa wahrscheinlich ohnehin alle Investitionen tätigen werden, die sie im aktuellen Niedrigzinsumfeld für rentabel halten, wird der Fonds am Ende höchstwahrscheinlich unrentable Firmen und riskante Projekte finanzieren. Somit ist die Fähigkeit des Fonds, die europäische Wirtschaft wiederzubeleben, bestenfalls fraglich. Er ist auch zu klein, um das Kernproblem zu heilen, das die Eurozone heimsucht: die unhaltbare Schuldenlast Italiens (und Spaniens).

Es ist auch ziemlich wahrscheinlich, dass der Fonds nicht lange eine „einmalige“ Anstrengung bleiben wird, wie es den Bevölkerungen der Mitgliedsstaaten weithin angekündigt wurde. Vielmehr wird er wahrscheinlich als das erste von mehreren ähnlichen Projekten angesehen werden, die ins Leben gerufen werden, wenn die Corona-Pandemie weiterhin wirtschaftliche Probleme in den EU-Mitgliedsstaaten verursacht. Wenn dies geschieht, wächst die Wahrscheinlichkeit einer populären politischen Gegenreaktion in zumindest einigen der Nettozahler. Bestrebungen, das autonome Recht der EU, Ausgaben durch gemeinsame Verschuldung zu finanzieren (eine Fiskalunion), werden sich daher wahrscheinlich verstärken.

Das Schweigen ist ohrenbetäubend…

Die Zentralisierung der Macht wurde bekanntlich schon mehrfach in Europa versucht, bisher mit wenig erfreulichen Ergebnissen. Wenn dieses Mal das Ziel ist, die Einheit mit friedlichen Mitteln zu erreichen, ist es wohl notwendig, die ausdrückliche Unterstützung der Bevölkerung für wichtige vereinheitlichende Maßnahmen sicherzustellen. Geheimhaltung, Fehlinformationen oder Druck könnten irgendwann zu einem Brennpunkt für den Widerstand der Bevölkerung gegen die Idee einer Vereinigung werden.

Das Fehlen einer Diskussion in den Mainstream-Medien über die oben genannten wichtigen EU-Themen ist auffällig. Dies gilt insbesondere für Finnland, obwohl sowohl die derzeitige Regierung als auch die Mainstream-Medien große, ja peinliche Anstrengungen unternommen haben, um die öffentliche Diskussion über den Fonds zu begrenzen.

Es wurde bereits erwähnt, dass eine dauerhafte europäische Einigung nur schrittweise und offen erreicht werden kann. Dies scheint jedoch nicht allgemein anerkannt zu sein. Stattdessen scheinen viele Befürworter eines geeinten Europas nicht bereit zu sein, einen anderen Weg zur Integration in Betracht zu ziehen als einen schnellen und opportunistischen. In der Tat erweckt dieser Mangel an Geduld mit konstruktiver Kritik und Diskussion fast den Eindruck, dass man befürchtet, Zeit und Reflexion würden eher gegen als für eine engere Integration arbeiten.

Und die Täuschung sitzt tief

Es scheint nun wahrscheinlich, dass der Rettungsfonds in allen Parlamenten der 27 Mitgliedsstaaten angenommen wird. Dies wird einen Weg zu einer weiteren Aufteilung der fiskalischen Lasten öffnen, die bisher das Vorrecht der nationalen Parlamente war. Die Kommission, die von ihrem alleinigen Recht Gebrauch macht, den Ministern formale Vorschläge zu unterbreiten, setzt sich sehr für eine weitere Integration ein. An Vorschlägen für weitere, rasche Erhöhungen des EU-Haushalts wird es nicht mangeln.

Der Widerstand Ungarns und Polens gegen die in die Rechtsgrundlage des Rettungsfonds eingebackenen „Rechtsstaatlichkeitskriterien“ war offenbar der einzige Kampf gegen den sich abzeichnenden fundamentalen Wandel in der EU. Das ist bedauerlich, denn es gibt stärkere und akzeptablere Gründe, an der Sinnhaftigkeit des Fonds zu zweifeln.

Wenn durch den Konjunkturfonds eine „Transferunion“ geschaffen wird, verschwindet die Frage der nationalen Kosten. Alle Kosten sind gemeinsam, ihre zukünftige Verteilung kann ewig diskutiert werden, die nationalen Kosten werden sehr schwer zu spezifizieren sein und schließlich wird es eine gemeinsame Durchsetzungsinstitution geben, die die Einhaltung der getroffenen Unionsentscheidungen sicherstellt. Die Gewerkschaft wird den Politikern sowohl neue Karrieren als auch eine Deckung für unangenehme nationale Kritik an gemeinsamen Entscheidungen bieten.

Für die politische Klasse scheint es also so, als dürfe die EU wirtschaftlich und politisch fast alles kosten, solange die Kosten vor allem in der Zukunft anfallen. Das könnte daran liegen, dass das Ziel darin besteht, schnell eine wirtschaftliche und politische Union zu schaffen, bevor möglicherweise widerspenstige Bevölkerungen ein langsameres Tempo erzwingen.

Sollte dies zutreffen, liefert es eine ziemlich alarmierende Prognose, wie die Integration irgendwann mit dem politischen Erwachen zusammenwirken wird. Europa ist schließlich ein Kontinent der Revolutionen.

Die EU steht an einem gefährlichen Scheideweg.