Unabhängige News und Infos

Die Hölle der Orwellschen Überwachung wird als „Zukunft des Tourismus“ bezeichnet!
boonchai wedmakawand / Getty Images

Die Hölle der Orwellschen Überwachung wird als „Zukunft des Tourismus“ bezeichnet!

Ein am Mittwoch veröffentlichter CNN-Bericht beschreibt, wie Venedig, Italien, ein störendes monolithisches Überwachungsnetz geschaffen hat, um jeden zu verfolgen, der die Stadt betritt und verlässt, und behauptet, dass dies die „Zukunft des Tourismus“ in einer „Post-COVID-Welt“ sein könnte.

Der Artikel beginnt:

Sie beobachten dich, wo immer du gehst. Sie wissen genau, wo Sie pausieren, wann Sie langsamer und schneller werden, und sie zählen Sie in und aus der Stadt. Außerdem verfolgen sie Ihr Telefon, sodass sie genau erkennen können, wie viele Personen aus Ihrem Land oder Ihrer Region sich zu welchem Zeitpunkt in welchem Gebiet befinden. Und sie tun dies, um den Tourismus zum Besseren zu verändern. Willkommen in Venedig in einer Welt nach Covid.

Das Stück untersucht dann, wie Venedig ein riesiges Lagerhaus befehligt und es in einen hochmodernen technologischen „Kontrollraum“ verwandelt hat, um den Tourismus in der Stadt zu verfolgen. Das Stück beschreibt, wie in Zukunft die Stadtgrenzen elektronisch gesteuert und Besucher für den Zugang belastet werden könnten. Der beunruhigendste Aspekt ist jedoch die Tatsache, dass es in Venedig bereits einen Chi-Com-ähnlichen Überwachungs-Ministaat gibt. Alles wird zu jeder Zeit aufgezeichnet und kann wiederholt werden, wodurch die Beamten effektiv eine „Zeitmaschine“ erhalten, mit der sie zurückblicken können.

In dem Bericht heißt es: „Das System zählt nicht nur Besucher in der Nähe von Kameras, die in der Stadt aufgestellt sind, sondern in Verbindung mit TIM (Telecom Italia, Italiens größtem Telekommunikationsanbieter) auch, wer sie sind und woher sie kommen.“ Sie wissen dies, indem sie Zugriff auf Mobiltelefondaten haben. Einfach.

Aber keine Sorge, laut Bericht können keine „persönlichen Daten“ abgerufen werden. Die Behörden wissen genau, welche Straßen die Menschen entlang gehen, wie schnell sie sich bewegen und ob sie aufgrund von COVID-Beschränkungen dort sein sollten oder nicht.

Venedigs schleichender Überwachungsstaat begann als eine Maßnahme, die Stadt vor Beschädigung und Überfüllung zu schützen. Wie das CNN-Stück jedoch deutlich zeigt, könnte die bereits existierende (und weltweit existierende) Architektur mit COVID-Begründung leichter aggressiver angewendet werden.

Mit standardisierten und global implementierten Impfpässen, die als die Zukunft des Reisens angepriesen werden, und anderen Technologien, die in rasantem Tempo entwickelt werden, um die Durchsetzung von sozialer Distanzierung und anderen von den Machthabern geforderten Einschränkungen zu ermöglichen, ist es nicht schwer, sich vorzustellen, wohin das alles führt.

Wie wir bereits im Oktober hervorgehoben haben, hat Hitachi eine ähnliche Technologie entwickelt, bei der Cartoon-Fische im Inneren der Blase herumschwimmen. Wenn die Person gegen die soziale Distanz verstößt, entkommen die Fische. Das Promo-Video prahlt damit, dass die Technologie „sogar in Aufzügen eingesetzt werden kann“ und Hitachi „hofft, die Technologie schnell zu kommerzialisieren.“

Angesichts der Tatsache, dass zahlreiche prominente Personen darauf bestehen, dass soziale Distanzierung und andere Coronavirus-Beschränkungen kommen werden, ist es durchaus möglich, sich eine nahe Zukunft vorzustellen, in der diese Technologie weit verbreitet ist.

China verknüpft bereits Coronavirus-Regeln mit seinem belastenden Social-Credit-Score-System und nutzt KI, um seine Sklavenarbeiter zu disziplinieren. Die Vorstellung, dass Menschen öffentlich beschämt oder bestraft werden könnten, wenn sie anderen zu nahe kommen, ist also eine sehr reale Möglichkeit.