Unabhängige News und Infos

Die Menschen hinter dem GREAT RESET: Wenn die Eliten ihren Willen bekommen wird es so im 2021 weitergehen
Prince Charles (L), Klaus Schwab (C) and Bill Gates (R) © AFP / Chris Jackson and Reuters / Denis Balibouse and Ian Langsdon

Die Menschen hinter dem GREAT RESET: Wenn die Eliten ihren Willen bekommen wird uns folgendes im 2021 erwarten….

Mit den momentanen Impfkampagnen, die im Gange sind, sieht die Menschheit das sie den Kampf gegen das Coronavirus gewinnen wird. Aber einige Eliten, die einen „Großen Reset“ nach dem Coronavirus planen, wollen nicht zur Normalität zurückkehren. Hier ist, was sie stattdessen geplant haben.

Als im letzten Jahr Abriegelungen und die Auflage zu Gesichtsmasken zum Alltag wurden, forderten Politiker auf der ganzen Welt ihre Bürger auf, „The New Normal“ zu akzeptieren. Die Phrase wurde allgegenwärtig, aber als die Impfstoffe näher rückten, wurde diese Phrase durch eine neue ersetzt, „The Great Reset“, um die monumentalen Veränderungen der menschlichen Gesellschaft zu beschreiben, die in einer Welt nach dem Coronavirus notwendig sind.

Der im Mai von Großbritanniens Prinz Charles und Klaus Schwab vom Weltwirtschaftsforum vorgestellte „Great Reset“ ist ein ehrgeiziger Plan zur Schaffung einer gleichberechtigteren, bargeldlosen, integrierten und nachhaltigen globalen Gesellschaft. Die Staats- und Regierungschefs der Welt haben sich dem Plan scheinbar angeschlossen, denn das Schlagwort „Build Back Better“ ist in den Wahlkampfbotschaften des neuen US-Präsidenten Joe Biden prominent vertreten.

Überfällige Liberalisierung oder technokratische Neue Weltordnung? Die Meinungen über den Plan sind geteilt: Die einen halten ihn für den entscheidenden Impuls, den die Welt braucht, die anderen denken, dass er Cyberpunk 2077 wie eine utopische Traumwelt aussehen lässt. Wie auch immer Ihre Meinung ist, hier ist ein Blick auf die „New Normal“, die im Jahr 2021 und darüber hinaus erwartet wird.

Impfpässe für alle

Selbst das Weltwirtschaftsforum (WEF) hat eingeräumt, dass die Ausgabe von Immunitätspässen oder Impfbescheinigungen für Bürger „kontrovers“ sein könnte. Das hat die Regierungen jedoch nicht davon abgehalten, mit dieser Idee zu spielen. Großbritannien „prüft“ die Idee, eine digitale Datenbank für einen „Freiheitspass“ einzurichten, der nur Personen Zutritt zu öffentlichen Plätzen gewährt, die einen negativen Covid-Test nachweisen können, während Irland und Israel darüber diskutiert haben, Ungeimpfte aus bestimmten Räumen zu verbannen. Frankreich könnte die Ungeimpften aus den öffentlichen Verkehrsmitteln verbannen.

Solche Schritte wurden von Verfechtern der bürgerlichen Freiheiten heftig kritisiert, aber denjenigen, die sie vorantreiben, ist das egal. „Bereiten Sie sich jetzt auf eine Art Gesundheitspass vor“, schrieb der ehemalige britische Premierminister Tony Blair letzte Woche. „Ich kenne alle Einwände, aber es wird passieren. Nur so wird die Welt funktionieren und die Abriegelung nicht mehr der einzige Weg sein.“

Die Regierungen können die Bürger zwar nicht mit vorgehaltener Waffe zu einer übereilten und nebenwirkungsreichen Impfung zwingen, aber sie müssen es auch nicht. Die Luftfahrtindustrie hat bereits angekündigt, dass sie für Flüge im kommenden Jahr einen Nachweis über die Impfung verlangen wird, was Möchtegern-Reisende vor eine einfache Wahl stellt: entweder Impfen lassen oder zu Hause bleiben. Die Billigfluggesellschaft Ryanair hat die Idee auf einen stumpfen Slogan gebracht: „Impfen und los!“

Digitale IDs und Social Credit Scores

Ihr Impfpass ist nur eine Facette Ihrer Identität, auf die die Architekten des Great Reset zugreifen wollen. In einem Beitrag an Heiligabend stellte das WEF einen ehrgeizigen Plan zur Schaffung einer digitalen Identitäts-App vor, die darauf abzielt, mehr als einer Milliarde Menschen weltweit eine offizielle Identität zu geben, die angeblich ohne eine solche ist. Die Registrierung der Weltbevölkerung ist ein Ziel, das von den Vereinten Nationen geteilt wird, und die vom WEF vorgeschlagene App würde es den Nutzern ermöglichen, sich mit „intelligenten Städten“, Gesundheits- und Finanzdienstleistungen, Reise- und Einkaufsanbietern sowie Regierungsbehörden zu verbinden.

Zusammen mit der Idee von Gesundheitspässen kann man sich leicht eine Welt vorstellen, in der die Ungeimpften von diesen lebenswichtigen Dienstleistungen ausgeschlossen werden könnten. Der Internationale Währungsfonds ist jedoch noch einen Schritt weiter gegangen und schlug diesen Monat vor, dass KI-Algorithmen dazu verwendet werden könnten, die Social-Media-Posts einer Person zu scannen, um ihre Kreditwürdigkeit zu bestimmen.

Zu viele Anti-Impf-Posts auf Facebook gemacht? Sorry, Kumpel, Kredit verweigert.

Ungleichheit auf Steroiden

Die Befürworter des Great Reset sprechen davon, nach Covid eine gerechtere Wirtschaft aufzubauen. Aber wenn es nach den aktuellen Trends geht, sieht diese Wirtschaft eher wie mittelalterlicher Feudalismus aus, mit einer winzigen Gruppe von Milliardären an der Spitze und dem Rest von uns am Boden liegend.

Die Schließungen waren katastrophal für kleine Geschäftsinhaber. In San Francisco zum Beispiel musste die Hälfte der kleinen Unternehmen schließen, während New Orleans, das stark vom Tourismus und dem Gastgewerbe abhängig ist, 45 Prozent seiner kleinen Unternehmen verloren hat. Die Situation ist auf der ganzen Welt die gleiche, und in Ländern wie Irland, das in diesem Winter eine zweite Schließung einführte, mussten mehr Unternehmen schließen.

Den Milliardäre auf dem Planeten hingegen geht es spektakulär gut. Amerikas Drei-Komma-Titanen haben ihr Vermögen seit Beginn der Pandemie um fast eine Billion Dollar gesteigert. Amazon erzielte im zweiten Quartal 2020 ein hervorragendes Ergebnis und verdiente in diesem Zeitraum 89 Milliarden Dollar, wodurch das Vermögen von CEO Jeff Bezos auf 200 Milliarden Dollar anstieg. Das kombinierte Vermögen der 12 reichsten Amerikaner – darunter Facebook-CEO Mark Zuckerberg und Microsoft-CEO und Impfstoff-Evangelist Bill Gates – wuchs um atemberaubende 40 Prozent.

Da die Sperrungen weiter im Jahr 2021 andauern, gibt es keine Anzeichen dafür, dass sich dieser Trend in absehbarer Zeit umkehren wird.

All dies verheißt nichts Gutes für die Welt, die sich das WEF vorstellt. Laut dem berüchtigten Werbevideo der Organisation wird der Durchschnittsmensch im Jahr 2030 „nichts besitzen und glücklich sein“. Waren und Dienstleistungen werden stattdessen von Unternehmen gemietet und per Drohne ausgeliefert – eine Einrichtung, die nur Amazon anbieten kann.