Unabhängige News und Infos

Ein weiterer leitender Angestellter der Reisebranche hat erklärt, dass seiner Meinung nach so genannte „COVID-Pässe“ eingeführt werden sollen

Ein weiterer leitender Angestellter der Reisebranche hat erklärt, dass seiner Meinung nach so genannte „COVID-Pässe“ eingeführt werden sollen, die von jedem, der ein Flugzeug besteigen möchte, eine Impfung verlangen.

Der Präsident des Reisekonzerns Acendas, Brent Blake, sagte gegenüber Fox 4 News: „Die Sicherheit der Reisenden ist für mich oberstes Gebot für alle. Und um das zu erreichen, muss man einige Voraussetzungen erfüllen, um reisen zu können“.

Blake sagte, er glaube, dass „bis die Regierung ein standardisiertes Verfahren entwickelt hat, wird es ein wenig wie eine Wildwest-Show sein“.
„Im Moment diskutiert man es einfach überall“, bemerkte Blake und fügte hinzu, dass es für Reisende schwierig ist, zu sagen: „Hey, ich möchte in drei Monaten oder in sechs Monaten etwas buchen, wird es für uns und vielleicht für unsere Familie, die in Urlaub fährt, immer noch offen und zugänglich sein?

Blake fuhr fort: „Meine Empfehlung lautet: Lassen Sie sich impfen, denn das wird Ihnen helfen, mit minimalem Aufwand in diese fremden Länder zu gelangen. Und Nummer zwei: Seien Sie bereit, Ihre Pläne zu ändern.

Unterdessen warnte Dr. Gregory Poland von der Mayo-Klammer vor den Tücken der so genannten „Immunitätspässe“.

„Wenn die Karte als eine Art Immunitätspass verwendet werden soll, oder als eine Art Arbeitserfordernis, oder um in bestimmte Einrichtungen zu gehen, dann wirft das Fragen auf wie ‚ist das Ihre Karte?‘, ‚ist Ihre Karte echt?‘ usw.“.

Die Kommentare ergänzen die Litanei anderer Regierungs- und Reiseindustrievertreter sowohl in den USA als auch in Großbritannien und darüber hinaus, die vorgeschlagen haben, dass „COVID-Pässe“ kommen, damit „das Leben wieder zur Normalität zurückkehren kann“.