Unabhängige News und Infos

Französische Arbeiter lehnen soziale „Distanzierungs-Armband“ wütend ab

Französische Arbeiter lehnen soziale „Distanzierungs-Armband“ wütend ab

Fabrikarbeiter in Frankreich haben soziale Distanzierungs-„Hundehalsbänder“ als „Angriff auf die individuelle Freiheit“ bezeichnet, da die Arbeitgeber versuchen, sie zum Tragen der Geräte zu zwingen, um Einschränkungen während der Arbeit durchzusetzen.

Die Alarmgeräte geben ein Geräusch ab und leuchten auf, wenn sich die Arbeiter näher als zwei Meter kommen, wurden aber von einer Gewerkschaft als „Infantilisierung“ der Angestellten kritisiert.

Die Alarme sollen von der Hygienefirma Essity eingeführt werden, die will, dass ihre Fabrikarbeiter sie um den Hals tragen.

Die Gewerkschaft CFDT erklärte gegenüber AFP, dass es sich um ein System handelt, das mit dem vergleichbar ist, das Hunde vom Bellen abhalten soll.“

Christine Duguet, eine Gewerkschaftsvertreterin der CFDT, vermutete, dass die Geräte „in den Mülleimern enden oder im Schrank bleiben“ und fügte hinzu: „Das ist völliger Unsinn.“

Duguet äußerte auch die Befürchtung, dass das Unternehmen versuchen werde, das System als „Sicherheitsmaßnahme“ auch nach dem Ende der Pandemie zu behalten.

Das Gerät wird von einer belgischen Firma namens Phi Data hergestellt, die auch ein ähnliches Gerät anbietet, das vom Träger aktiviert werden kann, wenn er das Gefühl hat, dass ihm jemand zu nahe kommt.

Stellen Sie sich diese Hölle vor. Überall diese Dinger, die piepsenden Alarm ausstoßen, wenn man es wagt, auf der Straße an ihnen vorbei zugehen.

Andere ähnliche Geräte wurden von Tech-Firmen und Forschern entwickelt, die mit der Pandemie-Panik Kasse machen wollen:

Das ist nicht normal. Was ist aus den Menschen geworden?

Wo soll das enden? Elektronische Halsbänder, die einen Schock verabreichen, wenn man gegen Distanzierungsvorschriften verstößt?