Unabhängige News und Infos

Israel weitet Impfkampagne auf Jugendliche im Alter von 16-18 Jahren aus
Yonatan Sindel/Flash90

Israel weitet Impfkampagne auf Jugendliche im Alter von 16-18 Jahren aus

Israel hat am Samstag angefangen den COVID-19-Impfstoffen an Teenager zu verabreichen, um die Impfkampagne voranzutreiben; ein Viertel der Bevölkerung ist nun geimpft, sagten Gesundheitsbeamte.

Seit der Einführung der Impfungen vor einem Monat sind bereits 2,5 Millionen der neun Millionen Einwohner Israels geimpft worden, teilte das Gesundheitsministerium am Freitag mit.

Die Ausweitung der Kampagne auf Jugendliche in der 11. und 12. Klasse kam wenige Tage, nachdem Israel am Dienstag seine dritte nationale Coronavirus-Sperre bis zum Ende des Monats aufgrund eines Anstiegs der Coronavirus-Infektionen verlängert hatte. Die verschärften Abriegelungsmaßnahmen sollten am Donnerstagabend auslaufen, aber die Minister stimmten zu, die Einschränkungen bis zum 31. Januar zu verlängern.

Das Gesundheitsministerium meldete am Freitag einen weiteren Rückgang der täglichen Neuinfektionen mit dem Coronavirus zum Vortag, da Israels schlimmster Ausbruch seit Beginn der Pandemie nach wochenlangen strengen Abriegelungsregeln nachzulassen schien. In der Zwischenzeit wird das Land auch neue Schritte unternehmen, um zu versuchen, die Infektionen einzudämmen, einschließlich der Erhöhung der Geldstrafen für Regelverstöße und der Erhöhung der Beschränkungen für internationale Flüge.

Am Samstag gab das Gesundheitsministerium bekannt, dass am Vortag 7.316 neue Fälle bestätigt wurden, nachdem zu Beginn der Woche ein Höchststand von über 10.100 erreicht wurde. Die Gesamtzahl der in Israel registrierten Infektionen erreichte 593.578, Stand Samstag.

Der Rückgang der täglichen Fälle kam, als auch die Zahl der Tests weiter sank, obwohl die positive Testrate auf 8,8 Prozent fiel.

Die Zahl der Todesfälle lag bei 4.326, wobei am Freitag 81 Todesfälle registriert wurden. Das Ministerium sagte, dass es 76783 aktive Fälle gab, mit 1.844 Patienten, die wegen COVID-19 im Krankenhaus waren. Davon befanden sich 1.171 in einem ernsten Zustand, 335 von ihnen wurden beatmet.

Am Donnerstag hatte das Gesundheitsministerium bekannt gegeben, dass es die Impfung von Oberschülern im Alter von 16-18 Jahren erlaubt, sofern die Eltern zustimmen. Die Impfung der Teenager soll es ihnen ermöglichen, in die Schulen zurückzukehren und ihre „Bagrut“-Abiturprüfungen im Winter planmäßig abzulegen.

Die größte HMO des Landes, Clalit, gab bereits am Samstagmorgen die Impfungen für Teenager aus, wie auf ihrer Website zu lesen war, während die drei kleineren Gesundheitsorganisationen in Israel ihre Kampagnen später starten sollten.

Israel begann am 20. Dezember mit der Verabreichung von Impfstoffen, wobei es hauptsächlich mit medizinischem Fachpersonal begann und schnell zu den älteren, kranken und gefährdeten Gruppen überging, wobei das Mindestalter derjenigen, die die Impfung erhalten können, kontinuierlich gesenkt wurde.

Ab Samstag dürfen sich auch Menschen ab 40 Jahren impfen lassen.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums hatten bis Freitag fast 2,5 Millionen Menschen die erste von zwei Dosen erhalten, 900.000 davon auch die zweite.

Das Land sicherte sich einen großen Vorrat des Impfstoffs von Pfizer-BioNTech und hat sich verpflichtet, die Daten über die Auswirkungen schnell mit dem US-deutschen Hersteller zu teilen.

Am Dienstag sagte Premierminister Benjamin Netanjahu, die schnelle Impfkampagne „wird uns die Möglichkeit geben, das Coronavirus zu überwinden, die Wirtschaft zu öffnen und das Leben wieder zur Routine werden zu lassen.“