Unabhängige News und Infos

Kriegsverbrecher Tony Blair: Das Versprechen, keinen nuklearen Weltkrieg mit Russland zu führen, ist eine „seltsame Taktik“
Chris J Ratcliffe/Getty Images

Kriegsverbrecher Tony Blair: Das Versprechen, keinen nuklearen Weltkrieg mit Russland zu führen, ist eine „seltsame Taktik“

Ist es schlecht, den Dritten Weltkrieg strikt für vom Tisch zu erklären?

Der ehemalige britische Premierminister Tony Blair erklärte diese Woche, dass es eine „seltsame Taktik“ sei, wenn der Westen einen umfassenden Krieg mit Russland ausschließe, der mit ziemlicher Sicherheit nuklear sein würde.

Blair, der 2003 unter dem falschen Vorwand von Massenvernichtungswaffen die miserable Invasion des Irak leitete, behauptet, dass Wladimir Putin den „Wunsch der NATO, keine Eskalation zu provozieren“, als „Druckmittel gegen uns“ einsetzt.

In einem Beitrag auf der Website seines globalistischen Think Tanks schreibt Blair: „Vielleicht ist das unsere Position und vielleicht ist das die richtige Position, aber sie ständig zu signalisieren und Zweifel zu beseitigen, ist eine seltsame Taktik.“

Ok, also ist es schlecht, den dritten Weltkrieg strikt für vom Tisch zu erklären?

„Unsere wiederholte Zusicherung an ihn, dass wir nicht mit Gewalt reagieren werden, ist irgendwie widersprüchlich“, fügt Blair hinzu.

Blair räumt ein: „Ich verstehe und akzeptiere, dass es keine politische Unterstützung für ein direktes militärisches Engagement der NATO gegen Russland gibt“, fügt aber hinzu: „Wir sollten uns darüber im Klaren sein, was Putin tut.“

„Ist es vernünftig, ihm im Voraus zu sagen, dass wir jede Form einer militärischen Antwort ausschließen werden, egal was er militärisch tut?“ fragt Blair weiter.

In der Zwischenzeit hat der ehemalige belgische Premierminister und führendes Mitglied des Europäischen Parlaments Guy Verhofstadt erklärt, dass die NATO reformiert werden müsse und dass dies über die Europäische Union und die Schaffung einer EU-Armee geschehen solle.

„Wir müssen die 27 nationalen Armeen nicht abschaffen, aber wir müssen darüber hinaus eine gemeinsame Armee der Europäischen Union schaffen“, sagte Verhofstadt vor Reportern.

Er fuhr fort: „Wir müssen innerhalb der NATO einen europäischen Pfeiler einrichten, ich denke, die NATO muss zu einem Verteidigungsbündnis großer kontinentaler Organisationen reformiert werden, einer europäischen, einer nordamerikanischen und einer asiatischen, also wie ein Dreieck.“

„Ich sehe eine Reform der NATO in der Art einer Welthandelsorganisation – eine weltweite Verteidigungsgemeinschaft, die liberale demokratische Werte verteidigt“, betonte er weiter.

Klingt irgendwie nach einer ’neuen Weltordnung‘?