Unabhängige News und Infos

The Great Reset vom WEF schaltet höher in das „Internet des Körpers“

The Great Reset vom WEF schaltet höher in das „Internet des Körpers“

Der schlüpfrige Hang der Technokratie führte zuerst das „Internet der Dinge“ ein, das schnell zum „Internet von allem“ aufgewertet wurde. Jetzt haben wir ziemlich krasses „Internet der Körper„: verbinden, sammeln, kontrollieren. Hat Klaus Schwab zu viele Star-Trek-Folgen mit den Borg geschaut?

In den Spezialstationen des Public Health Clinical Center in Shanghai überprüfen die Krankenschwestern mit intelligenten Thermometern die Temperatur der COVID-19-Patienten. Die Temperatur jeder Person wird mit einem Sensor aufgezeichnet, um das Risiko einer Infektion durch Kontakt zu verringern, und die Daten werden an ein Beobachtungs-Dashboard gesendet. Ein abnormales Ergebnis löst einen Alarm für das medizinische Personal aus, das dann sofort eingreifen kann. Anhand der gesammelten Daten können die Mediziner auch Trends im Zeitverlauf analysieren.

Die intelligenten Thermometer wurden von VivaLNK, einem Startup aus dem Silicon-Valley, entwickelt und sind ein gutes Beispiel für die vielen digitalen Produkte und Dienstleistungen, die das Gesundheitswesen revolutionieren. Nach dem Internet der Dinge, das die Art und Weise, wie wir leben, reisen und arbeiten, durch die Verbindung von Alltagsgegenständen mit dem Internet verändert hat, ist es nun Zeit für das Internet der Körper. Das bedeutet, dass unsere körperlichen Daten über Geräte gesammelt werden, die implantiert, verschluckt oder einfach nur getragen werden können und riesige Mengen an gesundheitsbezogenen Informationen generieren.

Einige dieser Lösungen, wie z. B. Fitness-Tracker, sind eine Erweiterung des Internets der Dinge. Da das Internet der Körper jedoch den menschlichen Körper und die Gesundheit in den Mittelpunkt stellt, wirft es auch seine eigenen spezifischen Möglichkeiten und Herausforderungen auf, von Fragen der Privatsphäre bis hin zu rechtlichen und ethischen Fragen.

Die Verbindung unserer Körper

So futuristisch das Internet der Körper auch erscheinen mag, viele Menschen sind bereits über tragbare Geräte mit ihm verbunden. Allein das Segment der Smartwatches hat sich bis 2018 zu einem 13-Milliarden-Dollar-Markt entwickelt und wird bis 2021 voraussichtlich um weitere 32 % auf 18 Milliarden Dollar anwachsen. Mit intelligenten Zahnbürsten und sogar Haarbürsten können Menschen auch Muster in ihrer Körperpflege und ihrem Verhalten verfolgen.

Für Gesundheitsexperten öffnet das Internet der Körper das Tor zu einer neuen Ära der effektiven Überwachung und Behandlung.

Im Jahr 2017 genehmigte die US Federal Drug Administration die erste Verwendung von digitalen Pillen in den Vereinigten Staaten. Digitale Pillen enthalten winzige, einnehmbare Sensoren sowie ein Medikament. Nach dem Verschlucken wird der Sensor im Magen des Patienten aktiviert und überträgt Daten an sein Smartphone oder andere Geräte.

Im Jahr 2018 startete Kaiser Permanente, ein Gesundheitsdienstleister in Kalifornien, ein virtuelles Reha-Programm für Patienten, die sich von einem Herzinfarkt erholen. Die Patienten teilten ihre Daten mit ihren Betreuern über eine Smartwatch, was eine bessere Überwachung und eine engere, kontinuierlichere Beziehung zwischen Patient und Arzt ermöglichte. Dank dieser Innovation stieg die Abschlussrate des Reha-Programms von weniger als 50 % auf 87 %, bei gleichzeitigem Rückgang der Rückübernahmequote und der Programmkosten.

Die Flut von Daten, die durch solche Technologien gesammelt werden, bringt unser Verständnis darüber voran, wie menschliches Verhalten, Lebensstil und Umweltbedingungen unsere Gesundheit beeinflussen. Sie hat auch den Begriff der Gesundheitsfürsorge über das Krankenhaus oder die Praxis hinaus in den Alltag erweitert. Dies könnte sich bei der Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie als entscheidend erweisen. Die Verfolgung der Symptome könnte uns helfen, die Ausbreitung der Infektion zu stoppen und neue Fälle schnell zu erkennen. Forscher untersuchen, ob die von Smartwatches und ähnlichen Geräten gesammelten Daten zur Warnung vor Virusinfektionen genutzt werden können, indem sie die Herzfrequenz und Atmung des Benutzers verfolgen.

Gleichzeitig wirft diese komplexe und sich entwickelnde Technologie neue regulatorische Herausforderungen auf.

Was zählt als Gesundheitsinformation?

In den meisten Ländern gibt es strenge Vorschriften für persönliche Gesundheitsdaten wie Krankenakten und Blut- oder Gewebeproben. Diese konventionellen Vorschriften decken jedoch oft nicht die neue Art von Gesundheitsdaten ab, die durch das Internet der Körper erzeugt werden, sowie die Einrichtungen, die diese Daten sammeln und verarbeiten.

In den Vereinigten Staaten gilt der Health Insurance Portability and Accountability Act (HIPPA) aus dem Jahr 1996, das wichtigste Gesetz zur Regulierung von Gesundheitsdaten, nur für medizinische Anbieter, Krankenversicherer und deren Geschäftsverbände. Seine Definition von „persönlichen Gesundheitsinformationen“ umfasst nur die Daten, die von diesen Einrichtungen gehalten werden. Diese Definition erweist sich als unzureichend für die Ära des Internets der Körper. Tech-Unternehmen bieten nun auch gesundheitsbezogene Produkte und Dienstleistungen an und sammeln Daten. Margaret Riley, Professorin für Gesundheitsrecht an der University of Virginia, wies mich in einem Interview darauf hin, dass HIPPA nicht die Massen an Daten abdeckt, die zum Beispiel von Wearables stammen.

Die jüngsten technologischen Fortschritte haben eine neue Ära des „Internet of Bodies“ (IoB) eingeläutet, mit einer noch nie dagewesenen Anzahl von vernetzten Geräten und Sensoren, die am menschlichen Körper befestigt oder sogar implantiert und in den Körper aufgenommen werden.

Das IoB generiert enorme Mengen an biometrischen Daten und Daten über das menschliche Verhalten. Dies wiederum treibt den Wandel in der Gesundheitsforschung und -industrie sowie in anderen Aspekten des gesellschaftlichen Lebens voran, wie z. B. die Einführung von IoB in Arbeitsumgebungen oder die Bereitstellung neuer Unterhaltungsmöglichkeiten – allesamt mit bemerkenswerten datengesteuerten Innovationen und sozialem Nutzen.

Das Weltwirtschaftsforum hat kürzlich einen Sonderbericht zu diesem sich entwickelnden Bereich veröffentlicht. Der Bericht vom August 2020 untersucht, wie IoB neue Herausforderungen für die Daten-Governance aufwirft, die nicht nur die Privatsphäre und Autonomie des Einzelnen betreffen, sondern auch neue Risiken der Diskriminierung und Voreingenommenheit in den Bereichen Beschäftigung, Bildung, Finanzen, Zugang zur Krankenversicherung und anderen wichtigen Bereichen für die Verteilung von sozialen Ressourcen.

Ein weiteres Problem ist, dass die aktuellen Regelungen nur darauf achten, ob die Daten an sich sensibel sind, nicht aber, ob sie zur Generierung sensibler Informationen verwendet werden können. Zum Beispiel wird das Ergebnis einer Blutuntersuchung in einem Krankenhaus im Allgemeinen als sensible Daten eingestuft, weil es private Informationen über Ihre persönliche Gesundheit offenbart. Aber heutzutage können auch alle möglichen scheinbar nicht sensiblen Daten verwendet werden, um durch Datenanalyse Rückschlüsse auf Ihre Gesundheit zu ziehen. Glenn Cohen, Professor an der Harvard Law School, sagte mir in einem Interview, dass sogar Daten, die überhaupt nichts mit Gesundheit zu tun haben, wie z. B. Einkaufslisten, für solche Rückschlüsse verwendet werden können. Infolgedessen können herkömmliche Vorschriften Daten, die sensibel und privat sind, nicht abdecken, einfach weil sie vor ihrer Verarbeitung nicht sensibel aussahen.