Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Wer in Israel geimpft ist erhält nun einen „Grünen Pass“, der ihnen erlaubt, Veranstaltungen zu besuchen und in Restaurants zu essen
Xinhua News Agency via Getty Images

Wer in Israel geimpft ist erhält nun einen „Grünen Pass“, der ihnen erlaubt, Veranstaltungen zu besuchen und in Restaurants zu essen

Das Gesundheitsministerium des Landes kündigte an, dass Bürger, die sich impfen lassen, mit „Freizügigkeitsausweisen“ belohnt werden, die es ihnen ermöglichen, die Beschränkungen des Coronavirus zu umgehen.

Die grünen Pässe werden ausgestellt, nachdem eine Person die zweite Dosis des Impfstoffs von Pfizer erhalten hat, mit dessen Einführung Israel am 27. Dezember beginnen will, wobei jeden Tag etwa 60.000 Menschen die Spritze erhalten sollen.

Berichten zufolge „werden die Inhaber der Pässe in der Lage sein, an öffentlichen Veranstaltungen teilzunehmen und unter anderem in Restaurants zu essen, sagte der Generaldirektor des Gesundheitsministeriums, Chezy Levy, am Sonntag gegenüber Channel 12.“

Durch diesen „Pass“ werden sie auch nicht verpflichtet sein, nach dem Kontakt mit einem bestätigten Patienten oder nach der Rückkehr aus einem „roten Land“ im Ausland in die obligatorische Quarantäne zu gehen. Die Reisenden werden auch nicht verpflichtet sein, einen obligatorischen COVID-19-Test zu machen, bevor sie das Land verlassen.“

Die Einführung des Passes wirft die Frage auf, was mit denjenigen passieren wird, die sich weigern, den Impfstoff zu nehmen und ob sie jemals wieder ein normales Leben führen dürfen.

Umfragen zeigen, dass 50-75% der Israelis angegeben haben, dass sie den Impfstoff nicht nehmen werden, weil sie das Gefühl haben, dass er übereilt herausgegeben wurde, was darauf hindeutet, dass die Drohung, grundlegende Freiheiten zu entfernen, benutzt werden könnte, um mehr Menschen zu überzeugen.

Militärbeamte überlegen auch, ob sie die Impfung für IDF-Soldaten verpflichtend machen sollen.

„Wenn dies genehmigt wird, wird diese Entscheidung ein Präzedenzfall sein, da weder Grippeimpfungen noch Blutspenden von jedem offiziellen Militärkommando vorgeschrieben sind,“ berichtet YNet News.