Unabhängige News und Infos

Wie West-, Zentral- und Südasien zusammenwachsen

Wie West-, Zentral- und Südasien zusammenwachsen

Pepe Escobar

Es ist eine dieser typischen Reisen, die Menschen zum Träumen bringen: Mit dem Zug von Istanbul-Teheran-Islamabad. Nennen wir sie ITI.

Schon bald, Anfang 2021, wird ITI Realität werden. Aber zunächst nur als Güterzug. Der Deal wurde kürzlich auf dem 10. Treffen der Transport- und Kommunikationsminister der ECO (Economic Cooperation Organization) in Istanbul besiegelt.

Der offizielle Name von ITI lautet eigentlich ECO Container Train. Der Probebetrieb startete 2019. Die 6.500 km lange Überlandfahrt soll nun 11 Tage dauern – im Vergleich zu den rund 45 Tagen über Seewege für den Handel zwischen Westeuropa und Pakistan.

ECO ist eine sehr interessante – und strategische – Organisation, die außerhalb Asiens praktisch unbekannt ist. Sie vereint die Türkei, den Iran, Pakistan, die fünf zentralasiatischen „Stans“, Aserbaidschan und Afghanistan.

Einige dieser Akteure sind auch Mitglieder der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SCO); einige sind Teil der Eurasischen Wirtschaftsunion (EAEU); und fast alle sind Partner der Belt and Road Initiative (BRI).

Sie haben eine ECO-Vision 2025 entwickelt, die Konnektivität als Sprungbrett für „soziale und wirtschaftliche Entwicklung“ betont und Handel, Transport, Energie und Tourismus bevorzugt. ECO versucht, West-, Zentral- und Südasien sowie den Kaukasus de facto zu integrieren. Für alle praktischen Zwecke überspannt ECO die meisten der Neuen Seidenstraßen, die sich durch einen großen Teil Eurasiens entwickeln.

Der lästige Sultan, schon wieder

Der ITI/ECO-Containerzug wird eine weitere Verbindungsebene sein, die parallel zur Baku-Tbilisi-Kars (BTK)-Eisenbahn verläuft, die im Zentrum des Kaukasus liegt und, wie wir in einer früheren Kolumne über die Türkei und das Neue Große Spiel gesehen haben, ein wichtiger Bestandteil der Handelsstrategie Ankaras ist.

Bald wird die ITI/ECO auch über das 76 km lange technische Wunderwerk – den unterirdischen Marmaray-Eisenbahntunnel in Istanbul – mit den europäischen Eisenbahnnetzen verbunden sein. Natürlich gibt es viele Möglichkeiten, in Teile des Nahen Ostens vorzudringen. Bis zum Ende des Jahrzehnts könnte ITI/ECO auf Hochgeschwindigkeitsbahnen umsteigen – denken Sie an chinesische Investitionen.

Der faszinierende Kontrapunkt zum Marmaray-Unterseetunnel ist die Transkaspische: die eigentliche Verbindung zwischen der BTK im Kaukasus und Zentralasien.

Wie Sie hier sehen können, ermöglicht das strategisch angelegte Layout der Häfen ein sofortiges Roll-on-Roll-off von Güterzügen zu riesigen Frachtfähren.

So baut der Iran in Bandar-e Anzalī am Kaspischen Meer einen Roll-on-Roll-off-Schiffshafen, über den nicht nur Waren, sondern auch Öl und Gas über Russland oder Kasachstan, beides kaspische Staaten, exportiert werden können, um so eine weitere Blockade durch die USA zu umgehen.

Die Verknüpfung von ITI/ECO mit BTK wird einen weiteren wichtigen Ost-West-Handelskorridor festigen. Abgesehen von den nördlichen Korridoren, die mit der Transsibirischen verbinden, führt jeder Ost-West-Handelskorridor quer durch Eurasien durch die Türkei. Das gibt Präsident Erdogan eine Fülle von Optionen – wie Peking nur zu gut weiß. Der Korridor Xian-Istanbul ist ebenso wichtig wie der Korridor Xian-Kasachstan-Russland.

Unsere frühere Kolumne Türkei/New Great Game löste in Istanbul eine ernsthafte Debatte aus. Die politische Analystin Ceyda Karan bemerkte, Erdogan „hat nur eine Karte: Die türkische Geopolitik. Es ist ihm egal, wie viele Soldaten in Libyen oder Syrien sterben werden. Er kümmert sich nicht um das türkische Volk“.

Der geschätzte Professor Korkut Boratav, inzwischen eine nicht mehr ganz junge Eminenz der Makroökonomie, fragte sich, wie ich „unserem Chef diese wichtigen Rollen zuschreiben“ könne, und bezog sich dabei auf Erdogan.

Nun, es geht darum, Geo-Ökonomie zu spielen. Erdogan hat sicherlich sein Rolodex in ganz Eurasien ausgehebelt, in Bezug auf die Außenpolitik, indem er bei der Manipulation aller Arten von Stellvertreterbanden, die alle Arten von Extremismus praktizieren, keine Kompromisse eingegangen ist. Aber was der Sultan wirklich braucht, sind Handel und ausländische Investitionen in seine angeschlagene Wirtschaft.

Handelsverbindungen sind also unerlässlich. Aber das Problem bleibt immer seine eigene Strategie. Eine Armee von ISIS/Daesh, Jabhat al-Nusra und uigurischen/kaukasischen Dschihadisten zu unterstützen, zu füttern und zu bewaffnen, ist nicht gerade eine gute Geschäftsstrategie.

Erdogan scheint überall zu sein – in Libyen, Aserbaidschan, an der türkisch-nordwestsyrischen Grenze. Strategen in Peking, Moskau, Teheran und Islamabad fragen sich natürlich: Wozu genau?

Es gibt kein realistisches geoökonomisches Szenario für ihn, Russland zu umgehen. Er könnte Aserbaidschan als eine Art de luxe Bote zwischen der Türkei und Israel benutzen – und vielleicht in der Folge von Israels Umwerben der Monarchien am Persischen Golf profitieren. Denn was die Verbündeten in der arabischen Welt angeht, ist der einzige Spieler, auf den er wirklich zählen kann, Katar. Folgen Sie dem Geld: Doha allein wird keinen Wirtschaftsboom in der Türkei finanzieren.

Lasst eine Million Handelskorridore erblühen

Alberne Gerüchte über den Untergang des China-Pakistan Economic Corridor (CPEC) sind stark übertrieben – wenn man bedenkt, dass es sich um einen Teilbereich der amerikanischen Propaganda handelt. CPEC ist ein komplexes, sehr langfristiges Projekt, dessen Umsetzung nach dem chinesischen Zeitplan noch nicht einmal begonnen hat.

Was Islamabad bewusst sein muss, ist, wie viel sexier im Vergleich zu Teheran ist, wenn man es mit Pekings Augen betrachtet. Pakistan verlässt sich vor allem auf die Bemühungen von Imran Khan. Der Iran verfügt über einen Reichtum an Öl, Gas, Gold und einer Reihe von wichtigen Mineralien. Als Indien sich bekanntlich – wieder einmal – in den Rücken schoss, indem es de facto auf eine Investition in den iranischen Hafen Chabahar verzichtete, sprang China ein. Der 400-Milliarden-Dollar-Deal zwischen China und dem Iran ist mit rund 64 Milliarden Dollar weitaus umfangreicher als CPEC.

Zurück auf die Straße, die gute Nachricht ist, dass sich Iran und Pakistan auf die Verbesserung der Konnektivität zu konzentrieren scheinen. Es ist erstaunlich, dass es bis vor kurzem nur einen Grenzübergang entlang der 900 km langen Grenze gab. Endlich haben sie beschlossen, zwei weitere Grenzübergänge zu eröffnen.

Das ist enorm wichtig, denn der erste Grenzübergang liegt in der hochsensiblen Provinz Sistan-Balochistan – ständig anfällig für salafistische Dschihadisten – und nur 70 km vom strategischen Hafen Gwadar entfernt.

Was den Tourismus angeht – was die Chinesen als „Austausch von Menschen zu Menschen“ bezeichnen -, so ist das eine zusätzliche Dimension, denn Pakistaner können nun leicht die Grenze überqueren, Chabahar erreichen und dann mit dem Zug zu den heiligen Stätten Nadschaf und Karbala im Iran fahren.

Und schließlich ist da noch der alles entscheidende russische Faktor, der immer Erdogans ungeteilte Aufmerksamkeit auf sich zieht.

Es ist wohl Moskaus oberste strategische Priorität, die EU von jeglichen Dr. Strangelove-Impulsen der USA/NATO abzukoppeln. Ein Handelsbündnis zwischen der EU und Peking – das jetzt über ein Investitionsabkommen in die Wege geleitet wird – kann also nur eine Win-Win-Situation sein, da es eine engere europäische Integration mit dem eurasischen Jahrhundert bedeutet, die von China vorangetrieben wird, bei der aber Russland als wichtigster Sicherheitslieferant fungiert.

Und wie Präsident Putin in seinen Gelübden zum Jahresende noch einmal deutlich gemacht hat, verschmelzen BRI und EAEU zunehmend.

Nicht wenige Leser haben bemerkt, dass Russland nun die dreifache Fähigkeit erreicht hat, die Kissinger einst für die strategische Führungsrolle der USA für unabdingbar erklärte: die Beherrschung von Waffenexporten, die Kontrolle der Energieströme und der Agrarexporte. Ganz zu schweigen von der diplomatischen Finesse, die in ganz Eurasien und dem globalen Süden respektiert wird.

In der Zwischenzeit schwimmt Eurasien mit dem Strom: Lassen Sie eine Million Handelskorridore – Transsibirische, BTK, ITI/ECO – erblühen.