Unabhängige News und Infos

Afrika weigert sich, weitere Impfstoffe von Moderna zu kaufen

Von den über 700 Millionen Dosen, die nach Afrika geschickt wurden, sind nur etwa 400 Millionen verwendet worden, während Hunderte von Millionen in den Regalen verrottet sind. Da kein Bedarf herrscht, hat sich Afrika geweigert, weitere Impfstoffe von Moderna zu kaufen.

Bereiten Sie sich auf eine neue Runde der COVID-Panikmache vor, denn Big Pharma versucht, eine zweite (dann eine dritte, dann eine vierte…) Auffrischungsdosis zu verkaufen, während die Verkaufszahlen zurückgehen (trotz der ständigen Warnungen der Wissenschaftler vor einem neuen mutierten Hybridstamm).

Aufgrund des nachlassenden Interesses haben sich zwei der weltweit bekanntesten supranationalen Gruppen, die Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen vertreten, dafür entschieden, keine weiteren Hunderte von Millionen Dosen des Moderna-Impfstoffs zu erwerben, berichtet Bloomberg.

Da es für die Entwicklungsländer schwierig ist, eine ausreichende Zahl von Impfwilligen zu finden, haben die Afrikanische Union und Covax, eine von Bill Gates und der WHO unterstützte Organisation, die sich der Verbreitung von (kostengünstigen) Impfungen in der ganzen Welt widmet, beschlossen, auf den Kauf weiterer Impfstoffe zu verzichten (während die USA mit der Einführung einer zweiten Auffrischungsimpfung für ältere Patienten beginnen).

Natürlich ist es nicht nur die Nachfrage, die die Impfquoten niedrig hält: Die Entwicklungsländer haben laut Bloomberg Schwierigkeiten, das Angebot in Impfungen umzuwandeln. Die einkommensschwächeren Länder, die bei der weltweiten Einführung nicht berücksichtigt wurden, haben nun mit Geldmangel, Skepsis, Problemen bei der Lieferkette und anderen Problemen zu kämpfen, die die Verteilung verhindern.

COVID-Fälle, Todesfälle und Krankenhausaufenthalte sind außerhalb von China und Hongkong drastisch zurückgegangen. Infolgedessen wurde die Nachfrage im Keim erstickt.

Nachdem die westlichen Impfstoffhersteller mehr als ein Jahr lang den Kürzeren gezogen haben, sind die Entwicklungsländer zudem verärgert, da immer mehr Kunden der Meinung sind, dass sie, wenn sie so weit ohne Impfungen gekommen sind, diese auch nicht mehr benötigen.

Die Impfstofflandschaft hat sich in den letzten Monaten drastisch verändert“, sagt Safura Abdool Karim, eine Anwältin für öffentliches Gesundheitswesen und Forscherin in Johannesburg, die sich mit dem Thema Gerechtigkeit in der Pandemie befasst. „Wir brauchten die Impfstoffe nicht mehr so dringend, sondern haben sie jetzt.

Während die Afrikanische Union im ersten Quartal den Kauf von 50 Millionen Pillen zugesagt hatte, beschloss sie, im zweiten Quartal keine weiteren 60 Millionen Dosen zu kaufen.

In der Zwischenzeit lehnte Covax den Kauf von 166 Millionen Pillen für die Lieferung im dritten Quartal ab und lehnte auch eine weitere Option für 166 Millionen Dosen im vierten Quartal ab. Einem Vertreter der Gruppe zufolge laufen die Verhandlungen über eine neue Runde von Übernahmen jedoch noch.

Afrika hat die niedrigste Impfquote der Welt, nur 15 % der Bevölkerung des Kontinents sind vollständig geimpft. Nach Angaben der WHO steht dies im Gegensatz zu einem weltweiten Durchschnitt von 57 Prozent. Von den mehr als 700 Millionen Medikamenten, die nach Afrika geschickt wurden, sind nur etwa 400 Millionen verwendet worden, während Hunderte von Millionen in den Regalen verrottet sind.