Unabhängige News und Infos

AP bricht mit dem Mainstream-Mediennarrativ: Zeit, die „Pandemie der Ungeimpften“ zu beenden

AP bricht mit dem Mainstream-Mediennarrativ: Zeit, die „Pandemie der Ungeimpften“ zu beenden

childrenshealthdefense.org: Die Associated Press erklärte heute, dass es vielleicht an der Zeit sei, die „Pandemie der Ungeimpften“ in den Ruhestand zu schicken, weil sie „nicht die vollständige Geschichte darstellt“.

In einem Artikel, in dem die Fehler und die möglichen Folgen der Fortschreibung des Narrativs umrissen werden, zitiert AP Dr. Eric Topol, Professor für Molekularmedizin an der Scripps Research in La Jolla, Kalifornien, der sagte:

„Es stimmt, dass die Ungeimpften der größte Treiber sind, aber wir dürfen nicht vergessen, dass auch die Geimpften daran beteiligt sind, zum Teil wegen der Delta-Variante. Die Pandemie betrifft eindeutig alle Menschen, nicht nur die Ungeimpften“.

Die Pandemie als „Pandemie der Ungeimpften“ zu bezeichnen, könnte die unbeabsichtigte Folge haben, die Ungeimpften zu stigmatisieren, so Topol. „Wir sollten sie nicht als das alleinige Problem abtrennen“.

Dr. Leana Wen, ehemalige Gesundheitsbeauftragte von Baltimore und Kommentatorin zu Fragen der öffentlichen Gesundheit, erklärte gegenüber AP:

„Wir leben nicht in Gemeinschaften, in denen sich die Geimpften von den Ungeimpften abgrenzen können, denn wir haben es mit einem hoch ansteckenden Virus zu tun und es gibt einen Spillover-Effekt.

„Das geht verloren, wenn wir einfach sagen, dass es sich um eine ‚Pandemie der Ungeimpften‘ handelt.

Der republikanische Meinungsforscher Bill McInturff sagte gegenüber AP: „Es eine ‚Pandemie der Ungeimpften‘ zu nennen, wird die Bereitschaft zur Impfung der Ungeimpften sicher nicht erhöhen.“

Laut AP ergab eine Umfrage des AP-NORC Center for Public Affairs Research im Juli, dass 45 % der Erwachsenen, die noch nicht geimpft wurden, sagten, sie würden sich auf keinen Fall impfen lassen, und 35 % würden es wahrscheinlich nicht tun.

Fast 2 von 3 (64 %) ungeimpften Erwachsenen gaben an, dass sie wenig bis gar kein Vertrauen in die Wirksamkeit der Impfung gegen Mutationen wie die Delta-Variante haben. Nur 3 % der nicht geimpften Erwachsenen gaben an, dass sie sich auf jeden Fall impfen lassen würden.

Fakten stützen die Behauptung von der „Pandemie der Ungeimpften“ nicht

Um ihre Behauptung zu untermauern, dass die Ungeimpften für die neuen Delta-Fälle verantwortlich sind, behauptete Walensky von der CDC in einer Pressekonferenz im Weißen Haus am 16. Juli, dass „über 97 % der Menschen, die jetzt ins Krankenhaus kommen, nicht geimpft sind“.

Doch wie die Fox-News-Moderatorin Laura Ingraham in der Sendung „The Ingraham Angle“ berichtete, ist diese Statistik „grob irreführend“. Ingraham bezog sich auf ein Video-Statement vom 5. August, in dem Walensky versehentlich enthüllte, wie diese Statistik von 95 bis 99 % zustande kam.

Wie sich herausstellte, bezog die CDC zur Erstellung dieser Statistik Krankenhaus- und Sterbedaten von Januar bis Juni 2021 ein, als die große Mehrheit der US-Bevölkerung ungeimpft war.

Neuere Daten oder Daten zur Delta-Variante, dem derzeit am weitesten verbreiteten Virusstamm, wurden nicht in die Statistik aufgenommen.

Studien zeigen, dass COVID-Impfstoffe nicht vollständig vor einer Infektion mit Delta schützen, und dass vollständig geimpfte Personen, die das Virus bekommen, es an andere weitergeben, und zwar sowohl an geimpfte als auch an ungeimpfte Personen.

Eine Studie ergab, dass die Wahrscheinlichkeit, sich mit Delta zu infizieren, bei Personen, die vollständig mit dem Impfstoff von Pfizer geimpft wurden, 6- bis 13-mal höher ist als bei Personen mit natürlicher Immunität.

Einige Wissenschaftler argumentieren, dass eine Massenimpfkampagne mit Impfstoffen, die eine Infektion oder Übertragung nicht verhindern, die Pandemie verlängern kann, da sie die perfekten Bedingungen für die Entwicklung weiterer und übertragbarer Varianten schafft.