Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Chef von Pfizer: Wir haben in unseren Labors ein Virus hergestellt, das mit dem Omikron-Virus identisch ist

Pfizer-Chef Albert Bourla hat zugegeben, dass sein Unternehmen im Labor die Viren für die Entwicklung von mRNA-Impfstoffen herstellt. Diese Aussage machte er im Dezember letzten Jahres während eines Interviews mit CNBC, in dem er erklärte, wie Pfizer den mRNA-Impfstoff an die Omikron-Variante anpasst.

„Die Daten, die wir erhalten haben, sind Daten, die sie von einem sogenannten Pseudovirus erhalten haben. Es handelt sich also nicht um das echte Virus, sondern um ein Virus, das wir in unseren Labors hergestellt haben und das mit dem Omikron-Virus identisch ist“, so Bourla.

Bourla beschrieb ein „Pseudovirus“ als rekombinantes Viruspartikel, das aus verschiedenen Viren mit dem Ziel gewonnen wird, ein pathogeneres Virus herzustellen. Der Pfizer-Chef hat damit zugegeben, dass der Impfstoffhersteller sogenannte „gain of function“-Forschung betreibt, um einen Omikron-Impfstoff zu entwickeln.

Anfang letzten Jahres fanden Forscher der Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Behauptung, das Coronavirus stamme aus einem Labor, „nicht sehr glaubwürdig“. Die am meisten akzeptierte Theorie ist nach wie vor, dass das Virus von Tieren, möglicherweise Fledermäusen, auf den Menschen übertragen wurde.

Ist die Behauptung, das Coronavirus stamme aus einem Labor, noch weit hergeholt, nachdem sich herausgestellt hat, dass es für Pfizer ein Kinderspiel ist, im Labor ein „Pseudovirus“ herzustellen, das mit dem „Omikronvirus“ identisch ist?