Unabhängige News und Infos

China in Aktion – Kohlenstoffneutralität bis 2050
UN Multimedia

China in Aktion – Kohlenstoffneutralität bis 2050

Von Peter König: Er ist geopolitischer Analyst und ehemaliger Senior Economist bei der Weltbank und der Weltgesundheitsorganisation (WHO), wo er über 30 Jahre lang zu den Themen Wasser und Umwelt auf der ganzen Welt gearbeitet hat. Er hält Vorlesungen an Universitäten in den USA, Europa und Südamerika. Er schreibt regelmäßig für Online-Zeitschriften und ist Autor von Implosion – Ein Wirtschaftsthriller über Krieg, Umweltzerstörung und Konzerngier sowie Co-Autor des Buches von Cynthia McKinney „When China Sneezes: From the Coronavirus Lockdown to the Global Politico-Economic Crisis“ (Clarity Press – November 1, 2020).

Mitschrift eines Vortrags auf einem Webinar, das vom Chongyang Institut der Renmin Universität, Peking, gesponsert wurde

  1. September 2021

Eine frühe Priorität für China – mindestens zwei bis drei Jahrzehnte zurück – war die Reduzierung des Ausstoßes von Kohlendioxid (CO2) sowie anderer Treibhausgase wie Methan, Distickstoffoxid, Ozon und einiger künstlicher Chemikalien wie Fluorchlorkohlenwasserstoffe (FCKW), um schließlich bis 2050 Kohlenstoffneutralität zu erreichen, d. h. so viel CO2 zu eliminieren, wie produziert wird.

Mit der Industrialisierung und dem übermäßigen Konsum ist der Ausstoß von CO2 und anderen Treibhausgasen vor allem in den letzten Jahren rapide angestiegen. Und dies trotz wiederholter Zusagen auf zahlreichen von den Vereinten Nationen geförderten Umweltkonferenzen, den CO2-Ausstoß der Welt zu verringern.

Die globale Kohlendioxidkonzentration erreichte im Mai 2021 mit 419 Teilen pro Million (ppm) den höchsten Wert, seit der CO2-Ausstoß vor 63 Jahren gemessen wurde. Zum Vergleich: Chinas CO2-Ausstoß lag 2018 bei 409 ppm.

China wird oft als größter Umweltverschmutzer der Welt beschuldigt, was in absoluten Zahlen auch stimmen mag, da China auch die größte Bevölkerung der Welt hat. Betrachtet man jedoch den CO2-Ausstoß Chinas pro Kopf der Bevölkerung, so liegt China nur an fünfter Stelle, nach Australien, den USA, Russland und Deutschland.

Dies sind die Zahlen für 2019.

  • Australien: 17,27 Tonnen pro Kopf
  • USA: 15,52 Tonnen p/c
  • Russland: 11,33 Tonnen pro Kopf
  • Deutschland: 8,52 Tonnen pro Kopf
  • China: 7,38 Tonnen pro Kopf (weniger als die Hälfte des US-Niveaus)
  • Indien: 1,91 Tonnen p/c

Chinas 14. Fünfjahresplan (14. FYP), der im März 2021 veröffentlicht wurde, enthielt Ziele für die Verringerung der Energie- und Kohlenstoffintensität bis 2025 sowie ein mittleres Ziel für den nicht-fossilen Anteil, um seine national festgelegten Beiträge (NDC) zu erreichen.

Auf dem Klimagipfel der chinesischen Staats- und Regierungschefs im April 2021 kündigte Präsident Xi Jinping an, dass China die Kohleverstromung bis 2025 streng kontrollieren und dann schrittweise aus der Kohleverstromung aussteigen werde.

Präsident Xi hat auf der UN-Vollversammlung in New York 2021 angekündigt, dass China ab sofort keine kohlebetriebenen Kraftwerke mehr nutzen wird.

Um das Konzept und die verschiedenen Begriffe und Terminologien zu verstehen, müssen wir ein wenig zurückgehen.

Alles begann vor Jahrzehnten – mit der ersten Konferenz der Vereinten Nationen über Umwelt und Entwicklung (UNCED), auch bekannt als „Erdgipfel“, die vom 3. bis 14. Juni 1992 in Rio de Janeiro, Brasilien, stattfand. Auf dieser Konferenz wurden die Weichen für die Reduzierung der Treibhausgase gestellt, von denen Kohlendioxid das wichtigste ist.

CO2-Emissionen sind giftig und schädlich für die Umwelt und das Leben, wenn sie im Übermaß produziert werden.

Wir dürfen jedoch nicht vergessen, dass CO2 eines der wichtigsten Gase auf der Erde ist, weil die Pflanzen es zur Herstellung von Kohlenhydraten in einem Prozess namens Photosynthese verwenden. Da Menschen und Tiere für ihre Ernährung auf Pflanzen angewiesen sind, ist CO2 für das Überleben des Lebens auf der Erde notwendig.


In der Zwischenzeit gab es zahlreiche Klimakonferenzen auf der ganzen Welt, die meisten davon unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen, die letzte war – wenn ich mich nicht irre – die Klimakonferenz in Santiago, die 25. sogenannte Konferenz der Vertragsparteien (COP25) im Dezember 2019, also die 25.

Die Namen dieser Konferenzen und ihre Ergebnisse sind oft verwirrend, manchmal auch umstritten, insbesondere zwischen den Industrieländern und den sogenannten Entwicklungsländern oder dem Globalen Süden.

Ein Hauptgrund für mögliche Konflikte ist die rasante Industrialisierung – der übermäßige Konsum, vor allem im Westen bzw. im Globalen Norden. Der Ausstoß von CO2 und anderen Treibhausgasen ist schnell und ungleichmäßig zwischen dem globalen Norden und dem globalen Süden angestiegen. Dennoch werden die Entwicklungsländer häufig aufgefordert, ähnliche Maßnahmen zur Reduzierung der Treibhausgase, insbesondere des CO2, zu ergreifen.

Auf einer der ersten UN-Konferenzen des 21. Jahrhunderts – es könnte die Kopenhagener Konferenz 2009 gewesen sein – wurde ein sicherer CO2-Gehalt in der Luft von 350 ppm vorgeschlagen. Dieser Wert wurde bereits 1987 überschritten und erreichte, wie bereits erwähnt, im Mai 2021 419 ppm.

Trotz der Überschreitung hat sich die Konzentration nicht wesentlich zum Besseren verändert. In einigen Fällen ist sogar das Gegenteil der Fall.

Trotz gegenteiliger Beteuerungen hat sich die Hauptenergiequelle in den letzten 20 Jahren kaum verändert. Kohlenwasserstoffe sind immer noch der König. Die Weltwirtschaft ist heute immer noch zu etwa 84 % von Kohlenwasserstoffen (Benzin, Gas, Kohle) abhängig, während es zur Jahrhundertwende noch 86 % waren.

Was bedeutet Kohlenstoffneutralität?

Kohlenstoffneutral – die Menge der CO₂-Emissionen, die in die Atmosphäre abgegeben wird, entspricht der Menge an CO2, die der Atmosphäre entzogen wird. Die Auswirkungen sind neutral. Das macht es nicht aktiv schlechter, aber auch nicht besser, vor allem, wenn der durchschnittliche Ausstoß über 400 ppm liegt, d. h. über dem als „sicher“ geltenden Ziel von 350 ppm.

Kohlenstoffnegativ oder Kohlenstoffnettonull könnte ein Schritt in die richtige Richtung sein. Das bedeutet, dass die Menge an CO₂, die aus der Atmosphäre entfernt wird, größer ist als der CO₂-Ausstoß. Die Auswirkungen sind positiv: Es wird aktiv etwas getan, um die Schädigung der Atmosphäre zu verringern – und die Luft für jedes atmende Leben zu verbessern.

Wir haben die historische Verantwortung, die Atmosphäre dringend zu säubern, um schließlich wieder auf das zivilisierte Niveau von 275 ppm zu kommen.

Seit dem Beginn der menschlichen Zivilisation enthielt unsere Atmosphäre etwa 275 ppm Kohlendioxid. Laut dem renommierten Klimaforscher Dr. James Hansen sind dies die Bedingungen, unter denen sich die Zivilisation entwickelt und an die sich das Leben auf der Erde angepasst hat. Wird dieser Wert überschritten, besteht die Gefahr, dass die über 1.000.000 Jahre andauernde relative Stabilität unseres globalen Klimasystems gestört wird. Ab dem 18. Jahrhundert, dem Zeitalter der Industrialisierung, begannen die Menschen, Kohle, Gas und Öl zu verbrennen, um Energie und Güter zu produzieren. Der Kohlenstoffgehalt in der Atmosphäre begann zunächst langsam und dann immer schneller anzusteigen.

Viele der Aktivitäten, die wir tagtäglich ausüben, basieren auf Energiequellen, die Kohlendioxid und andere Treibhausgase freisetzen. Wir verteilen Millionen und Abermillionen von Jahren an Kohlenstoff, der einst in Form von fossilen Brennstoffen unter der Erde gelagert war, um und geben ihn in die Atmosphäre ab.

Nur ein Gedanke.

Ich entschuldige mich für diesen langen Hintergrund. Die Umweltagenda ist sehr komplex.


Zu China: Das chinesische Ministerium für Umwelt und Ökologie veröffentlicht regelmäßig die CO2-Konzentration. Chinas Treibhausgasemissionen erreichten im Jahr 2018 409,4 ppm mit einem geschätzten jährlichen Wachstum von 1,3 %.

Während China voll auf dem Weg zur Kohlenstoffneutralität ist, findet im April 2021 das 5. Ministertreffen zum Klimaschutz statt. Eine virtuelle Veranstaltung, an der die Europäische Union und Kanada sowie Minister und Vertreter von 35 Regierungen und internationalen Organisationen aus allen Regionen der Welt teilnahmen.

Ziel des Treffens war eine drastische Senkung des Kohlenstoffgehalts in der Luft durch eine deutliche Umstellung von fossilen Brennstoffen auf alternative Energiequellen im Hinblick auf die bevorstehende UN-Klimakonferenz (COP26), die vom 31. Oktober bis zum 12. November 2021 in Glasgow stattfinden wird und deren Gastgeber das Vereinigte Königreich ist.

Die Konferenz in Glasgow wird sich auf die umfassende, ausgewogene und wirksame Umsetzung des Pariser Abkommens konzentrieren und ein faires globales Klimagovernance-System aufbauen, das gerecht ist und sich auf eine Win-Win-Kooperation konzentriert – mit dem Schwerpunkt auf erneuerbaren Energien, dem Ausstieg aus fossilen Brennstoffen, emissionsfreien Fahrzeugen, dem Aufbau von Resilienz, Kohlenstoffpreisen, grüner Finanzierung, naturbasierten Klimalösungen wie Aufforstung und Wiederaufforstung, der Erhaltung der biologischen Vielfalt und der Abfallwirtschaft.

China ist bereits dabei, diese Agenda voranzutreiben.

Die Minister forderten einen gerechten Übergang während des gesamten Umsetzungsprozesses. Dies kann finanzielle, technologische und kapazitätsbildende Unterstützung für Entwicklungsländer, insbesondere für die ärmsten und am meisten gefährdeten Länder, beinhalten. Die Umsetzung des Pariser Abkommens sollte auch den Grundsatz der gemeinsamen, aber differenzierten Verantwortung und der jeweiligen Fähigkeiten im Lichte der unterschiedlichen nationalen Gegebenheiten widerspiegeln.

Chinas ehrgeizige Agenda zur Erreichung von Kohlenstoffneutralität oder besser bis 2050 beinhaltet …

  • Investitionen in Flüssigwasserstoffprojekte, die z. B. in Wasserstoff-Brennstoffzellen-Autos verwendet werden können, und in die Wasserstoffmetallurgie, eine Technologie, bei der Wasserstoff anstelle von Kohlenstoff eingesetzt wird.
  • Die Photovoltaik der dritten Generation mit einem Wirkungsgrad von über 40 % ist ein weiterer Sektor, in dem Chinas erstklassige Entwicklung und sein enormer Bedarf globale Investoren anziehen könnten.
  • Darüber hinaus hat China ehrgeizige Forschungsprojekte zur Erzeugung von Energie aus Photosynthese, dem Prozess, mit dem Pflanzen Kohlendioxid und Sonnenlicht in Energie umwandeln. Dies ist die Art und Weise, wie ein Ökosystem mit hohem Wirkungsgrad (>90 %) und ohne umweltschädliche Rückstände Kraftstoff produziert.
  • Grünanlagen in städtischen Gebieten und Aufforstung sowie verbesserte Wasserbewirtschaftung, um Gebiete mit häufigen Dürreperioden zu reduzieren und in grüne landwirtschaftliche Anbauflächen zu verwandeln.
  • Gleichzeitig bemüht sich China um neue Investitionen im Bereich der alternativen Energien im Ausland, wie z. B. die Produktion von Lithium-Ionen-Batterien für Kraftfahrzeuge in Deutschland – eine geplante Investition von 1,8 Milliarden Euro.

Und vieles mehr….

China ist nicht nur auf dem richtigen Weg, umweltfreundliche erneuerbare Energiequellen zu erschließen und damit seinen Kohlenstoff-Fußabdruck zu verringern, sondern auch das für 2050 angestrebte Netto-Null-Emissionsziel in ein kohlenstoffnegatives Projekt zu verwandeln.

Wie in anderen Bereichen, die für die Gesellschaften der Welt von Bedeutung sind, um nur einen zu nennen – die Armutsbekämpfung -, kann China erneut ein Beispiel für ökologischen Fortschritt sein. Auf dem Weg zu einer menschlichen Gesellschaft mit gemeinsamen Vorteilen für alle.