Unabhängige News und Infos

Covid-Impfstoffe: Das nächste Vioxx?

Covid-Impfstoffe: Das nächste Vioxx?

Schockierende neue Daten zur Sicherheit von Covid-Impfstoffen und Auffrischungsimpfungen aus Israel und Deutschland – werden Covid-Impfstoffe Vioxx und Thalidomid als den größten Drogenskandal aller Zeiten ablösen?

Sicherheitsdaten der israelischen Booster

Bereits im August 2021 veröffentlichten die israelischen Gesundheitsbehörden vorläufige Sicherheitsdaten zu Auffrischungsimpfungen, aus denen hervorgeht, dass ganze ein Prozent der Menschen, also jeder Hundertste, aufgrund von Nebenwirkungen der Auffrischungsimpfung „medizinische Hilfe in Anspruch nehmen“ musste. Aber vor zwei Wochen veröffentlichte das israelische Gesundheitsministerium (MoH) einen neuen Bericht , der viel detailliertere und viel beunruhigendere Daten zu Nebenwirkungen von Auffrischungsimpfungen enthält.

Der ursprüngliche MoH-Bericht, der am 10. Februar auf Hebräisch veröffentlicht wurde, wurde am 15. Februar von dem amerikanisch-israelischen Medizinprofessor im Ruhestand, Eyal Shahar, und mehreren Freiwilligen ins Englische übersetzt . Am 18. Februar hat Dr. Josh Guetzkow, Senior Lecturer für Gesundheitspolitik an der Hebrew University of Jerusalem, veröffentlichte eine erste detaillierte Analyse des Berichts über seinen Substack.

Im Gegensatz zu passiven Meldesystemen wie dem US-amerikanischen VAERS-System, das typischerweise nur einen Bruchteil der tatsächlichen Nebenwirkungen abdeckt, basiert der israelische Bericht auf einer aktiven Umfrage, bei der Empfänger von Auffrischungsimpfungen direkt nach möglichen Nebenwirkungen gefragt wurden.

Insbesondere basiert der Bericht auf einer professionellen telefonischen Umfrage, die zwischen dem 19. September und dem 25. Oktober 2021 durchgeführt wurde und eine repräsentative Zufallsstichprobe von 2049 Personen umfasste , geschichtet nach Altersgruppe und Geschlecht, von etwa 3 Millionen Personen, die eine Auffrischimpfung erhalten hatten Dosis drei bis vier Wochen früher . Eine solche Stichprobengröße sollte ausreichen, um eine Fehlerspanne von etwa 2,5 % bei einem Konfidenzintervall von 95 % zu erreichen. Von der Befragung ausgeschlossen wurden insbesondere Personen, die bereits von Covid genesen waren.

Unter anderem zeigt die israelische Umfrage Folgendes :

  • Zwei Drittel der Befragten (66 %) berichteten von mindestens einer Nebenwirkung innerhalb von drei bis vier Wochen nach der Auffrischimpfung (Frauen: 75 %).
  • Nahezu ein Drittel der Befragten (29 %) gab an, dass sie aufgrund der Nebenwirkungen der Auffrischimpfung „Schwierigkeiten bei der Durchführung alltäglicher Aktivitäten“ hatten (Frauen: 51 %).
  • Nahezu einer von dreihundert Befragten (0,3 %) gab an, aufgrund der Nebenwirkungen tatsächlich ins Krankenhaus eingeliefert worden zu sein (d. h. nicht nur medizinische Versorgung).
  • Fast 10 % der Frauen unter 54 Jahren berichteten von Störungen ihres Menstruationszyklus nach der Auffrischung. Die Hälfte dieser Frauen berichtete in einer Folgebefragung zwei bis drei Monate nach der Erstbefragung über anhaltende Menstruationsbeschwerden.
  • 5,5 % der Befragten berichteten von Brustschmerzen (Frauen: 7 %) und 4,2 % von vergrößerten Lymphknoten (dh Lymphadenopathie; Frauen: 6 %).
  • Eine Person berichtete über eine bestätigte Post-Booster-Myokarditis (Herzentzündung); Geht man davon aus, dass es sich um eine männliche Person in der jüngsten der drei untersuchten Altersgruppen (18–39) handelt, wäre einer von etwa 350 jungen Männern (0,3 %) betroffen.
  • Nahezu 5 % berichteten über neurologische Probleme (Frauen: 6,9 %), darunter Bell-Lähmung (z. B. Gesichtslähmung; 0,5 %), Augenerkrankungen (0,5 %), Gedächtnisprobleme (0,4 %), Hörprobleme (0,4 %), Krämpfe (0,2 %) und Bewusstlosigkeit (0,2 %).
  • Fast 4 % berichteten über allergische Reaktionen (Frauen: 5,3 %), einschließlich Hautausschlag, Juckreiz, Atembeschwerden und Schwellungen im Gesicht oder Rachen.
  • Etwa 25 % der Menschen mit vorbestehenden Autoimmunerkrankungen, Depressionen oder Angstzuständen berichteten über eine Verschlechterung ihrer Symptome nach der Auffrischung.
  • 5 % bis 10 % der Menschen mit Diabetes, Bluthochdruck und Lungen- und Herzerkrankungen berichteten auch über eine Verschlechterung ihres Zustands.
  • Schließlich berichteten 0,2 % der Befragten über einen Ausbruch von Herpes simplex (Frauen: 0,4 %) und 0,2 % der Befragten über einen Ausbruch von Herpes zoster (dh Gürtelrose; Frauen: 0,3 %).

Als nächstes Dr. Josh Guetzkow verglich diese Werte mit Daten des US-amerikanischen VAERS-