Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Das Gedenken an den Tag des Sieges und warum ihn die westlichen Eliten vergessen wollen

Viele Bürgerinnen und Bürger in aller Welt, auch in den Vereinigten Staaten von Amerika und in Europa, sind sich mit Russland einig, wenn es darum geht, den Tag des Sieges gebührend zu ehren.

Der russische Historiker Roman Schumow hat die erhabene Bedeutung des Siegestages treffend beschrieben. Er schrieb diese Woche: “Für die Russen ist der 9. Mai nicht nur eine Feier des militärischen Triumphs – er ist eine Feier des Sieges über den Tod.”

In dieser Woche feierten Russland und die verbündeten Nationen den Tag des Sieges mit der üblichen Pracht und dem üblichen Respekt auf dem Roten Platz in Moskau. In ganz Russland und in kleinerem Rahmen auch in anderen europäischen Ländern fanden Gedenkveranstaltungen zu Ehren der Soldaten und Zivilisten statt, die ihr Leben für den Sieg über Nazideutschland im Mai 1945 gaben.

Als Nazideutschland am 9. Mai offiziell kapitulierte, hatten die Menschen in der Sowjetunion das schwerste und wichtigste Opfer gebracht, um den Sieg zu erringen. Genaue Zahlen liegen noch nicht vor, aber man schätzt, dass 27 bis 30 Millionen Sowjetbürger im Großen Vaterländischen Krieg (1941-45) gefallen sind. Etwa 10 Millionen davon waren Soldaten der Roten Armee, der Rest Zivilisten, die durch unvorstellbares Leid, Gewalt und Entbehrungen um ihr Leben gebracht wurden. Es waren ihre kollektive Aufopferung und ihr Heldentum im Angesicht der Barbarei, die dem Dritten Reich der Nazis schließlich die Niederlage beibrachten. Es ist nur folgerichtig, dass die Schlacht um Berlin das letzte Gefecht für Hitlers Regime war und dass das Hissen der sowjetischen Flagge über dem Reichstag den symbolischen Moment des Triumphs darstellte.

Der Beitrag amerikanischer, britischer und anderer freiwilliger Soldaten aus westlichen Nationen zum Sieg über Nazi-Deutschland war nicht unbedeutend. Aber die “zweite Front”, die mit der Landung in der Normandie im Juni 1944 eröffnet wurde, wird von Hollywood und der selbstsüchtigen, narzisstischen Propaganda des Westens lächerlich aufgeblasen. Die lange hinausgezögerte D-Day-Landung war ein relativ zusätzlicher Teil der massiven Schäden, die das sowjetische Volk bereits ab Juni 1941 an der Ostfront angerichtet hatte. Zwischen 80 und 90 Prozent der deutschen militärischen Verluste waren auf zahlreiche phänomenale Schlachten zurückzuführen, von Stalingrad bis Kursk, Odessa bis Kiew und viele mehr.

Die Niederlage Nazideutschlands war nicht nur ein unglaublicher militärischer Triumph, sondern ein Sieg über den Tod, und zwar nicht nur für die Russen, sondern für die gesamte Menschheit. Der Zweite Weltkrieg war das größte und abscheulichste Ereignis der letzten Jahrhunderte, wenn nicht gar der letzten zwei Jahrtausende. Der industrialisierte Völkermord an Millionen von Zivilisten, die Bombenteppiche auf Städte und der Abwurf von Atombomben auf Unschuldige forderten zwischen 70 und 100 Millionen Tote. Die Zerstörung von Leben war beispiellos.

Man kann sagen, dass der Zweite Weltkrieg das katastrophalste und schlimmste Ereignis in der Geschichte der Menschheit war. Daher sollte auch der Sieg über die Täter in den Rang des wichtigsten befreienden Ereignisses erhoben werden. Und es sollte nie vergessen werden, dass dem sowjetischen Volk die Ehre gebührt, diesen Sieg für die Menschheit weitgehend gesichert zu haben.

Es muss auch daran erinnert werden, dass der Zweite Weltkrieg und das Naziregime nicht aus einem mysteriösen Zufall heraus entstanden sind. Es war der Höhepunkt imperialistischer Politik, Wirtschaft und Rivalität. Nazi-Deutschland wurde vom westlichen Kapital in den 1930er Jahren während des Zusammenbruchs des westlichen Kapitalismus aufgebaut, um den imperialen Interessen der Zerstörung der Sowjetunion und jeder aufkommenden sozialistischen Alternative zu dienen.

Zwar stellten sich die Westmächte schließlich auf die Seite der Sowjetunion (spät im Krieg, wohlgemerkt), aber dieses Kriegsbündnis wurde lediglich zusammengeschustert, um ein vermeintliches Nazi-Schurkenregime zu beseitigen, das zu einer Gefahr für die westlichen Interessen geworden war. Das heißt, die Beteiligung der westlichen Eliten am Zweiten Weltkrieg war eine Frage der Zweckmäßigkeit und keine zwingende Notwendigkeit, die auf Prinzipien beruhte. Der Beweis dafür ist der spätere und plötzliche Verrat der Westmächte, die sich ihrem sowjetischen Kriegsverbündeten gegenüber feindselig verhielten, sobald der Zweite Weltkrieg vorbei war, und der Beginn des Kalten Krieges, in dessen Verlauf die Westmächte Überbleibsel der Nazis rekrutierten, um verdeckt gegen die Sowjetunion zu kämpfen. Einige der ersten Rekruten für die CIA und den britischen MI6 waren ukrainische und baltische Faschisten, die mit dem Naziregime kollaboriert hatten.

Heute zollt Russland den zahllosen Helden, die Nazideutschland besiegt und Europa vom Faschismus befreit haben, großen Respekt. Es ist bezeichnend, dass in den Vereinigten Staaten und in ganz Europa im Laufe der Zeit nur beschämendes offizielles Schweigen zu diesem historischen Ereignis herrscht. Auffallend ist, dass es im Westen kaum offizielle Siegesfeiern zum 1. Mai gibt. Die Gründe für das westliche Schweigen werden deutlich, wenn nicht schändlich.

In seiner Rede zum Tag des Sieges in Moskau hat der russische Präsident Wladimir Putin den westlichen Mächten zu Recht vorgeworfen, sie würden “die Wahrheit” über den folgenreichsten Konflikt der Geschichte verdrehen.

Die westlichen Eliten und die von ihnen kontrollierten Medien wollen die unnachahmliche Rolle der Sowjetunion beim Sieg über Nazi-Deutschland nicht anerkennen. Sie sind geblendet von Russophobie und ihren Propagandazielen, Russland zu dämonisieren.

Die westlichen Eliten müssen zwangsläufig auch die historische Wahrheit begraben, dass der Zweite Weltkrieg aus einem imperialistischen Konflikt entstanden ist. Nazi-Deutschland wurde nicht nur von seinem fanatischen Hass auf Juden, Slawen und den Kommunismus angetrieben, sondern auch von der kolonialen Eroberung der Ressourcen anderer.

Es war eine Landnahme, so wie die westlichen Mächte Afrika und den globalen Süden bis heute nach Ressourcen ausbeuten. Ein Beispiel dafür ist die illegale Besetzung Syriens durch US-Truppen, die gleichzeitig Tankwagenladungen von Öl aus dem arabischen Land abtransportieren, um amerikanische Ölfirmen und die Wall Street zu bereichern.

Dieselben kolonialen Ziele, die das Nazireich untermauerten, treiben auch weiterhin die Kriege an, die von den Vereinigten Staaten und ihren westlichen Verbündeten angezettelt werden. Jeder Krieg, den diese Mächte in den letzten acht Jahrzehnten seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs geführt haben, wird von imperialistischem Kalkül und Begehrlichkeiten angetrieben, wenn auch unter dem Deckmantel ungeheuerlicher Lügen wie der Verteidigung von Demokratie oder Menschenrechten. In seiner Rede zum Tag des Sieges hat Putin den Nagel auf den Kopf getroffen, als er sagte, dass die westliche hegemoniale Weltordnung ein elitäres koloniales Privileg ist, das durch das Schüren von Konflikten und internen Spannungen verschleiert wird.

Die Vereinigten Staaten von Amerika und ihre Kabale aus westlichen Partnern müssen nicht nur die Ursprünge des Zweiten Weltkriegs, sondern auch jedes weiteren Krieges verdrehen. Im Zentrum eines jeden Krieges der Neuzeit steht das Übel der kolonialen Eroberung.

In diesem Sinne ist es durchaus angemessen, wenn nicht sogar bedauerlich, dass die offiziellen Westmächte keine Zeit oder Lust haben, den Tag des Sieges zu feiern. Natürlich können sie es nicht ertragen. Denn wenn sie es wirklich täten, würden sie ihre eigene Schuld aufdecken, nicht nur am abscheulichsten Krieg der Geschichte, sondern auch an den vielen anderen, die folgten. Deshalb müssen sie den Zweiten Weltkrieg, den sowjetischen Sieg und auch den gegenwärtigen Stellvertreterkrieg der NATO in der Ukraine verfälschen.

Man musste über Steve Rosenberg lachen, den aufgeblasenen Schreiberling der BBC, der sich in betrügerischer Absicht als Russland-Redakteur der BBC bezeichnet, und der mit abschätziger Selbstgefälligkeit über die Veranstaltung zum Tag des Sieges in Moskau schrieb: “Im heutigen Russland erinnern sich die Behörden nicht nur an die Vergangenheit. Sie benutzen sie als Waffe, um zu versuchen, die Gegenwart zu rechtfertigen.

Der bezeichnendste Umstand von heute ist, dass die Vereinigten Staaten von Amerika und ihre imperialen Lakaien in der NATO ein neonazistisches Regime in der Ukraine, das das Dritte Reich und seine völkermörderischen Verbrechen verehrt, voll und ganz als Waffe einsetzen. Ein weiterer konsequenter Umstand ist, dass dieselben westlichen Mächte (die sich selbst phantasievoll als Demokratien bezeichnen) den Völkermord am palästinensischen Volk durch ein faschistisches zionistisches Regime, das 1948 als Bastard des westlichen Kolonialismus konzipiert wurde und sich hinter dem jüdischen Holocaust verschanzt, mit allen Mitteln unterstützen.

Und in dieser Woche versucht der britische Außenminister, Lord David Cameron, ganz kirchlich und unheilvoll zu klingen, indem er in einer Rede warnt: “Von Tallinn bis Warschau, von Prag bis Bukarest hat sich wieder einmal ein Schauer über den europäischen Kontinent gelegt.

Jemand sollte Cameron, der ein reicher Nachfahre britischer Sklavenhändler ist, sagen, dass die Kälte, die er sich vorstellt, etwas damit zu tun haben könnte, dass Großbritannien ukrainische Neonazis mit Langstreckenraketen beliefert, die laut Cameron auf Russland gerichtet werden sollten.

Heute nehmen die westlichen Staaten immer mehr die faschistische Form an, die sie schon immer hatten, wenn sie friedliche Demonstranten gegen den Völkermord in Gaza unterdrücken und ein Nazi-Regime in der Ukraine aufrüsten.

Russlands Feier des Tages des Sieges ist in seiner Bedeutung mit keinem anderen historischen Datum der modernen Geschichte vergleichbar. Da die westlichen Staaten in den Faschismus abgleiten, ist es wichtiger denn je, das Ereignis zu feiern und es in seiner heutigen Bedeutung zu verstehen. Viele normale Bürger auf der ganzen Welt, auch in den Vereinigten Staaten und in Europa, sind mit Russland vereint, um den Tag des Sieges gebührend zu feiern.

Die westlichen Eliten und Machthaber würden die Geschichte lieber vergessen, da sie einholt und ihre verbrecherische Natur entlarvt.