Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

„Das pure Böse!“ und „Kriegsverbrecher!“: Hillary Clinton wird bei der irischen Universität ausgebuht

Hillary Clinton ist in ihr Amt eingeführt worden… „als erste Kanzlerin der Queen’s University in Belfast, Irland“ – aber nicht bevor sie auf dem Weg zu ihrer Einweihung lautstark ausgepfiffen wurde.

Als Clinton die Universität betrat, konnte man Demonstranten hören, die riefen: „Das Böse in Reinkultur!“ und „Kriegsverbrecher!“ und andere Beschimpfungen.

„Du bist in Belfast nicht willkommen! Hau ab, du Kriegs-verbrecherischer Dreck!“

„Wie viele Kinder hast du heute getötet?“

„Imperialistischer Abschaum“

„Das Böse“

Hier ist das vollständige Video, das von Lasair Dhearg, einer linkssozialistischen republikanischen Gruppe, veröffentlicht wurde.

Wie das Western Journal bemerkt:

Ein Mann, der sich auf dem online geteilten Video an eine Menschenmenge wandte, beschuldigte Clinton, für „über 400 Drohnenangriffe in mehreren Ländern verantwortlich zu sein, bei denen überwiegend Zivilisten und sogar Kinder getötet wurden.“

Der Mann schimpfte auch darüber, dass Clinton schwarze Männer als „Superpredatoren“ bezeichnete, als sie half, sich für das [US-Verbrechensgesetz] von 1994 einzusetzen.

Die ausgewählte Clinton hielt auf der Veranstaltung eine etwa 15-minütige Rede, in der sie den Menschen in Nordirland vorschlug, „zusammenzuarbeiten, um ihre Differenzen über den Brexit und den Umgang mit dem Erbe der vergangenen Gewalt zu lösen.“

Clinton hat für den Irak-Krieg gestimmt – und war als US-Außenministerin maßgeblich an der Entscheidung der Obama-Regierung beteiligt, Libyen zu bombardieren, „wodurch Libyen zu einem gescheiterten Staat und einem Zufluchtsort für Terroristen wurde“, wie die New York Times schreibt (h/t Daily Caller). Der libysche Staatschef Oberst Muammar Gaddafi versprach 2010, die illegale afrikanische Migration nach Europa zu stoppen, wenn er dafür eine ordentliche Summe von 6,3 Milliarden US-Dollar pro Jahr erhält. Zwei Monate später war er tot.

Als die von den USA unterstützten faschistischen Salafisten den libyschen Staatschef Gaddafi ermordeten, antwortete Außenministerin Hillary Clinton genüsslich, ganz und gar nicht wie ein Soziopath: „Wir kamen, wir sahen, er starb!“ Diese von der NATO unterstützten extremistischen „Rebellen“ haben dann die schwarzen Libyer ethnisch gesäubert und versklavt.