Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

„Das Schweigen der Lämmer – kollaborieren mit unseren Unterdrückern“

Alle Regierungen leiden unter einem wiederkehrenden Problem: Macht zieht pathologische Persönlichkeiten an.‘ – Frank Herbert, Dune

Viele von uns wollen geführt werden. Als Kinder schauen wir zu unseren Eltern, um uns zu beschützen, um unsere Ängste zu beruhigen, um uns die Verantwortung abzunehmen. Als Erwachsene suchen wir denselben Schutz – wir wollen mächtige Führer, Führer, die furchtlos und widerstandsfähig erscheinen.

Unsere narzisstische Kultur verlangt auch, dass unsere Führer charismatisch, selbstsicher und eloquent sind – wir wollen Führer, die auf der Weltbühne auftreten können.

Und so geben wir vertrauensvoll, immer wieder, unsere Macht an jene grandiosen Individuen ab, die hohe Ämter begehren, nicht wissend, dass ihre Entschlossenheit – ihr schierer, verbissener, alles gewinnender Ehrgeiz, ihr oberflächlicher Charme und ihre Verführungskraft – darauf hindeuten könnten, dass viele psychologisch für diese Rollen ungeeignet sind.

Diese Individuen bilden eine psychologisch ausgeprägte Minderheitengruppe; obwohl ihre Zahl begrenzt ist, ist ihre Reichweite groß und die Zerstörung, die sie anrichten können, ist unermesslich.

Obwohl ihre Lügen und Manipulationen, ihre Rücksichtslosigkeit und ihr Mangel an Reue sie als wahnsinnig erscheinen lassen können, sind die meisten von ihnen es nicht; die am besten funktionierenden gedeihen in Berufen und Unternehmen, die das Opportunistische und Skrupellose schätzen. Ihre „Verrücktheit“ – so wie sie ist – liegt in ihrem Mangel an Gewissen; ihrer absoluten Freiheit von ethischen Zwängen. Diese gestörten und beunruhigenden Seelen werden passenderweise als moralisch verrückt bezeichnet.

Nehmen Sie sich in Acht. Der globale Einfluss vieler dieser hochkarätigen Persönlichkeiten wächst. Gemeinsam haben sie grandiose Pläne geschmiedet. Sie werden die ganze Welt impfen. Sie werden die Sonne ausblenden. Sie werden wieder alles besser bauen.

Wir können uns nicht vorstellen, dass Psychopathen Politiker sein könnten.

Also machen wir uns blind, wie viele missbrauchte Kinder, für die Realität dessen, was unsere Führer von uns verlangen. Wenn sie uns von unseren Lieben trennen, uns mit Masken ersticken, uns experimentelle Impfstoffe injizieren, unsere bürgerlichen Freiheiten abschaffen, unsere Wirtschaft zum Absturz bringen, unsere Schulen schließen, unseren Kindern schaden und uns „zu unserem eigenen Besten“ einsperren, rechtfertigen wir ihr Verhalten; wir akzeptieren ihre Lügen und ihre Versuche, uns zu kontrollieren. Wir versichern uns selbst, dass sie uns sicher halten.

Wir schauen auch auf die Medien, um uns zu beruhigen – auf Journalisten und „Gesundheitsexperten“, um uns zu informieren und zu leiten, um unsere aufkeimenden Gefühle in Worte zu fassen, um unser Denken für uns zu übernehmen. In unserem Verlangen nach „Nachrichten“ und verlässlichen „Fakten“ setzen wir unser kritisches Urteilsvermögen vielleicht aus. Und so übersehen wir die Skandale, die Vertuschungen, Ablenkungen und die Korruption; wir absorbieren ihre Verzerrungen und Propaganda; die kunstvoll erdachten Sündenböcke, die unseren Hass auf andere richten und unsere Gesellschaft spalten. Wir bemerken vielleicht nicht die unerbittliche Konstruktion einer Welt, von der die Raubtierklasse profitiert.

Wir können uns nicht vorstellen, dass Psychopathen Journalisten sein könnten.

Also hören wir auf ihre Warnungen vor dem Virus, die sich mit denen unserer Führer decken. Obwohl sie uns mit ihren Berichten über „Fälle“ und „positive Tests“ und „Krankenhausaufenthalte“ verwirren könnten – mit ihren Diagrammen und Statistiken und relativen Risiken – sind wir beruhigt, dass die Botschaft eine einfache ist: dass die Impfung unser Weg in die Freiheit sein wird; dass unser Impfstoff am schnellsten eingeführt wird; dass unser NHS der beste der Welt ist: clap clap clap clap!

Und wir glauben wahrscheinlich, wenn wir überhaupt einen Gedanken daran verschwenden, dass die Pharmaindustrie Produkte entwickelt, die Leiden lindern und Leben retten. Wir sind uns der institutionellen Korruption nicht bewusst; der Verbrechen, die zu Millionen von Todesfällen und Nebenwirkungen geführt haben, der Milliardenbeträge, die in Vergleichen für Gesundheitsbetrug gezahlt wurden; der eklatanten Verzerrungen der medizinischen Literatur; der gefälschten Studien, der gezielten Verfolgung von Whistleblowern.

Wir können uns nicht vorstellen, dass Psychopathen Impfstoffe herstellen.

Denn wir wagen es nicht, uns vorzustellen, dass wir von einer zügellosen psychopathischen Elite in die Falle gelockt wurden, die unsere Demokratien unterwandert hat; die unsere Institutionen gekapert und untergraben hat; die wirtschaftliche Verwüstung auf der ganzen Welt verursacht hat; die eine globale psychische Gesundheitskrise hervorgebracht hat, die über Generationen nachhallen wird.

Wir wagen es uns nicht vorzustellen. Und so fallen wir, terrorisiert von Angst und Scham und unerbittlicher Propaganda, auf den Schutz unserer psychopathischen Programmierer zurück: Es ist viel einfacher, ihr Virus-Narrativ zu akzeptieren, das Spiel zu spielen, sich zu unterwerfen, als den Missbrauch unserer Beschützer zuzugeben.

Wir schließen die Reihen gegen Außenstehende und kauern uns in unseren virtuellen Pferchen zusammen; wir geben unsere Autonomie auf, wir missachten unsere Intuition – unsere primitive, essentielle Weisheit – und akzeptieren die zunehmend infantilisierte Rolle, die die Pathokratie für uns geschaffen hat. Wir gehen zum Arzt und lassen uns impfen, und wir werden mit einem Aufkleber belohnt.

Und obwohl andere uns warnen, dass das Testsystem fehlerhaft ist, dass die Todesfälle falsch berichtet werden, dass der Impfstoff unsicher ist, können sie unsere Abwehr nicht durchdringen. Wie sie uns erzürnen, wenn sie unsere Illusionen stören! Wenn sie versuchen, unsere verblendeten Augen zu öffnen! ‚Wacht auf‘ flehen sie, aber wir schlafen nicht; ‚denkt nach!‘ schreien sie, als ob wir nicht hören könnten.

Sie wissen nicht – und wir auch nicht – dass wir uns vor einer existenziellen Bedrohung schützen, die für uns überwältigender ist als jeder Virus, indem wir die einzige Waffe einsetzen, die wir in unserem erbärmlichen Arsenal haben: die Verleugnung.

Denn tief im Inneren wissen wir es, wir wissen es und wir wussten die ganze Zeit über die Gefahr, in der wir uns befinden, aber wir ignorierten die Warnungen unseres inneren Kompasses, wir ignorierten die roten Fahnen und die Brutalität und die eklatanten Ungereimtheiten.

Wir schirmten uns vor dem Schrecken ab, anzuerkennen, dass wir machtlos und verletzlich und völlig allein in einem gleichgültigen Universum sind. Und weil ein Leben in Knechtschaft einem Leben in existenziellem Terror vorzuziehen schien, kollaborierten wir mit unseren Unterdrückern.

Wir blieben in Sicherheit.