Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Die Myanmar-Krise könnte sich zu einem Stellvertreterkrieg zwischen den USA und China entwickeln
indiatimes.com

Die Myanmar-Krise könnte sich zu einem Stellvertreterkrieg zwischen den USA und China entwickeln

Von Lucas Leiroz: Er ist wissenschaftlicher Mitarbeiter für internationales Recht an der Bundesuniversität von Rio de Janeiro.

Obwohl andere Konflikte und Krisen in den letzten Tagen mehr Aufmerksamkeit in den internationalen Medien erhalten haben, verschlimmert sich die Situation in Myanmar immer mehr. Was mit einer Machtübernahme durch das Militär begann, ist zu einem ständigen Zusammenstoß zwischen regierungsfreundlichen Kräften und pro-demokratischen Milizen geworden. Auf internationaler Ebene erhält das Militär chinesische Unterstützung, während die regimekritischen Milizen vom Westen unterstützt werden. Es wurden mehrere Zusammenstöße gemeldet, hauptsächlich in der nordwestlichen Mindat-Region, nahe der Grenze zu Indien und Bangladesch. Die aktivste Dissidentengruppe ist die Chinland Defense Force, die mehrere Angriffe auf Regierungstruppen verübt hat.

Regierungsfeindliche aufständische Kämpfer besetzten vor kurzem die Stadt Mindat im Chin-Staat und verursachten schwere Schäden an der öffentlichen Ordnung in Myanmar. In der vergangenen Woche wurden Angriffe auf Banken und Polizeistationen gemeldet, die Dutzende von Opfern forderten – die Zahlen sind noch ungewiss. Nach den Ereignissen erklärte die Regierung das Kriegsrecht in der Region und begann eine starke Militärkampagne zur Rückeroberung der Stadt, die umfangreiche Truppenbewegungen, Kriegsgerät und Artillerieeinsätze beinhaltete. Am Sonntag zogen sich die Rebellen nach heftigen Kämpfen zurück und die Regierung übernahm wieder die Kontrolle über Mindat, aber die Kämpfe gehen weiter.

Interessanterweise rief der Westen kurz nach der Wiederaufnahme von Mindat international zum Frieden im Land auf. Die USA und Großbritannien haben die Militärregierung aufgefordert, Vorsicht walten zu lassen und Opfer unter der Zivilbevölkerung zu vermeiden. Die Parallelregierung, die sich aus Anhängern der ehemaligen Führerin Aung San Suu Kyi zusammensetzt, rief zu internationaler Hilfe auf und betonte die Gewalt, mit der die Regierung die Rebellen bekämpft. Aber die internationale Gesellschaft schenkt der Gewalt der Rebellen keine Beachtung, die mit Guerilla-Techniken in städtischen Gebieten agieren, Autos in Brand setzen, Polizeistationen angreifen, Banken und Gebäude in die Luft jagen. Einen Teil des sozialen Chaos und der zivilen Todesopfer haben die Rebellen selbst zu verantworten, die, da sie nicht in der Lage sind, der Regierung auf reguläre und symmetrische Weise entgegenzutreten, auf Vandalismus zurückgreifen, was viele Opfer fordert. Dennoch richtet sich der internationale Appell des Westens ausschließlich an die neue Regierung und verurteilt den Einsatz von Waffen gegen „Zivilisten“ – und ignoriert dabei die Tatsache, dass diese „Zivilisten“ nun bewaffnete Rebellen und Anhänger einer Parallelregierung sind.

Fast 1.000 Menschen sind seit Beginn der Militärregierung in Myanmar bei Zusammenstössen ums Leben gekommen. Im Gegensatz zu dem, was die westlichen Medien berichten, handelt es sich bei dem, was dort geschieht, nicht um eine systematische Ausrottung von Demonstranten durch die Regierungstruppen. Die Demonstranten waren nie friedlich und haben immer zu Vandalismus aufgerufen und ein härteres Vorgehen der Polizei und des Militärs gefordert. Vielmehr hat sich der Widerstand gegen die Regierung von einer ungeordneten Ansammlung von Milizen zu einer regierungskritischen bewaffneten Kraft entwickelt, der so genannten Volksverteidigungstruppe (PDF), die Anfang Mai offiziell als bewaffneter Zweig der Regierung der Nationalen Einheit (NUG) gegründet wurde, der Parallelregierung, die von Politikern und Anhängern des früheren demokratischen Regimes gebildet wurde. Die PDF hat alle regierungsfeindlichen Milizen zu einer einzigen bewaffneten Kraft vereint. Unter den PDF-Milizen ist die stärkste die Chinlad Defense Force, die an den Auseinandersetzungen in Mindat beteiligt ist. In der Tat zeichnet sich in Myanmar ein Szenario extremer Polarisierung ab, in dem auf der einen Seite die Bundesregierung und ihre bewaffneten Kräfte stehen und auf der anderen Seite die Parallelregierung und die PDF mit ihren zahlreichen bewaffneten Milizen.

Mehr als eine interne Polarisierung zeigt die Krise in Myanmar Anzeichen, dass sie sich zu einer direkten Konfrontation internationaler Interessen entwickeln wird. Myanmar gehört zur kontinentalen Einflusszone Chinas, ist aber aufgrund der historischen Beziehungen zu Großbritannien ein vom Westen umstrittenes Gebiet. Außerdem ist der Westen an der strategischen Lage Myanmars interessiert, da die Beherrschung dieses Landes eine Verschärfung der Einkreisungsstrategie der USA gegen China ermöglichen wird.

Wie wir wissen, hatte die demokratische Regierung Myanmars Beziehungen zum Westen, während die gegenwärtige Militärjunta Beziehungen zu China unterhält. Innerhalb der Vereinten Nationen haben westliche Mächte bereits mehrere Sanktionen gegen die Militärregierung vorgeschlagen, die von China blockiert wurden. Wenn sich die Situation weiter verschlimmert und die Eskalation der Gewalt andauert, wird sich der Fall von einer sozialen und humanitären Krise zu einem totalen Bürgerkrieg entwickeln, und folglich wird sich die bisher verschleierte internationale Unterstützung, die sich auf Appelle und Sanktionen beschränkt, mit Sicherheit zu einem offenen Interventionismus entwickeln.

Die Krise in Myanmar steht kurz davor, nicht nur zu einem brutalen Bürgerkrieg, sondern zu einem Stellvertreterkrieg zwischen China und den USA zu werden. Da eine offene Konfrontation zwischen diesen beiden Mächten unmöglich ist, besteht die Tendenz, dass beide Länder ihre militärischen Fähigkeiten in parallelen Konflikten testen, und dies könnte in Myanmar kurz davor sein. In diesem Szenario werden die PDF-Milizen finanzielle, logistische und materielle Unterstützung von den USA, Großbritannien und anderen westlichen Nationen erhalten, um sich den von China unterstützten Regierungstruppen entgegenzustellen, was eine schwere humanitäre Katastrophe zur Folge haben wird.