Unabhängige News und Infos

Diese Menschenrechtsanwältin findet klare Worte zu den COVID-Impfstoffen

Diese Menschenrechtsanwältin findet klare Worte zu den COVID-Impfstoffen

Der COVID-19-Impfstoff ist ein experimentelles medizinisches Protokoll, das nur für Notfälle zugelassen ist. Dennoch treffen sich die Schulleiter mit den Gesundheitsbehörden und umgehen die elterliche Zustimmung, um Impfkliniken innerhalb der Schulmauern einzurichten – aber die Menschenrechtsanwältin Leigh Dundas hat nichts davon.

In dem Video unten betont Dundas, dass es sich bei dem COVID-19-Impfstoff um ein experimentelles Verfahren handelt, und „man kann es nicht anordnen, noch kann man die informierte Zustimmung umgehen“ – besonders bei Kindern. „Es gibt einen Grund, warum Kinder nicht rauchen, Auto fahren, trinken, Sex haben, wählen oder für dieses Land sterben können“, sagt sie, und ein Grund ist, dass sie nicht reif genug sind, um informierte, intelligente Entscheidungen zu treffen. Das Gleiche gilt für die Entscheidung, sich für diese experimentellen Impfstoffe anzustellen, sagt sie.

„Hört mich laut und deutlich: Wir werden unsere Schulgelände nicht in COVID-Impfzentren verwandeln, um ein experimentelles medizinisches Protokoll zu verabreichen, das in der letzten Tierstudie jedes verdammte Frettchen getötet hat.“