Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Pixabay

Dr. Peter McCullough: COVID-19-Impfstoffe führen in nur 10 Monaten zu weit mehr Todesfällen als alle anderen Impfstoffe zusammen in den letzten 30 Jahren

Daten des Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS) zeigen, dass die Impfstoffe gegen das Coronavirus (COVID-19) seit Dezember letzten Jahres mit dem Tod von 16 310 Menschen in Verbindung gebracht wurden. Davor waren es nur 6 214 Menschen, die an den von der Food and Drug Administration zugelassenen Impfstoffen starben.

Außerdem gab es in den letzten 30 Jahren mehr dauerhafte Behinderungen, lebensbedrohliche Reaktionen und Krankenhausaufenthalte durch COVID-19-Impfstoffe als durch alle anderen vorgeschriebenen Impfungen. In der Datenbank wurden auch 2 102 Todesfälle von Föten nach der COVID-19-Impfung bei schwangeren Frauen verzeichnet.

Dennoch erklären die Centers for Disease Control and Prevention (CDC) der amerikanischen Bevölkerung und schwangeren Frauen weiterhin, dass die COVID-19-Impfung sicher sei.

Rekordzahl von Menschen mit unerwünschten Wirkungen

Die CDC räumt ein, dass der COVID-19-Impfstoff das Risiko von Thrombosen und Herzerkrankungen birgt, insbesondere bei jüngeren Männern. Sie tut diese bekannten Nebenwirkungen jedoch als „selten“ ab und drängt die Menschen weiterhin, sich trotz der Risiken impfen zu lassen.

Die VAERS-Datenbank ist für die Öffentlichkeit zugänglich, um ihre Behauptungen zu überprüfen. Bis zum 1. Oktober wurden in der VAERS-Datenbank 12 553 Thrombosefälle registriert, die zu 589 Todesfällen, 869 bleibenden Behinderungen und 2 543 lebensbedrohlichen Ereignissen bei Personen führten, die sich in den ersten zehn Monaten nach der Markteinführung gegen COVID-19 geimpft hatten. Legt man dieselben Daten für alle Impfstoffe in den letzten 30 Jahren zugrunde, so gab es 487 Fälle von Thrombose, die zu 18 Todesfällen, 65 bleibenden Behinderungen und 110 lebensbedrohlichen Ereignissen führten.

Seit der Einführung der COVID-19-Impfstoffe gab es 26-mal mehr Fälle von Blutgerinnseln und 33-mal mehr Todesfälle aufgrund von Blutgerinnseln als Fälle und Todesfälle aufgrund von Blutgerinnseln nach allen anderen Arten von Impfungen in den letzten 30 Jahren.

76 Prozent der registrierten Todesfälle nach der COVID-19-Impfung entfielen auf ältere Menschen über 65 Jahre, was 12 396 Todesfällen entspricht. Vor der COVID-19-Impfung waren in den letzten 30 Jahren nur 1 068 Menschen über 65 Jahren an einem der vorherigen Impfstoffe gestorben.

Ältere Erwachsene sind mit am stärksten von der Coronavirus-Pandemie betroffen. Fast 80 Prozent aller COVID-19-Todesfälle (Stand: 29. September) entfielen auf Menschen über 65 Jahre. Gleichzeitig gehören diese älteren Erwachsenen zu den ersten, die den Impfstoff erhalten haben, und weisen mit 83,3 Prozent die höchsten Impfraten aller Altersgruppen auf.

Trotz dieser Zahlen haben die CDC und die FDA die Auffrischungsimpfung für diese Altersgruppe weiterhin zugelassen.

COVID-19-Fälle und Krankenhausaufenthalte nehmen bei Geimpften zu

In Pennsylvania nehmen COVID-19-Infektionen und Krankenhausaufenthalte zu. Offiziell heißt es, dass die Mehrheit der Menschen in dem Gebiet geimpft ist, aber es ist wahrscheinlich, dass der Schutz bereits nachgelassen hat.

Aus den Daten des Gesundheitsministeriums über so genannte Durchbruchsinfektionen geht hervor, dass zwischen dem 5. September und dem 4. Oktober etwa ein Viertel der Infektionen und fast 5.000 Krankenhauseinweisungen im gesamten Bundesstaat auf geimpfte Personen entfielen. Je mehr Menschen sich impfen lassen, desto mehr geimpfte Personen infizieren sich mit dem Virus und landen schließlich im Krankenhaus.

Die Situation in Pennsylvania spiegelt die nationalen Auswirkungen des Virus wider. Im Juni und Juli waren 14 Prozent der Krankenhauseinweisungen und 16 Prozent der Todesfälle in den USA auf COVID-19-Fälle zurückzuführen – etwa doppelt so viele wie zu Beginn des Jahres.