Unabhängige News und Infos

Ein leitender Facebook-Manager enthüllt Details zu einem neuen Gehirnlesegerät, das das Unternehmen offenbar entwickelt
Facebook/ Nature Communications

Ein leitender Facebook-Manager enthüllt Details zu einem neuen Gehirnlesegerät, das das Unternehmen offenbar entwickelt

Neue Informationen über Facebooks Bemühungen, eine Technologie zum Auslesen von Gehirnen zu entwickeln, kamen letzten Monat ans Licht, nachdem eine Aufzeichnung eines Firmenmeetings an die Presse durchgesickert war.

In einer Rede vor Facebook-Gründer und CEO Mark Zuckerberg und anderen Top-Führungskräften des Social-Networking-Riesen gab Chief Technology Officer Mike Schroepfer eine Vorschau auf ein Sensorgerät, von dem er sagte, es könne „neurale Signale lesen, die von meinem Gehirn, von meinem Rückenmark den ganzen Weg hinunter zu meinem Arm, den ganzen Weg hinunter zu meinem Handgelenk kommen.“

Er fügte hinzu, dass „dieser Sensor, den wir bauen, [neuronale Signale] erkennt, sie interpretiert und mir erlaubt, [das] Gerät zu steuern.“ Dazu gehört z. B. das Tippen oder Spielen von Videospielen mit mentalen Befehlen.

Schroepfer’s Enthüllungen sind das Neueste in Big Tech’s jahrelangem, geheimen Streben, ein neuronales Gerät zu entwickeln.

Das Projekt begann mit Plänen für eine „Gehirn-Maus“, die es Nutzern ermöglichen würde, mit ihren Gedanken zu tippen, wie der Leiter des inzwischen aufgelösten Facebook-Forschungslabors Building 8 im Jahr 2017 verkündete.

Seitdem hat Facebook das Neural-Interface-Startup CTRL-Labs gekauft, den Entwickler eines experimentellen Armbands, das Nutzern die Fähigkeit geben soll, Computer mit Gedanken zu bedienen.

In einem Posting, in dem die Übernahme von CTRL-Labs für 2019 angekündigt wurde, sagte der Direktor von Facebook Reality Labs, Andrew Bosworth, dass das Armband neuronale Signale „dekodieren“ und „in ein digitales Signal übersetzen wird, das Ihr Gerät verstehen kann.“

„Es erfasst Ihre Absicht, so dass Sie ein Foto mit einem Freund durch eine unmerkliche Bewegung teilen können“, oder „mit der Absicht, dies zu tun“, fügte er hinzu.

Anfang des Jahres hatte Facebook in einer in Nature Communications veröffentlichten Arbeit Details zu einem eigenen Gedankenlese-Headset enthüllt.

Forscher, die von der Firma unterstützt wurden, behaupteten, dass der Algorithmus für die Headset-Technologie Sprache aus Gehirnsignalen mit einer Genauigkeit von 61-76% interpretieren kann.

Das Forscherteam veröffentlichte 2020 eine weitere Arbeit, in der ein System der künstlichen Intelligenz beschrieben wird, das durch die Analyse von Gehirndaten in Echtzeit Gedanken in Text übersetzen kann. Die KI hatte eine Fehlerquote von nur 3 %, so die Studie. In dem durchgesickerten Audio vom Dezember stellte Mike Schroepfer fest, dass Facebook künstliche Intelligenz ausgiebig nutzt, um bestimmte Nutzer zu zensieren, und feierte KI-Bots, die bis zu 95% der „Hassreden“ entfernen.

„Bei unseren Technologie-Investitionen geht es nicht nur darum, unsere Dienste am Laufen zu halten“, so Schroepfer. „Wir ebnen den Weg für revolutionäre neue Erfahrungen, die – ohne Übertreibung – das Leben von Milliarden Menschen verbessern werden.“

Gleichzeitig sprach Schroepfer vom „beschädigten“ öffentlichen Image von Facebook, das durch die Welle von Datenschutzskandalen stark gelitten habe. Letztes Jahr zahlte Facebook 550 Millionen Dollar, um eine Sammelklage beizulegen, in der argumentiert wurde, dass das Unternehmen illegal biometrische Daten durch seine Gesichtserkennungspraktiken sammelte.

Neben Facebook haben sich auch einige andere namhafte Tech-Unternehmen an die neuronale Technologie herangewagt. Im vergangenen März patentierte Microsoft ein Kryptowährungssystem, das tragbare Sensoren zur Verfolgung der Hirnströme der Benutzer einbezieht. Neuralink, ein von Tesla-CEO Elon Musk gegründetes Startup, will noch weiter gehen: mit implantierbaren Computerchips zur Behandlung neuronaler Störungen.