Unabhängige News und Infos

World Economic Forum, CC BY-NC-SA 2.0

„Ein neues System“ – Einblicke in den Gipfel von Davos

Die WEF-Konferenz 2023 wird sich voraussichtlich darauf konzentrieren, was die globalistische Elite aus dem Scheitern ihres „Pandemie“-Narrativs lernen kann.

Heute beginnt das jährliche Treffen des Weltwirtschaftsforums. Politiker, Unternehmensgiganten, „Philanthropen“ und alle möglichen elitären Ungeheuerlichkeiten versammeln sich zu einem Wochenende, an dem sie einander erzählen, wie klug sie sind und die Welt im Allgemeinen schlechter machen.

Aber was steht dieses Jahr auf dem Speiseplan?

Nun, hier sind die fünf wichtigsten Themen, die laut WEF-Website zur Diskussion stehen:

Schauen Sie, ob Sie ein Muster erkennen können:

  • Bewältigung der gegenwärtigen Energie- und Nahrungsmittelkrisen im Rahmen eines neuen Systems für Energie, Klima und Natur
  • Bewältigung der gegenwärtigen Wirtschaft mit hoher Inflation, geringem Wachstum und hoher Verschuldung im Rahmen eines neuen Systems für Investitionen, Handel und Infrastruktur
  • Bewältigung des derzeitigen Gegenwinds in der Industrie im Rahmen eines neuen Systems zur Nutzung von Spitzentechnologien für Innovation und Widerstandsfähigkeit des Privatsektors
  • Bewältigung der derzeitigen sozialen Anfälligkeiten im Rahmen eines neuen Systems für Arbeit, Qualifikationen und Pflege
  • Bewältigung der derzeitigen geopolitischen Risiken im Rahmen eines neuen Systems für Dialog und Zusammenarbeit in einer multipolaren Welt

Das alles ist nichts Neues. Ein „neues System“ für Energie ist ein „Green New Deal“, ein „neues System“ für internationale Zusammenarbeit ist eine Art von Global Governance, und ein „neues System“ für Investitionen und Handel deckt viele Themen ab, einschließlich digitaler Währungen.

Wie ich schon sagte, nichts Neues, aber es ist immer wieder erfrischend, dies in gedruckter Form zu sehen, ohne dass man versucht, es zu verbergen.

Interessant ist auch, dass sie nirgendwo auf der Seite die Ausdrücke „new normal“, „great reset“ oder „build back better“ verwenden, obwohl es offensichtlich ist, worüber sie sprechen.

Ein kleiner Sieg für die alternativen Medien, die das Bewusstsein dafür geschärft haben, dass diese Ausdrücke nun als zu verdorben gelten, um sie zu verwenden.

Tatsächlich ist die WEF-Bruderschaft eindeutig besorgt, die Kontrolle über das Narrativ zu verlieren, wie dieser Artikel von vor ein paar Tagen zeigt:

Die größten Problemlöser der Welt müssen bessere Narrative entwickeln

Es wird argumentiert:

Menschen lassen sich eher von Informationen überzeugen, die in einer Erzählung präsentiert werden, weil eine gute Erzählung die Informationsverarbeitung erleichtert. Diejenigen, die versuchen, die dringendsten Herausforderungen der Welt zu lösen, müssen dies zur Kenntnis nehmen.

Der ganze Artikel ist im Wesentlichen eine sehr langatmige Art zu sagen: „Wir müssen bessere Lügen erzählen“.

Wir müssen die wirklichen Gegner benennen: unverantwortliche Politiker, gekaufte Wissenschaftler und einige Unternehmen, die den Anforderungen des Übergangs zu einem Netto-Nullenergieverbrauch nicht gerecht werden.

Wir müssen auch aufhören, so zu tun, als ob es eine Debatte über die Fakten des Klimawandels gäbe. Ein falsches Gleichgewicht ist ein Phänomen, das auftritt, wenn eine Nachrichtenorganisation oder ein anderes Medienunternehmen ein Thema als Gegenstand einer Debatte darstellt, auch wenn es in Wirklichkeit keine Debatte oder Uneinigkeit unter den Experten zu diesem Thema gibt.

Der Autor spricht über den Klimawandel, aber seine Ausführungen über Schuldzuweisungen und die Unterbindung von Debatten gelten für alle Bereiche.

Erwarten Sie in diesem Jahr eine Verschiebung der narrativen „Bösewichte“ sowie eine stärkere Betonung von Positivität und „Einheit“. Einheit bedeutet wahrscheinlich, dass versucht wird, einige der Randgruppen und Mainstream-Elemente, die durch das Covid-Narrativ weiter in Richtung Alternative gedrängt wurden, zurückzugewinnen (so wie es bei der Ukraine der Fall war).

An anderer Stelle – und in diesem Zusammenhang – wird wahrscheinlich von Zensur die Rede sein – oder, Entschuldigung, „Bekämpfung von Fehlinformationen“ – wie in diesem WEF-Artikel von vor 6 Tagen unter der Überschrift diskutiert:

Digitale Sicherheit: Anwendung von Menschenrechten in der digitalen Welt

Der Artikel beschreibt die „Herausforderungen“, vor denen die „Globale Koalition für digitale Sicherheit“ des WEF bei ihren Bemühungen steht,…

wie sexueller Missbrauch und Ausbeutung von Kindern, Terrorismus und Hassreden, Fehlinformationen und Inhalte im Zusammenhang mit Selbstbeschädigung und Selbstmord.

Ist Ihnen aufgefallen, dass „Hassreden“ und „Fehlinformationen“ mit den eigentlichen Straftaten in einen Topf geworfen werden? Um die Sesamstraße zu zitieren: „Eines dieser Dinge ist nicht wie das andere“. Aber das ist keine Überraschung im Zeitalter von „legal, aber schädlich„.

Um es ganz klar zu sagen: Diese Leute interessieren sich für nichts von alledem. Ganz und gar nicht.

Ihre Unternehmen beuten Kinder aus, ihre staatlichen Behörden finanzieren den Terrorismus, und ihre Medien verbreiten Fehlinformationen mit 50 Wörtern pro Minute.

Es geht ihnen wirklich nur um Kontrolle. In diesem Fall bedeutet das, das Internet zu kontrollieren – genauer gesagt, zu kontrollieren, was man im Internet sagen und hören darf.

Ein weiterer möglicher Diskussionsschwerpunkt, der an einigen Stellen hervorgehoben wird, ist ein Vorstoß für mehr direkte Aktionen. Das, was sie anscheinend als „greifbare Lösungen“ bezeichnen.

Der Leiter von Amnesty International – der ebenfalls anwesend sein wird – hat dazu aufgerufen, dass sich die Teilnehmer in Davos darauf konzentrieren:

greifbare Lösungen, von denen wir bereits wissen, dass sie funktionieren, anstatt das bestehende globale Wirtschaftssystem um jeden Preis zu schützen.

Sie betonen, dass „jetzt die Zeit zum Handeln“ und nicht für „leere Gesten“ gekommen ist, und wiederholen gleichzeitig die Botschaft des „neuen Systems“.

Der Satz von den „greifbaren Lösungen“ wird in dem bereits erwähnten „Narratives“-Artikel, vom Finanzberatungsriesen Mercer auf seiner Seite über Davos, einem WEF-„Expertenpanel“ und von Forbes in seinem Artikel über junge Führungskräfte in Davos wiederholt.

Natürlich ist „lösungsorientiertes Denken“ seit Jahrzehnten in aller Munde, und „jetzt ist es an der Zeit zu handeln“ ist ein Klischee, das bei jedem Treffen, Gipfel oder jeder Konferenz die Runde macht.

Niemand in der Geschichte hat jemals gesagt: „Jetzt ist nicht die Zeit zum Handeln, jetzt ist die Zeit für Gesten“.

Es könnte sich also um leere Worte handeln, die den Rednern (und ihrer Tagung) das Gefühl geben sollen, wichtig zu sein.

Es könnte aber auch etwas anderes sein, vielleicht ein Zeichen dafür, dass die Propaganda-Phase des „großen Reset“ vorbei ist und wir nun zur nächsten Phase übergehen. Ein Zeichen dafür, dass man sich von passiver Manipulation und psychologischen Kontrollmechanismen wegbewegt und zu einer direkteren Durchsetzung übergeht.

Ich denke, wir müssen einfach abwarten.

Ohnehin kann man die Agenda von Davos grob in vier Hauptthemen unterteilen:

  • „Ein neues System“: Die Reform der globalen Systeme von Politik und Finanzen
  • „Kontrolle der Erzählung“: Glaubwürdigere Lügen erzählen und die öffentliche Debatte einschränken
  • „Fehlinformationen bekämpfen“: Zensur, insbesondere des Internets
  • „Konkrete Lösungen“: Direktere Maßnahmen durch Durchsetzung und Politik.

Die Gesprächsthemen in Davos werden anscheinend eine Retrospektive sein, die sich darauf konzentriert, was sie aus den Unzulänglichkeiten ihrer „Pandemie“-Erzählung lernen können.

Ein letzter Gedanke: Eine (unbestätigte) Geschichte, die die Runde macht, ist sowohl lustig als auch aufschlussreich… wenn sie wahr ist:

Offenbar suchen die DAVOS-Teilnehmer bewusst ungeimpfte Piloten aus. Machen Sie daraus, was Sie wollen.