Unabhängige News und Infos

Finnlands Botschafter bei der NATO hat soeben den Vorwand für den Beitritt seines Landes entkräftet

Finnlands Botschafter bei der NATO hat soeben den Vorwand für den Beitritt seines Landes entkräftet

Diese Analysen der unausgesprochenen Motive für den geplanten NATO-Beitritt Finnlands sind glaubwürdig, denn es war kein anderer als der Botschafter des Landes bei der NATO, der den Vorwand seines Landes für den Beitritt in Misskredit brachte, indem er gegenüber CNN erklärte, dass Russland keine „direkte militärische Bedrohung“ für Finnland darstelle.

Die von den USA angeführten westlichen Mainstream-Medien behaupten im Zusammenhang mit Finnlands geplantem Antrag auf Mitgliedschaft in der NATO, dass das Land den nuklearen Schutzschirm des Blocks brauche, um seine nationalen Sicherheitsinteressen gegenüber Russland zu gewährleisten. Ihnen zufolge stellt Moskaus laufende militärische Sonderoperation in der Ukraine eine noch nie dagewesene Bedrohung für die territoriale Integrität des Landes dar, weshalb der Beitritt zu diesem antirussischen Bündnis beschleunigt werden soll. Dieser Vorwand wurde jedoch von keinem Geringeren als dem finnischen Botschafter bei der NATO in einem Interview, das er kürzlich CNN gab, widerlegt.

Klaus Korhonen erklärte gegenüber dem Sender, er sehe keine „direkten militärischen Bedrohungen“ aus dem Nachbarland und rechne lediglich mit Cyberangriffen und Desinformationen, die er ohnehin als „nichts Neues“ bezeichnete. In der gemeinsamen Erklärung seines Präsidenten und seines Ministerpräsidenten Anfang dieser Woche, in der sie ihre Absicht bekräftigten, dem Block beizutreten, wurde auch keine unmittelbare militärische Bedrohung im Zusammenhang mit Russlands Sondereinsatz in der Ukraine erwähnt, wie es die Mainstream-Medien seit dem Beginn dieser Kampagne am 24. Februar plötzlich behaupten. Dies wirft ernsthafte Fragen darüber auf, warum Finnland der NATO beitreten will.

Tatsächlich ist das Land bereits informelles Mitglied der „Schatten-NATO“, was sich auf seine Interoperabilität und enge Koordinierung mit diesem Bündnis bezieht, obwohl es nicht unter dessen nuklearen Schirm fällt. Der Beitritt zum Block ist daher nur eine Formalität, die vor allem als Provokation im Rahmen der Informationskriegsführung gedacht ist, die von den Mainstream-Medien manipuliert werden soll, um zu behaupten, dass Russlands spezielle Militäroperation in der Ukraine „kontraproduktiv“ war. Das Narrativ besagt, dass Russland eingriff, nachdem die NATO dort ihre roten Linien überschritten hatte, und dass es gegen seine Interessen sei, wenn Finnland nun beitreten würde.

Das ist technisch gesehen richtig, denn Russland ist immer gegen die Ausweitung dieses gegnerischen Bündnisses näher an seinen Grenzen, was im Falle der Aufnahme Finnlands dazu führen würde, dass die NATO direkt vor der Haustür des Ziellandes auftauchen würde, und zwar über 800 Meilen. Das bedeutet, dass die finnische Mitgliedschaft in Wirklichkeit als militärische Provokation zur Eskalation des von der NATO geführten Stellvertreterkriegs gegen Russland über die Ukraine dienen soll, indem sie möglicherweise eine weitere langfristige Front eröffnet, wenn auch keine heiße, so doch einen Schauplatz, an dem eines Tages „Raketenabwehrsysteme“ und Angriffswaffen eingesetzt werden könnten.

Niemand sollte daran zweifeln, dass Russland in der Lage ist, seine nationalen Sicherheitslinien entlang dieser arktischen Front auch ohne eine kinetische Operation nach dem Vorbild der ukrainischen Operation vor der formellen Mitgliedschaft Finnlands in der NATO zu gewährleisten, da die strategische Dynamik in der ehemaligen Sowjetrepublik eine ganz andere ist als in der Ukraine, von wo aus der Block in naher Zukunft konventionell in Russland hätte einmarschieren können, wie Präsident Putin am 24. Februar warnte. Es handelt sich also um ein sicherheitspolitisches Ärgernis für Russland, aber nicht um ein unüberwindbares, wie wenn die Ukraine der NATO beitreten und dann zum Beispiel die Krim angreifen würde.

Der Beitritt Finnlands zum Block hat einen Hintergedanken, und zwar den Präzedenzfall, den die USA geschaffen haben, indem sie dem Land in der Übergangszeit vor dem formellen Beitritt sogenannte „Sicherheitsgarantien“ gegeben haben. Dies ist im Hinblick auf den asiatisch-pazifischen Raum von Bedeutung, wo sich AUKUS mit Japan zusammentun könnte, um Taiwan ähnliche Zusicherungen zu geben, damit möglichst unklar ist, ob sie direkt eingreifen würden, falls die Insel eines Tages in einen heißen Krieg mit dem Festland verwickelt wird. Durch die „Normalisierung“ dieser Zusicherungen könnten die USA hoffen, sie als Damoklesschwert über China zu halten.

Diese Analysen der unausgesprochenen Motive für die geplante NATO-Mitgliedschaft Finnlands sind glaubwürdig, denn es war kein Geringerer als der finnische Botschafter bei der NATO, der den Vorwand für den Beitritt seines Landes mit der Aussage gegenüber CNN entkräftete, Russland stelle keine „direkte militärische Bedrohung“ für das Land dar. Dies entkräftet das von den USA geführte Narrativ der westlichen Mainstream-Medien darüber, warum dieses Land angeblich so schnell wie möglich unter den nuklearen Schutzschirm kommen muss, was wiederum zeigt, dass nichts so ist, wie es scheint, wenn es um die „offizielle Erklärung“ zu irgendetwas in Bezug auf Russland geht.