Unabhängige News und Infos

Grösste Explosion der Ungleichheit aller Zeiten! Die letzten 6 Monate stieg die US-Armut mehr als in einem halben Jahrhundert

Grösste Explosion der Ungleichheit aller Zeiten! Die letzten 6 Monate stieg die US-Armut mehr als in einem halben Jahrhundert

Eine neue Berechnung der Armut, die versucht, die landesweiten Auswirkungen der staatlichen Hilfsmaßnahmen zu analysieren, die gerade Ende letzten Monats ausgelaufen sind, hat herausgefunden, dass die zweite Hälfte des Jahres 2020 den stärksten Anstieg der US-Armutsrate seit den 1960er Jahren markiert. Die Studie, die am Montag veröffentlicht und in Bloomberg vorgestellt wurde, stellt fest, dass die Armutsquote in der zweiten Hälfte des Jahres 2020 um 2,4% gestiegen ist, nachdem im vergangenen Frühjahr und Frühsommer COVID-19 rollende Sperren in verschiedenen Teilen des Landes verhängt wurden.

Dies bedeutet, dass zusätzlich 8 Millionen Amerikaner neu in die Armut gefallen sind, was fast doppelt so hoch ist wie der höchste jährliche Anstieg der Armut seit über einem halben Jahrhundert.

Die Autoren der Studie – die Ökonomen Bruce Meyer von der University of Chicago und James Sullivan von der University of Notre Dame – fanden außerdem heraus, dass schwarze Amerikaner mit am stärksten betroffen waren und mehr als doppelt so häufig unter die Armutsgrenze fielen wie weiße Amerikaner.

Laut Bloombergs Zusammenfassung der Ergebnisse „fanden die Forscher heraus, dass die von der Bundesregierung im Frühjahr ausgegebenen Konjunkturschecks dazu beitrugen, einen noch schnelleren Anstieg der Armutsrate zu verhindern.“

Bloomberg erinnert weiter daran, dass „Ende Dezember 900 Milliarden Dollar an zusätzlicher Bundeshilfe verabschiedet wurden, und Präsident Joe Biden den Kongress um weitere 1,9 Billionen Dollar an Konjunkturmitteln bittet.“

Der US-Trend der letzten sechs Monate spiegelt sich auch in globalen Daten wider, die die durch COVID verursachte Armut in weiten Teilen der Welt zeigen.

Eine neue Studie von Brookings, die sich auf Daten des IWF und der Weltbank stützt, zeigt, dass aufgrund von COVID die Armut in den meisten Entwicklungs- und Schwellenländern steigt. Der größte Anstieg der Armut findet in Indien statt, das damit Nigeria als Land mit der größten Anzahl armer Menschen überholen wird.

Wie eine aktuelle Studie von Oxfam zeigt, die auch die finanziellen Auswirkungen der Pandemie untersucht hat, wurden weltweit bis zu 500 Millionen Menschen neu in die Armut gedrängt, während die zehn reichsten Männer der Welt im gleichen Zeitraum zusammen 540 Milliarden Dollar verdient haben.

Oxfam nennt dies einen Beweis für den „größten Anstieg der Ungleichheit seit Beginn der Aufzeichnungen.“