Unabhängige News und Infos

Holland: Allgemeinmediziner versendete Mails und warne Eltern wegen Covid-19-Impfung. Behörden reagierten
Marco Verch Professional Photographer

Holland: Allgemeinmediziner versendete Mails und warne Eltern wegen Covid-19-Impfung. Behörden reagierten

Ende letzten Monats wurde bekannt, dass die Gesundheitsaufsichtsbehörde kürzlich ein Berichtigungsschreiben an Ärzte verschickt hat, die „offensichtlich falsche“ Informationen über das Coronavirus oder Impfstoffe dagegen gegeben haben. In 10 Fällen wurden sogar Maßnahmen angedroht.

Auch der Allgemeinmediziner Henk de Vos erhielt ein Schreiben der Aufsichtsbehörde, nachdem er Eltern Informationen über die Impfung ihrer 12- bis 17-jährigen Kinder zugesandt hatte. Die Aufsichtsbehörde stellte fest, dass seine E-Mail „verwirrende Informationen“ enthielt und „einschüchternden Charakter“ hatte.

Der Moment, in dem die Regierung beschloss, Kinder zu impfen, war für De Vos der Wendepunkt. „Es war absolut kein positiver Effekt für diese Kinder zu erwarten. Ich habe beschlossen, kritischer zu sein“, sagt der Allgemeinmediziner.

Er suchte die E-Mail-Adressen von Eltern mit Kindern im Alter von 12 bis 17 Jahren in seinem System und schickte ihnen eine E-Mail. Darin schrieb er über die Impfung von Kindern: „Wir sind der Meinung, dass dies keine gute Idee ist. Zum einen, weil sie bei Jugendlichen nicht ausreichend erforscht ist, zum anderen, weil das Argument, Jugendliche würden damit einen ‚Schutzschild‘ für ältere Menschen bilden, nicht nur ethisch höchst fragwürdig, sondern auch falsch ist.“

„Darüber hinaus ist die Aussage des Ministers, er sei sich absolut sicher, dass es keine Langzeitnebenwirkungen der Impfstoffe gebe, sehr verfrüht; es handelt sich um einen Impfstoff, der seit weniger als anderthalb Jahren allgemein verwendet wird“, schrieb De Vos.

„Langfristige Nebenwirkungen treten manchmal erst nach 5 bis 10 Jahren auf. Sie sind also vielleicht noch nicht bekannt“, betonte der Hausarzt. Er erhielt fast ausschließlich positive Reaktionen auf seine E-Mail.

Zwei Monate später kam ein Brief von der Aufsichtsbehörde. „Was mich beunruhigt, ist, dass die Aufsichtsbehörde sich nur einseitig informiert“, sagt De Vos, der sich dem Ärztekollektiv angeschlossen hat. „Soweit ich weiß, hat die Aufsichtsbehörde nie versucht, mit einem der kritischen Ärzte ins Gespräch zu kommen.“