Unabhängige News und Infos

Impfungen und Gürtelrose: Was sagen sie uns?

Impfungen und Gürtelrose: Was sagen sie uns?

Lymphozyten, die lebenslangen Wächter des Immunsystems, sind dafür verantwortlich, latente Infektionen und Tumore unter Kontrolle zu halten. Herpesviren führen die Liste der latenten Infektionen beim Menschen weltweit an. Dazu gehören das gewöhnliche Herpesvirus (HSV), das Varizella-Zoster-Virus (VZV), das Epstein-Barr-Virus (EBV) und das Cytomegalovirus (CMV).

Die Gürtelrose entsteht durch die Reaktivierung des ruhenden VZV und verrät, dass die Kontrolle des Immunsystems über das Virus nachlässt. Es gibt zahlreiche Berichte über Gürtelrose, die kurz nach der COVID-Impfung auftritt. Wie und warum diese nach der COVID 19-„Impfung“ auftreten sollte, ist noch unbekannt, aber es gibt eine Reihe von Möglichkeiten, die in Frage kommen.

  1. Sobald die „Impfstoffe“ die ableitenden Lymphknoten erreichen, können ihre toxischen Lipidbestandteile Immunzellen direkt schädigen.
  2. Immunzellen, die das virale Spike-Protein produzieren, werden von reaktiven Killer-Lymphozyten angegriffen.
  3. Personen, die die zweite Injektion erhalten, haben Antikörper gegen das Spike-Protein gebildet. Der immunologische Angriff auf die Spike-Protein-produzierenden Zellen wird durch die Wirkung dieser Antikörper und des Komplements multipliziert und vergrößert.

Diese Ereignisse führen zu einer Schwellung und Empfindlichkeit der axillären Lymphknoten, wie sie insbesondere nach der zweiten Injektion zu beobachten ist.

Das Absterben von dendritischen Zellen und Lymphozyten führt zu einer Schwächung der immunologischen Kontrolle, die sich vermutlich auch auf die Tumorüberwachung und auf andere ruhende Infektionen als nur VZV ausdehnt. Zu den letzteren gehören EBV, CMV sowie Toxoplasmose und Tuberkulose. Unsere ärztlichen Kollegen werden dringend gebeten, in medizinischen Lehrbüchern nachzulesen, welche klinischen Folgen möglich sind. Es sei daran erinnert, dass Komplikationen der infektiösen Mononukleose – der Krankheit, die durch eine Erstinfektion mit EBV verursacht wird – nur selten auftreten; wenn sie jedoch auftreten, können sie so dramatisch sein, dass sie die vorherrschende Manifestation der Krankheit sind. Zu diesen Komplikationen gehören Thrombozytopenie, Enzephalitis, Bellsche Lähmung und andere Hirnnervenlähmungen, Guillain-Barre-Syndrom, Krampfanfälle, transversale Myelitis, Psychose, Myokarditis und interstitielle Pneumonitis. Solche unerwünschten Ereignisse wurden bei Personen gemeldet, die COVID-Impfstoffe erhalten hatten. Daher muss eine EBV-Reaktivierung in Betracht gezogen werden, wenn eines dieser Symptome nach der Impfung auftritt.

Wir weisen auch auf die Warnungen des klinischen Pathologen Dr. Ryan Cole hin, der berichtet, dass in seinem eigenen Diagnoselabor die Zahl der histopathologischen Krebsdiagnosen seit Beginn der „Impfungen“ deutlich zugenommen hat. Cole führt dies auf die immunosuppressive Wirkung der „Impfstoffe“ zurück. Wir schließen mit dem Hinweis an das allgemeine Publikum, dass die Reaktivierung von CMV- und Toxoplasmose-Infektionen während der Schwangerschaft möglicherweise die Gefahr einer angeborenen Infektion und irreparabler Schäden für das Kind erhöht.