Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Justizministerium entfernt stillschweigend Informationen über Kinderhandel von Website
Das Justizministerium in Washington am 14. Januar 2020. (Samira Bouaou/Die Epoch Times)

Justizministerium entfernt stillschweigend Informationen über Kinderhandel von Website

Das Justizministerium (Department of Justice, DOJ) hat in aller Stille eine Reihe von Rubriken von seiner Website entfernt, die sich auf den inländischen und internationalen Kinderhandel beziehen, einschließlich eines Teils, der Informationen über die Anwerbung und Ausbeutung” von Minderjährigen in der kommerziellen Sexindustrie in den USA bietet. Dabei handelt es sich vor allem um Informationen, die unter Präsident Trump hinzugefügt wurden.

Trump hatte den Kampf gegen den Menschenhandel zu einer Speerspitze gemacht. Im Januar 2020 unterzeichnete er eine Durchführungsverordnung zur Beendigung des Menschenhandels und der Ausbeutung von Kindern im Internet in den Vereinigten Staaten.

„Aus einem Grund fühlen sich Linke sehr unwohl und defensiv, wenn man über die sexuelle Ausbeutung von Kindern spricht“, sagte Roger Severino, Prüfer der Heritage Foundation Washington .

Die Kongressabgeordnete Anna Paulina Luna verwies auf einen Artikel der New York Times, in dem es hieß, dass viele Tausend Migrantenkinder in die Hände von Kinderschmugglern gefallen seien.

Sie wies darauf hin, dass das Justizministerium einen Passus entfernt habe, der die Politik der offenen Grenzen der Biden-Regierung mit Kindersexhandel in Verbindung bringe.

Der Kongressabgeordnete findet das nicht verwunderlich, da die Regierung keine Scheu davor scheut, die eklatante Sexualisierung und den Missbrauch von Kindern zu fördern.

Aufzeichnungen zeigen, dass seit dem Amtsantritt von Präsident Biden 345.000 unbegleitete Minderjährige die Grenze in die USA überquert haben.

Luna fügte hinzu, dass diese Entwicklungen mit der Veröffentlichung des Films „Sound of Freedom“ über den Kinderhandel zusammenfallen.

Trotz der Angriffe der Medien darf der Film mit Jim Caviezel nicht in den Top 10 fehlen. Der Film, der bereits mehr als 45 Millionen Dollar eingespielt hat, handelt von der Suche des Agenten Tim Ballard nach einem Kind, das in Kolumbien in die Hände von Schmugglern geraten ist.

Das Justizministerium war für eine Stellungnahme nicht erreichbar.