Unabhängige News und Infos

Kanadische Bank entschuldigt sich bei Freedom-Convoy-Protestteilnehmer für das Einfrieren seines Kontos
NurPhoto via Getty Images

Kanadische Bank entschuldigt sich bei Freedom-Convoy-Protestteilnehmer für das Einfrieren seines Kontos

„Bitte akzeptieren Sie unsere aufrichtige Entschuldigung.“

Eine kanadische Bank hat sich bei einem Teilnehmer des Freedom Convoy-Protests dafür entschuldigt, dass sein Konto auf Geheiß der Regierung von Justin Trudeau eingefroren wurde.

Anfang dieses Jahres fror die Regierung Bankkonten von Demonstranten und anderen, die ihnen lediglich Geld gespendet hatten, ein, um das zu verhindern, was das Trudeau-Regime als „illegale Blockaden“ bezeichnete.

Die Proteste begannen als Trotzreaktion auf die Versuche des Trudeau-Regimes, Impfstoffmandate durchzusetzen, und endeten damit, dass die Regierung die Teilnehmer als gewalttätige Extremisten verteufelte und Bereitschaftspolizei einsetzte, um die Menschenmenge zu zerstreuen.

Auf dem Höhepunkt der Unruhen weigerten sich die kanadischen Behörden sogar, den Einsatz des Militärs gegen die Demonstranten auszuschließen.

Monate später entschuldigte sich die Scotiabank bei Benjamin Dichter für die Sperrung seines Kontos, weil man ihn für einen Organisator der Proteste hielt, berichtet Reclaim the Net.

In dem Brief, den die Bank an Dichter schickte, heißt es: „Bitte akzeptieren Sie unsere aufrichtige Entschuldigung für die Frustration und die Unannehmlichkeiten, die diese Situation möglicherweise verursacht hat.“

„Wir können bestätigen, dass die Finanzinstitute schnell gehandelt haben, um die Konten freizugeben, nachdem die RCMP uns mitgeteilt hat, dass sie der Meinung ist, dass die zuvor identifizierten Personen und Organisationen nicht mehr an Handlungen oder Aktivitäten beteiligt sind, die gemäß den Notfallmaßnahmen verboten sind.“

Dichter sagte, er glaube nicht, dass die Banken die Kunden gezielt angriffen, sondern dass sie unter starkem Druck der Regierung standen.

„Ich glaube, es kam von irgendwo anders. Sie haben es nicht aus eigenem Antrieb getan“, sagte er.

„Meine Interpretation ihrer Antwort ist: ‚Wir wollen das nicht tun'“, fügte er hinzu. „Sobald sie uns erlaubt haben, Ihnen Zugang zu Ihrem Konto zu geben, haben wir das sofort getan. Es war nicht unsere Entscheidung.“

Wie wir bereits berichteten, war eines der Opfer der Regierungsanordnung eine alleinerziehende Mutter, deren Bankkonto eingefroren wurde, weil sie 50 Dollar für den Protest gespendet hatte.

„Briane ist eine alleinerziehende Mutter aus Chilliwack, die einen Mindestlohnjob hat“, twitterte der Abgeordnete Mark Strahl und fügte hinzu: „Sie hat 50 Dollar für den Konvoi gespendet, als dieser zu 100% legal war. Sie hat sich in keiner anderen Weise beteiligt. Ihr Bankkonto wurde nun eingefroren.“

Während der Kontroverse sagte der kanadische Justizminister David Lametti, dass Trump-Anhänger in Amerika, die Geld für den kanadischen Freiheitskonvoi gespendet haben, ebenfalls „besorgt“ sein sollten, dass ihre Bankkonten eingefroren werden.

Trotz der weit verbreiteten Verurteilung beschloss die Regierung Trudeau, das Einfrieren von Vermögenswerten zu einer festen Einrichtung in ihrem Notstandsgesetz zu machen.