Unabhängige News und Infos

Nach zehn Jahren betreiben die USA immer noch eine gescheiterte Politik des Regimewechsels in Syrien

Die USA haben in Syrien nur ein Ziel – den Regimewechsel. Die Tatsache, dass sie dies nach zehn Jahren des Versuchens nicht erreichen konnten, scheint die Biden-Administration nicht davon abzuhalten, das Scheitern in Kauf zu nehmen.

Im Jahr 2001 beschrieb der ehemalige General Wesley Clark ein Memorandum des damaligen Verteidigungsministers Donald Rumsfeld, in dem ein Plan skizziert wurde, der, wie General Clark es beschrieb, vorsah, „wie wir sieben Länder in fünf Jahren ausschalten, angefangen mit dem Irak, dann Syrien, Libanon, Libyen, Somalia, Sudan und zum Schluss den Iran.“

Zwanzig Jahre später zeugt die Welt von den Trümmern dieser Vision. Die USA sind in den Irak einmarschiert, ein bahnbrechender Moment, in dem eine Nation, die sich für die Einhaltung der so genannten „regelbasierten Weltordnung“ einsetzt, jede Regel verletzt hat, um die gottgleiche Macht zu erlangen, mit Waffengewalt über Leben und Tod nicht nur von Nationen, sondern auch von