Unabhängige News und Infos

pixabay

Neue Varianten: Gefährlich oder übertrieben?

Südafrika scheint die Quelle neuer COVID-19-Varianten zu sein, die sich Berichten zufolge der Immunität durch die aktuellen Impfstoffe und frühere Infektionen entziehen. Die Weltgesundheitsorganisation ist besorgt, denn Laboruntersuchungen zufolge nehmen diese neuen Stämme von SARS-CoV-2, die als BA.4 und BA.5 bekannt sind, in Südafrika zu, obwohl die Zahl der Krankenhauseinweisungen nicht gestiegen ist. In den Berichten über die neuen Stämme wird immer wieder betont, dass die Varianten BA.4 und BA.5 infektiöser sind und Mutationen aufweisen, die es diesen Formen der Krankheit ermöglichen, sich der Immunität zu entziehen. Die Presse hat diese neuen Viren als „besorgniserregende Varianten“ bezeichnet. Aber das ist vielleicht nicht die ganze Geschichte.

BA.4 und BA.5 nehmen an Dominanz zu

Einer neuen Studie aus Japan zufolge nimmt BA.4/5 nicht nur in Südafrika, sondern auch in den Vereinigten Staaten und in Frankreich an Bedeutung zu. Die japanische Studie untersuchte die neue Variante und wie sie auf acht monoklonale Antikörper reagiert. Die Studie ergab, dass BA.4/5 im Vergleich zu BA.2 eine höhere Resistenz gegen eine Antikörperbehandlung aufweist.

Eine südafrikanische Studie des Centre for Epidemic Response and Innovation der Universität Stellenbosch schätzt, dass BA.4/5 einen täglichen Wachstumsvorteil gegenüber BA.2 hat und sich in Europa weiter verbreitet hat als in der japanischen Studie. Die Südafrikaner behaupten, die europäische Verbreitung des neuen BA.4-Virus schließe Belgien, Dänemark, Frankreich, die Schweiz und das Vereinigte Königreich ein. Auch die Vereinigten Staaten sind in dieser Schätzung enthalten. Die Variante BA.5 wurde in Europa auch in Österreich, Frankreich, Deutschland, Portugal und Hongkong entdeckt.

Sind die neuen Stämme eine Bedrohung?

Laut der südafrikanischen Studie unterscheiden sich die Varianten BA.4 und BA.5 „durch eine gemeinsame Aminosäuremutation namens F486V. Sie befindet sich auf dem Spike-Protein der Viren, in der Nähe der Stelle, an der das Protein an den ACE2-Rezeptor auf den Wirtszellen andockt, um diese zu infizieren“. Dies ist genau die Stelle, an der die COVID-19-Impfstoffe und die laufende Immunantwort früherer Infektionen ansetzen, um die Krankheit zu verhindern. Tulio de Oliveira, der an der südafrikanischen Studie mitgearbeitet hat, hat klargestellt, dass er wegen BA.4 und BA.5 nicht „in Panik“ ist. Wie de Oliveira betont, gibt es in Südafrika keinen Anstieg der Krankenhauseinweisungen und nur etwa 1200 Fälle des Virus pro Tag. Er hat der Regierung auch davon abgeraten, wegen des neuen Stammes Beschränkungen und Reiseverbote zu verhängen. Dennoch wird in den Medien immer wieder darauf hingewiesen, dass neue Stämme „die Immunität gegen die Infektion umgehen können“. Und die Berichte beziehen sich alle auf dieselbe Studie.

Eine Studie, unterschiedliche Berichte

In der Studie aus Südafrika heißt es: „Es bleibt unklar, wie groß die Auswirkungen dieser Verschiebung in der Verteilung der verschiedenen Omikron-Linien auf die Epidemie in Südafrika und anderswo auf der Welt sein werden.“ In der Berichterstattung in den Vereinigten Staaten wird jedoch betont, dass dieser neue Stamm zwar leicht übertragbar, aber nicht so virulent wie andere Formen von COVID-19 ist und zu einer „Reinfektion“ führen kann. In allen Artikeln über die neuen Varianten wird immer wieder empfohlen, sich impfen und auffrischen zu lassen, obwohl die südafrikanische Studie darauf hinweist, dass die Durchimpfung abnimmt. Eines scheint sicher zu sein: Das Virus wird sich weiter verändern, aber die Presseberichterstattung wird weiterhin katastrophal sein. Wem nützt das?