Unabhängige News und Infos

Wir sehen es jetzt Live! Studie warnte bereits 2020 vor COVID-19-Impfstoffe die „eine schwerwiegendere Krankheit auslösen können, als wenn sie nicht geimpft wären“

Seit Beginn der Impfung wurden in verschiedenen Ländern der Welt zahlreiche Todesfälle von älterer Menschen kurz nach der Impfung gemeldet, in mehreren Fällen geschah dies in Pflegeheimen, in denen bis zur Verabreichung des Impfstoffs noch kein COVID aufgetreten war. Eine im Oktober veröffentlichte Studie forderte die „Offenlegung der informierten Zustimmung“, da das „Risiko besteht, dass COVID-19-Impfstoffe die klinische Erkrankung verschlechtern können“.

Die Studie, die im Oktober 2020 in der National Library of Medicine veröffentlicht wurde, besagt folgendes:

„COVID-19“-Impfstoffe, die darauf ausgelegt sind, neutralisierende Antikörper hervorzurufen, können Impfempfänger für schwerere Erkrankungen sensibilisieren, als wenn sie ungeimpft wären.

„Impfstoffe gegen SARS, MERS und RSV wurden nie zugelassen, und die Daten, die bei der Entwicklung und Prüfung dieser Impfstoffe gewonnen wurden, deuten auf ein ernsthaftes mechanistisches Problem hin: dass empirisch entwickelte Impfstoffe, die den traditionellen Ansatz verwenden (bestehend aus viralen Spikes von unmodifizierten oder minimal modifizierten Coronaviren, um neutralisierende Antikörper hervorzurufen), unabhängig davon, ob sie aus Protein, viralen Vektoren, DNA oder RNA bestehen und unabhängig von der Verabreichungsmethode, die COVID-19-Krankheit durch Antikörper-abhängiges Enhancement (ADE) verschlimmern können.“

„Dieses Risiko ist in den Protokollen klinischer Studien und Einverständniserklärungen für laufende COVID-19-Impfstoffstudien ausreichend verborgen, so dass ein angemessenes Verständnis dieses Risikos durch den Patienten unwahrscheinlich ist.“

Die Schlussfolgerungen aus der Studie und klinische Implikationen 

„Das spezifische und signifikante Risiko von ADE bei COVID-19 hätte den Versuchspersonen, die sich derzeit in Impfstoffstudien befinden, sowie denjenigen, die für Studien rekrutiert werden, und den zukünftigen Patienten nach der Zulassung des Impfstoffs an prominenter Stelle und unabhängig offengelegt werden müssen, um den medizinethischen Standard des Patientenverständnisses für die informierte Zustimmung zu erfüllen.“

Im Januar sagte die Biologin Almudena Zaragoza, dass der Covid-19-Impfstoff in unserem Körper eine Autoimmunerkrankung auslösen würde, die die männliche und weibliche Fruchtbarkeit beeinträchtigen kann und zu psychischen Hormonstörungen und Krankheiten führen kann.

Bevor Sie sich impfen lassen, sollten Sie die Risiken kennen und frei entscheiden.