Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

fotolia.com

Nur 1 Stunde früher aufstehen kann Depressionen im zweistelligen Bereich reduzieren

Nur eine Stunde früher aufzuwachen, könnte das Risiko einer Person, an einer schweren Depression zu erkranken, um 23 % senken, so eine neue genetische Studie in der Zeitschrift JAMA Psychiatry. Die Studie von 840’000 Menschen, die von Forschern der University of Colorado Boulder und dem Broad Institute des MIT und Harvard durchgeführt wurde, ist eine der ersten, die quantifiziert, wie viel oder wenig Veränderung nötig ist, um die psychische Gesundheit zu beeinflussen.

Da eine Stimmungsstörung an sich schon dafür bekannt ist, dass sie das Schlafverhalten stört, tappen die Wissenschaftler noch im Dunkeln, warum Nachteulen im Vergleich zu Frühaufstehern eher an Depressionen leiden, egal wie lange sie schlafen. Die Wissenschaftler vermuten, dass es daran liegen könnte, dass die längere Lichtexposition am Tag, zu der Frühaufsteher neigen, zu einer Kaskade von hormonellen Effekten führt, die die Stimmung beeinflussen können; eine Stunde früher aufzustehen könnte also eine stimmungsaufhellende zusätzliche Stunde Tageslicht bringen.

Die Studie legt auch nahe, dass „jemand, der normalerweise um 1 Uhr nachts ins Bett geht, wenn er stattdessen um Mitternacht ins Bett geht und die gleiche Dauer schläft, sein Risiko für Depressionen um 23% senken könnte; wenn er um 23 Uhr ins Bett geht, könnte er es um etwa 40% senken.“

„Halten Sie Ihre Tage hell und Ihre Nächte dunkel“, sagt sie. „Trinken Sie Ihren Morgenkaffee auf der Veranda. Gehen Sie zu Fuß oder fahren Sie mit dem Fahrrad zur Arbeit, wenn Sie können, und dimmen Sie die elektronischen Geräte am Abend“, sagt die Hauptautorin Celine Vetter, Assistenzprofessorin für integrative Physiologie an der University of Colorado Boulder.