Unabhängige News und Infos

Post-Mortems zu 9/11 und Afghanistan: Lektionen in sicherer Logik

Post-Mortems zu 9/11 und Afghanistan: Lektionen in sicherer Logik

Nach dem Rückzug der USA aus Afghanistan und dem 20. Jahrestag der Massenmorde vom 11. September 2001 waren die Mainstream- und alternativen Medien voll von Artikeln, in denen die Folgen des 11. Septembers analysiert wurden, die zum Einmarsch der USA in Afghanistan und ihrem angeblichen Rückzug nach zwei Jahrzehnten Krieg führten.

Diese Kritik reichte von mild bis hart und umfasste Themen wie den Verlust der bürgerlichen Freiheiten durch den Patriot Act und die Bespitzelung durch die Regierung bis hin zu all den Kriegen „gegen den Terror“ in so vielen Ländern mit ihren katastrophalen Folgen und Tötungsfeldern.

In vielen dieser Artikel wurde hervorgehoben, wie die USA infolge der Reaktion der Bush-Regierung auf den 11. September 2001 den Boden unter den Füßen verloren und den Niedergang des amerikanischen Imperiums und seiner Stellung in der Welt eingeleitet haben. Einige Autoren feiern dies, andere beklagen es. Die meisten scheinen dies für unvermeidlich zu halten.

Diese Flut von Artikeln wurde von Schriftstellern aus dem gesamten politischen Spektrum verfasst, von der Linken über die Mitte bis zur Rechten.

Alle waren auf ihre Weise empört, denn solche dramatischen Ereignisse führen in der Regel dazu, dass viel Tinte vergossen wird, die von den verschiedenen ideologischen Positionen der Autoren in einer Medienwelt geprägt ist, in der die Kategorien links und rechts bedeutungslos geworden sind.

In diesen Artikeln wurde über falsche Tränen für die falschen Opfer (die in den Zwillingstürmen, im Pentagon und in den Flugzeugen starben) geklagt, darüber, wie gute Geheimdienstinformationen 9/11 hätten verhindern können, wie so viele umsonst starben, wie alles zu Folter führte, wie Whistleblowern kein Gehör geschenkt wurde, wie das Militär Recht hatte, wie der Einsturz der Türme zum Zusammenbruch des amerikanischen Imperiums führte, wie bin Laden gewann, wie die böse US-Kriegsführung in Form des 9/11-Bösen nach Hause getragen wurde, wie vergeblich der längste Krieg war, wie das Pentagon über Jahrzehnte hinweg riesige Geldsummen erhielt, wie der Rückzug aus Afghanistan ein Verrat an den Opfern von 9/11 war, usw.

Viele der vorgebrachten Argumente waren stichhaltig, andere wiederum nicht. Diese Flut an meinungsbetonter Empörung war sehr emotional und rührte zweifellos tiefe Gefühle in den Lesern. Sie nährte das im Land weit verbreitete Gefühl, dass etwas Schreckliches geschehen ist – aber was genau es ist, ist nicht ganz klar. Das Gefühl der Massenverwirrung und der andauernden Katastrophe, das die Luft durchdringt und das tägliche Leben der Menschen infiziert.

Das Gefühl der Unwirklichkeit, das überall herrscht.

Diese Artikel sind fast obsolet, und eine neue Serie von Obduktionen ist absehbar, da sich Angst und Zittern an neue Themen knüpfen, insbesondere an den anhaltenden Covid-19-Angstporno minus der schrecklichen Folgen der Regierungspolitik. Angst ist der Name des Spiels und die Unwahrheit schlängelt sich durch die Medien, versteckt im Gras der Wahrheit.

Viele der Artikel, auf die ich oben verwiesen habe – und Sie können es selber überprüfen, da ich absichtlich Namen und Links weggelassen habe – enthalten Wahrheiten – allerdings Wahrheiten, die tiefere Unwahrheiten verschleiern, auf denen die Wahrheiten angeblich beruhen. Den Logikunterricht überlasse ich Ihnen.

Da viele dieser Artikel aus der Feder linker Autoren stammen, von denen man naiverweise erwarten könnte, dass sie das Wesentliche begreifen, und da diejenigen, die weiter rechts stehen, als Verteidiger der Pax Americana gelten, werde ich den ausgesprochenen Anti-Kriegs-Sänger/Songwriter Phil Ochs zitieren, der seinem pointierten Lied „Love Me I’m a Liberal“ von 1965 diese Worte über die Logik voranstellte:

In jeder politischen Gemeinschaft gibt es unterschiedliche Schattierungen der politischen Meinung. Eine der schattigsten davon sind die Linken. Eine Gruppe, die sich zu vielen Themen äußert. In guten Zeiten zehn Grad links von der Mitte. Zehn Grad rechts von der Mitte, wenn es sie persönlich betrifft. Hier ist also eine Lektion in sicherer Logik.

Und das ist der Haken an der Logik. Fast ausnahmslos (es gibt eine Handvoll wahrheitsgetreuer Autoren neben denen, auf die ich mich hier beziehe, wie Kit Knightly, Michel Chossudovsky, Pepe Escobar usw.), von der Linken bis zur Rechten und überall dazwischen, haben die Autoren all dieser Artikel über die Massenmorde vom 11. September 2001 und Afghanistan ihre Argumente auf eine falsche Prämisse gegründet.

Eine falsche Prämisse. Das ist die Art und Weise, wie im Zeitalter der Massenpropaganda und des unterwürfigen Journalismus die Köpfe geformt werden. Man geht davon aus (oder lässt es glauben), dass etwas wahr ist, obwohl es überwältigende Beweise für das Gegenteil gibt, und baut darauf auf. Diese Prämisse oder Hintergrundannahme wird so übernommen, als wäre sie wahrer als wahr.

Genau das ist in den letzten zwei Wochen in den Medien geschehen. Das ist nicht neu, aber erwähnenswert.

Die falsche Prämisse ist diese: Der 11. September war ein Terroranschlag, der von Osama bin Laden und Al-Qaida als Vergeltung für die amerikanischen Kriege gegen die Muslime verübt wurde, und dieser Terroranschlag auf die USA führte zur Invasion in Afghanistan, Irak usw.

Die Beweise sind überwältigend, dass diese Annahme falsch ist. Tatsächlich machen die Beweise deutlich, dass der 11. September ein Insider-Job war, ein Angriff unter falscher Flagge, der von finsteren Kräften innerhalb der Regierung der Vereinigten Staaten mit ein wenig Hilfe bestimmter ausländischer Juniorpartner durchgeführt wurde, um die anschließenden Kriegsverbrechen in der ganzen Welt zu rechtfertigen.

Ich werde hier nicht auf die zahlreichen Beweise für den 11. September eingehen, denn sie sind für Leser, die den Willen haben, nachzuschauen, ohne weiteres verfügbar.

Selbst die Verwendung der Abkürzung 9/11 für die Ereignisse des 11. September 2001, die ich hier der Kürze halber verwendet habe, ist ein wesentlicher Bestandteil der sprachlichen Propaganda, die dazu dient, Angst zu machen und Gedanken an einen andauernden nationalen Notstand zu beschwören, wie ich an anderer Stelle geschrieben habe.

Man darf nicht sagen, dass die Massenmorde vom 11. September 2001 ein Angriff unter falscher Flagge waren, denn er berührt eine Realität, die in ihren Folgen so beunruhigend ist, dass alle händeringenden Post-Mortems sie leugnen müssen: Dass fast dreitausend unschuldige Menschen in den USA erst ermordet werden mussten, um einen Vorwand für das Töten von Millionen Menschen auf der ganzen Welt zu haben.

Es ist eine Lektion in radikalem Bösen, die nur schwer zu schlucken ist und deshalb in einem riesigen Teppich aus Lügen und sicherer Logik versteckt werden muss. Die amerikanische Unschuld kann die Enthüllungen über die Gräueltaten der USA in Übersee überleben, weil der Tod von Ausländern den Amerikanern nie viel bedeutet hat, aber es ist ein Gräuel, das alles nach Hause zu bringen.

Es ist ein weiteres Beispiel für das Unaussprechliche, wie der Trappistenmönch Thomas Merton vor langer Zeit sagte und James W. Douglass in seinem monumentalen Buch „JFK and the Unspeakable“ [JFK und das Unaussprechliche, Anm. d. Übersetzers] anführte, um zu erklären, warum John Kennedy durch die Hand der CIA starb und warum diese Tatsache unterdrückt werden musste. Die Massenmorde des 11. September 2001 rekapitulieren dieses systemische Übel, das sich der Sprache entzieht.

Es ist die Leere, die allem Gesagten widerspricht, noch bevor die Worte gesagt werden; die Leere, die in die Sprache der öffentlichen und offiziellen Erklärungen eindringt, sobald sie ausgesprochen werden, und sie in der Hohlheit des Abgrunds erstarren lässt. Es ist die Leere, aus der Eichmann die peinliche Exaktheit seines Gehorsams schöpfte …

Von echten Schriftstellern und Journalisten sollten wir etwas Besseres erwarten – dass sie keine offiziellen Erklärungen wiederholen, keine hohlen Plattitüden von sich geben und ihre Analysen auf falschen Prämissen aufbauen – aber dies sind nicht die besten Zeiten, um es mit Ochs zu sagen, und eine sichere Logik hält die eigene Legitimität intakt und schützt die eigene Marke.

Es ist immer persönlich, wenn es um das Unaussprechliche geht.