Unabhängige News und Infos

Russland wirft Israel vor, „Neonazis“ in der Ukraine zu unterstützen
Russian Foreign Minister Sergei Lavrov. (Photo credit: Kremlin.ru)

Russland wirft Israel vor, „Neonazis“ in der Ukraine zu unterstützen

Der Kreml hat Tel Aviv ermahnt, den grassierenden Antisemitismus zu ignorieren, der sich seit 2014 in der Ukraine ausgebreitet hat

Am 3. Mai kritisierte das russische Außenministerium Israel für die Unterstützung des „Neonazi-Regimes“ in der Ukraine, was die Spannungen zwischen den beiden Ländern weiter verschärfte.

Die offizielle Verurteilung erfolgte, nachdem der israelische Außenminister Yair Lapid eine Entschuldigung vom Kreml gefordert hatte, nachdem sein russischer Amtskollege Sergej Lawrow angedeutet hatte, dass Adolf Hitler jüdisches Blut gehabt haben könnte und dass die „glühendsten“ Antisemiten „Juden selbst“ seien.

„Aus irgendeinem Grund streiten sich die westliche Presse (und einige unserer Liberalen) immer noch darüber, ob es in der Ukraine Neonazis gibt. Als eines der ‚Stahlbeton‘-Argumente wird die jüdische Herkunft von Vladimir Zelensky angeführt. Das Argument ist nicht nur unhaltbar, sondern auch hinterhältig. Die Geschichte kennt leider tragische Beispiele der Zusammenarbeit zwischen Juden und den Nazis“, heißt es in der Erklärung des russischen Außenministeriums.

Weiter heißt es in der Erklärung: „Die jüdische Herkunft des Präsidenten ist keine Garantie für den Schutz vor dem grassierenden Neonazismus im Land… Sehen Lapid und sein Kabinett das nicht? Genauso zynisch ignorieren sie die Epidemie der Zerstörung und Schändung von Denkmälern für die wahren Gerechten der Welt – die Soldaten der Roten Armee, die den Holocaust verhindert und die jüdische Welt gerettet haben.“

Russische Beamte betonten auch, dass seit 2014 „der Antisemitismus in der Ukraine gedeiht“.

„Die Ukraine ist zum Spitzenreiter unter allen Ländern der ehemaligen UdSSR geworden, was die Zahl der antisemitischen Vorfälle angeht, und einige Veröffentlichungen weisen darauf hin, dass die Ukraine in der Regel alle Länder der ehemaligen UdSSR zusammen in ihrer Zahl übertrifft.“

Russland marschierte Ende Februar in die Ukraine ein, nachdem Kiew die Bedingungen der Minsker Vereinbarungen nicht umgesetzt und Moskau die Volksrepubliken Donezk und Lugansk anerkannt hatte.

Damals erklärte der russische Präsident Wladimir Putin, eines der Ziele der militärischen Sonderoperation sei die „Entnazifizierung“ der Ukraine.

Seitdem hat Israel versucht, den Spagat zwischen seinen wirtschaftlichen Beziehungen zu Russland und seinen Verpflichtungen gegenüber der NATO zu meistern.

Nachdem Tel Aviv am 14. April für eine Resolution der UN-Vollversammlung gestimmt hatte, mit der die Mitgliedschaft der Russischen Föderation im UN-Menschenrechtsrat ausgesetzt wurde, bezeichnete das russische Außenministerium diesen Schritt als „einen kaum verhüllten Versuch“, den Ukraine-Konflikt zu nutzen, um von Israels Verstößen gegen die Palästinenser abzulenken.

„Es war ein schlecht getarnter Versuch, die Situation in der Ukraine auszunutzen, um die Aufmerksamkeit der internationalen Gemeinschaft von einem der ältesten ungelösten Konflikte – dem palästinensisch-israelischen – abzulenken“, erklärte das russische Außenministerium laut TASS.

Russische Beamte haben kürzlich auch die illegale Besetzung der syrischen Golanhöhen durch Israel kritisiert.

In der Zwischenzeit sagte der russische Botschafter in Israel, Anatoli Viktorow, am 21. April, dass sein Land Vergeltungsmaßnahmen gegen Tel Aviv in Betracht ziehen würde, falls sich Berichte über israelische Militärhilfe für die Ukraine bestätigen sollten.