Unabhängige News und Infos

Russlands Top-Diplomat: Ukraine-Krieg soll US-Weltherrschaft stoppen
Foto AP

Russlands Top-Diplomat: Ukraine-Krieg soll US-Weltherrschaft stoppen

In einem Interview des Fernsehsenders Rossiya 24 mit Außenminister Sergej Lawrow hat Russland seine geostrategischen Ziele mit der Ukraine-Operation gegenüber den Vereinigten Staaten und der NATO offengelegt.

Lawrow betonte, dass die russische Invasion, die am 24. Februar begann, letztlich der von den USA dominierten Ordnung ein Ende gesetzt und Washington gezwungen hat, sich von seiner unipolaren Vision der Welt, in der es die Vorherrschaft innehat, zurückzuziehen. „Unsere spezielle Militäroperation soll der unverschämten Expansion [der NATO] und dem unverschämten Streben nach vollständiger Vorherrschaft der USA und ihrer westlichen Untertanen auf der Weltbühne ein Ende setzen“, sagte Lawrow in dem am Montag ausgestrahlten Interview.

„Diese Vorherrschaft beruht auf groben Verstößen gegen das Völkerrecht und auf einigen Regeln, die sie jetzt so sehr aufbauschen und die sie von Fall zu Fall erfinden“, sagte er weiter.

Er deutete an, dass die USA im Vorfeld der Invasion in der Ukraine nicht mit anderen mächtigen Ländern „auf Augenhöhe“ verhandelten, sondern dass sie die legitimen Sicherheitsbedenken Russlands und anderer Länder ignorierten, so dass Moskau nicht bereit war, sich ihrem Willen zu unterwerfen.

Lawrow rügte außerdem den EU-Außenpolitikchef Josep Borrell für seine jüngste Erklärung bei einem Treffen mit Wolodomyr Zelensy. Borrell sagte: „Dieser Krieg wird auf dem Schlachtfeld gewonnen werden“. Die Erklärung deutete darauf hin, dass der Westen die Ukrainer von der Idee einer Verhandlungslösung und eines Waffenstillstandes wegdrängt.

Trotz der jüngsten Erklärungen von Zelensy, in denen er Neutralität in der Frage des NATO-Beitritts anbot, sind die Verhandlungen kaum vorangekommen, sondern endeten in der Regel nach jeder Sitzung in Anschuldigungen und Gegenbeschuldigungen.

Lawrow bezeichnete die Erklärung vom Samstag als „ungeheuerlich“ und wies darauf hin, dass Borrells Position die EU-Diplomatie repräsentieren solle:

Wenn ein diplomatischer Chef … sagt, dass ein bestimmter Konflikt nur durch militärische Maßnahmen gelöst werden kann… Nun, das muss etwas Persönliches sein. Entweder hat er sich falsch ausgedrückt oder er hat unüberlegt gesprochen und eine Aussage gemacht, um die ihn niemand gebeten hat. Aber es ist eine ungeheuerliche Bemerkung, sagte Lawrow.

Der russische Spitzendiplomat erklärte weiter, er glaube, dass sich unter den EU-Beamten aufgrund des Einflusses Washingtons, das den Krieg nutzt, um den Konflikt mit Russland zu schüren, eine militaristischere, konfrontative Haltung durchgesetzt habe. Dies wiederum wird Fortschritte bei direkten Waffenstillstandsverhandlungen zwischen der Ukraine und Russland verhindern…

Lawrow betonte ferner, dass Moskau nach wie vor an Friedensverhandlungen interessiert sei. Interessanterweise kommen seine Äußerungen zu einem Zeitpunkt, an dem Zelensky selbst die NATO erneut als „schwach“ beschimpft, weil sie die Ukraine lange Zeit gedrängt hat, sich gegen Russland zu stellen, und sich nun weigert, „den Himmel zu schließen“ oder eine Flugverbotszone zu verhängen.