Unabhängige News und Infos

Salomonen weisen Kritik am vorgesehenen Sicherheitsabkommen mit China zurück
Bildquelle, AUSTRALIAN DEFENCE FORCE

Salomonen weisen Kritik am vorgesehenen Sicherheitsabkommen mit China zurück

Australien äußert „ernste Bedenken“ über mögliches Abkommen

Die Salomonen wurden von Australien scharf kritisiert, weil der Inselstaat im Pazifik einen Sicherheitspakt mit China schließen will.

Einem durchgesickerten Entwurf des Abkommens zufolge, der noch nicht fertig gestellt ist, könnten die Salomonen „China um die Entsendung von Polizei, bewaffneter Polizei, Militärpersonal und anderen Strafverfolgungs- und Streitkräften bitten“. China wäre auch in der Lage, „Schiffsbesuche zu machen, um die Salomonen mit logistischem Nachschub zu versorgen, Zwischenstopps einzulegen und eine Übergangszeit dort zu verbringen.“

Die Nachricht heizte in Australien und Neuseeland Spekulationen an, dass China plant, eine Militärbasis auf den Salomonen zu errichten, die etwa 1.200 Meilen nördlich der australischen Küste liegen. Der australische Premierminister Scott Morrison erklärte, das mögliche Abkommen habe in der gesamten Pazifikregion „große Besorgnis“ ausgelöst.

Am Dienstag wandte sich der Premierminister der Salomonen, Manasseh Sogavare, gegen die Kritik. „Wir finden es sehr beleidigend, wenn man uns als unfähig bezeichnet, unsere eigenen souveränen Angelegenheiten zu regeln“, sagte er. „Unsere Sicherheitspolitik findet nicht in einem Vakuum und nicht ohne Rücksicht auf alle unsere Partner statt.

Sogavare wies auch die Behauptung zurück, die Salomonen seien von China zu dem Abkommen gedrängt worden. „Der Sicherheitsvertrag kommt auf Wunsch der Salomonen zustande, und wir wurden in keiner Weise von unseren neuen Freunden unter Druck gesetzt“, sagte er.

Die Salomonen haben sich China in den letzten Jahren angenähert. Im Jahr 2019 brach der pazifische Inselstaat die diplomatischen Beziehungen zu Taiwan ab und nahm offizielle Beziehungen zu Peking auf.

Das mögliche Abkommen kommt, nachdem Australien Schritte unternommen hat, um die militärische Zusammenarbeit mit den USA und ihren Verbündeten in der asiatisch-pazifischen Region gegenüber China zu verstärken. Im vergangenen Jahr unterzeichneten Australien, die USA und das Vereinigte Königreich den Militärpakt AUCUS, der Canberra Zugang zu Technologien für den Bau von U-Booten mit Nuklearantrieb verschafft, die für Patrouillen in Gewässern nahe China eingesetzt werden könnten.

Zu Beginn dieses Jahres unterzeichneten Australien und Japan einen Militärpakt, der es den Streitkräften beider Länder erlaubt, auf dem Gebiet des jeweils anderen Landes Übungen durchzuführen. Australien und Japan sind – ebenso wie die USA und Indien – Mitglieder der Quad, einer informellen militärischen Gruppierung, die von einigen Falken in Washington als potenzielle Grundlage für ein asiatisches Bündnis im NATO-Stil angesehen wird.