Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Schwangere sollten keinen COVID-Impfstoff erhalten

Schwangere sollten keinen COVID-Impfstoff erhalten

Von Dr. Joseph Mercola

Durch die Injektion neuartiger COVID-19-mRNA-Gentechnologien für schwangere Frauen hat die medizinische Einrichtung eines der grundlegendsten Sicherheitsverordnungen der Medizin verworfen, nämlich, dass Sie nicht an schwangeren Frauen experimentieren.

Keiner der auf dem Markt befindlichen COVID-19-Impfstoffe ist zugelassen. Sie haben nur eine Genehmigung für den Notfall erhalten, da noch grundlegende Studien zur Wirksamkeit und Sicherheit laufen. Schwangere Frauen werden jedoch dringend gebeten, sich impfen zu lassen, und stehen an, um den Schuss zu erhalten – wahrscheinlich, während sie gleichzeitig darauf achten, Rauch, Alkohol und Drogen aus zweiter Hand mit bekannter oder vermuteter Toxizität zu vermeiden.

Meiner Ansicht nach ist es nicht verwerflich, schwangeren Frauen diese Impfstoffe zu geben. Dieses Experiment ist doppelt unverzeihlich, da Frauen im gebärfähigen Alter praktisch kein Risiko haben, an COVID-19 zu sterben. Ihr Todesrisiko beträgt lediglich 0,01%. 1

Vergleichen Sie diesen dramatischen Nachteil mit den potenziellen Vorteilen des Impfstoffs. Sie können das Virus weiterhin infizieren, wenn es immunisiert ist, und Sie können es weiterhin auf andere übertragen. 2 Alles, was es tun soll, ist, Ihre Symptome zu lindern, wenn oder wenn Sie infiziert werden. Schwangere brauchen diesen Impfstoff einfach nicht und daher ist jedes Risiko wahrscheinlich übermäßig hoch.

Es scheint, als ob die Wahl offensichtlich ist, es sei denn, Sie sind ein unethisches Pharmaunternehmen, das zuvor wegen Straftaten verurteilt wurde, die zu Urteilen in Milliardenhöhe geführt haben, und versucht, Einnahmen in zweistelliger Milliardenhöhe zu erzielen.

Abnormale Perioden und Fehlgeburten gemeldet

Wie The Defender 3 am 1. April 2021 berichtete, hatte VAERS nach der COVID-19-Impfung 56.869 unerwünschte Ereignisse erhalten, darunter 7.971 schwere Verletzungen und 2.342 Todesfälle. Von diesen Todesfällen traten 28% innerhalb von 48 Stunden nach der Impfung auf. Die jüngste Person, die starb, war erst 18 Jahre alt.

Es gab auch 110 Berichte über Fehlgeburten oder Frühgeburten bei schwangeren Frauen. Insgesamt