Unabhängige News und Infos

https://zh-prod-1cc738ca-7d3b-4a72-b792-20bd8d8fa069.storage.googleapis.com/s3fs-public/styles/inline_image_desktop/public/inline-images/Schwab-and-Charles.png?itok=rk_jMVDi

Sky News Australia macht kein Geheimnis mehr daraus: Letzte Simulation des WEF fügt sich nahtlos in Big Reset-Agenda ein

Sky News-Moderator Cory Bernardi sagt, dass die jüngste Simulation des Weltwirtschaftsforums über einen Cyberangriff, der die Weltwirtschaft lahmlegen würde, „zu ihrer Great Reset Agenda“ passt.

„Stellen Sie sich vor, wie schnell die Gesellschaft zerfallen würde, wenn Strom, Wasser, Treibstoff und andere lebenswichtige Dinge aufgrund eines Cyberangriffs abgeschaltet würden“, sagte Bernardi.

„Wir hätten einen neuen kollektiven Feind, gegen den wir uns vereinen könnten, während wir natürlich verlangen, dass die Regierung uns alle rettet.“

Herr Bernardi sagt, das WEF scheine die Probleme, die sie finden, als Notwendigkeit einer „globalen Zentralisierung der Macht“ zu identifizieren.

„Es scheint, dass jedes Problem, das von diesem Mob und ihren Verbündeten in der internationalen Bürokratie identifiziert wird, die globale Zentralisierung der Macht und der Entscheidungsfindung erfordert.

„Und diese neueste Simulation passt genau zu ihrer Great-Reset-Agenda.“

Mit dem Schüren von Alarmismus lässt sich eine Menge Geld verdienen. Einige Organisationen sind wirklich darauf spezialisiert. Und natürlich haben sie die Lösung, die sie noch reicher und mächtiger macht. Das Geld, das zur Lösung des „Problems“ gezahlt werden muss, wird nicht freiwillig von besorgten Bürgern gespendet, sondern von der Regierung verteilt, natürlich zu unserem eigenen Wohl. Nur wenn wir weiterhin ihre Bankkonten mit dem Geld anderer Leute auffüllen, können wir eine totale Katastrophe verhindern.

Unter anderem haben die Klima-Alarmisten auf diese Weise das große Geld gemacht. Einige Organisationen konzentrieren sich nicht nur auf die „Rettung“ des Klimas, nein sie wollen uns alle retten. Eine dieser Organisationen ist das Weltwirtschaftsforum. Die Autokraten in diesem Verein wollen den Kapitalismus zu ihren Gunsten neu aufrütteln – Build Back Better – und meinen, dass man nichts besitzen sollte.

Das Weltwirtschaftsforum ist sehr einflussreich und in seinen Reihen finden sich Politiker, internationale Bürokraten, Milliardäre und Sozialisten. Es ist natürlich „Zufall“, dass viele von ihnen im Oktober 2019 an einer Simulation beteiligt waren, um die Bevölkerung und Führungskräfte auf eine Pandemie vorzubereiten. Das war einige Monate bevor die Corona-Pandemie ausgerufen wurde.

Anwesend bei dieser Simulation waren die üblichen Verdächtigen: die Gates Foundation, die Weltbank, die UN, die CDC, die CIA, das chinesische Zentrum für Krankheitskontrolle, Vertreter von Pharmariesen und jemand vom Sender NBC. Die Simulation mit dem Namen Event 201 handelte von einer fiktiven Corona-Pandemie. Es ist natürlich „Zufall“, dass die Akteure, die die Simulation durchgeführt haben, eng in den Corona-Ansatz eingebunden sind. Gehen Sie einfach weiter, es gibt nichts zu sehen.

In der Zwischenzeit haben sie sich bereits etwas Neues einfallen lassen. Kürzlich wurde durch einen Cyberangriff eine Ölpipeline in Amerika lahmgelegt. Am Sonntag war der weltgrößte Fleischverarbeiter das Ziel eines Cyberangriffs. Und „zufälligerweise“ führt das Weltwirtschaftsforum eine neue Simulation durch, diesmal über einen Cyberangriff, der die Weltwirtschaft lahmlegt. Laut dem WEF ist ein solcher Angriff „eine Bedrohung für die Welt“. Wieder einmal ist die Welt mit einem unsichtbaren Feind konfrontiert und wieder einmal muss die Regierung uns „retten“. Diese jüngste Simulation fügt sich daher nahtlos in die Great Reset-Agenda des Weltwirtschaftsforums ein.