Unabhängige News und Infos

Sterbehilfe: Kanada meldet eine Verzehnfachung in 5 Jahren auf über 10.000 Todesfälle im Jahr 2021

Sterbehilfe: Kanada meldet eine Verzehnfachung in 5 Jahren auf über 10.000 Todesfälle im Jahr 2021

Meryl Nass

Das Thema lässt sich leicht auf das Wesentliche reduzieren, um es zu diskutieren

  • Manche Menschen befinden sich zum Zeitpunkt ihres Todes in großer Not und sollten dabei unterstützt werden, einfach und friedlich zu sterben, wenn sie dies wünschen.
  • Die Beihilfe zum Suizid eröffnet einen schmalen Grat, auf dem sich die Sterbehilfe für Menschen in extremer Not ausweiten kann:

a) Ärzte entscheiden, wer leben und wer sterben soll;

b) Menschen mit Depressionen, Drogenmissbrauch oder schlechten sozioökonomischen Bedingungen, die vielleicht kurzzeitig sterben wollen, dies ohne ausreichende Zeit und Überlegung zu ermöglichen.

Ich war schon immer überzeugt, dass die Entscheidung über Sterbehilfe nicht von Ärzten getroffen werden sollte, da wir voreingenommen sein oder in einen Interessenkonflikt geraten können (z. B. als Angestellte eines Krankenhauses, das von einer kürzeren Verweildauer finanziell profitieren kann).

Aber von wem sollte sie dann getroffen werden? Bevor ich mit dem Rechtssystem vertraut war, dachte ich, dass dies ein unparteiischer Richter tun sollte. Aber jetzt frage ich mich, wie viele von ihnen es gibt.

Wenn es niemanden gibt, auf den man sich verlassen kann, um die Entscheidung zu treffen … nun, vielleicht sollte man ein System einrichten, das einen religiösen Berater und einen Psychologen einbezieht, oder einen Arzt von außen hinzuziehen? Schließlich sind wir alle voreingenommen, aber vielleicht könnte die Einbeziehung von zwei Fachleuten dies ausgleichen?

Zehntausend Todesfälle in einem Jahr scheinen nicht viel zu sein, aber Kanada hat ein Zehntel der Bevölkerung der USA. In den USA wären das 100.000. Das entspricht etwa einem von 3.000 Menschen, die jedes Jahr Sterbehilfe in Anspruch nehmen. Und die Zahl derer, die von dieser Möglichkeit Gebrauch machen, steigt nach Angaben der kanadischen Regierung rapide an.

In Ländern, in denen Sterbehilfe nicht ausdrücklich erlaubt ist, ist sie ein offenes Geheimnis. Deshalb sollten wir jede Diskussion über dieses Thema mit dieser Feststellung beginnen.

Ich bin überzeugt, dass Sterbehilfe in geeigneten Fällen eine gute Sache ist. Aber sie kann aus dem Ruder laufen. Es ist ein gefährlicher Weg, und wir machen uns bereits Sorgen über verdeckte Methoden der Bevölkerungskontrolle. Ich denke, dass dies sorgfältig und jährlich überprüft werden muss, und wenn die Zahlen weiter steigen, vor allem, wenn die Teilnehmer nicht unheilbar krank sind, sage ich voraus, dass es zu einem großen Problem werden wird. Vielleicht ist dies eines der Dinge, die am besten ein offenes Geheimnis bleiben sollten?