Unabhängige News und Infos

U.S.-Militärs im Auslandseinsatz verweigern die Covid-Impfung

U.S.-Militärs im Auslandseinsatz verweigern die Covid-Impfung

US-Militärs, die im Ausland im Einsatz sind, und solche, die mit kritischen nationalen Sicherheitsaufgaben betraut sind, weigern sich nach Angaben des Pentagons, sich freiwillig gegen COVID-19 impfen zu lassen.

Insgesamt sind nur etwa 320.000 Soldaten und ziviles Personal geimpft worden, so dass viele der 769.000 Dosen, die dem Verteidigungsministerium zur Verfügung stehen, ungenutzt bleiben.

Die bisherigen Erfahrungen des Militärs mit der Virusimpfung spiegeln einen Trend in einigen Teilen des Landes wider, wo sich Zivilisten aus einer Vielzahl von Gründen nicht impfen lassen wollen.

Pentagon-Beamte sagten, solange die Impfstoffe unter einer Notfallgenehmigung der Food and Drug Administration stehen und nicht vollständig genehmigt sind, kann das DOD nicht verlangen, dass Service-Mitglieder den Impfstoff nehmen.

„Es ist ein freiwilliger Impfstoff,“ Air Force Brig. Gen. Paul Friedrichs sagte dem Washington Examiner. Als er darauf angesprochen wurde, ob kritisches DOD-Personal die Impfung ablehnt, antwortete er: „In einigen Fällen, ja.“

Friedrichs sagte, dass die Weigerung, den Impfstoff zu nehmen, keine Auswirkungen auf die Zuweisung von Soldaten hat.

Er bestätigte auch, dass sogar diejenigen, die für die Besatzung von Amerikas Atomwaffen verantwortlich sind, die zuvor von den Behörden als eine Gruppe für die Impfung bezeichnet wurden, den freiwilligen COVID-19-Impfstoff weitergeben.

Die Sprecherin des Air Force Global Strike Command, Chief Master Sgt. Jill M. LaVoie, berief sich auf die Datenschutzbestimmungen des Health Insurance Portability and Accountability Act von 1996 und lehnte es ab, bekannt zu geben, wie viele Bediener von Nuklearwaffen die Impfung abgelehnt hatten.

„Da wir glauben, dass der COVID-19-Impfstoff ein wichtiger nächster Schritt zur Stärkung unserer Streitkräfte ist, ermutigen wir unsere Flieger, die Impfung zu erhalten, aber dies ist eine persönliche Entscheidung, die jeder unserer „Striker“ treffen muss“, sagte LaVoie in einer Erklärung und bezog sich dabei auf die Raketenträger, die ihren Hauptsitz auf der F.E. Warren Air Force Base in Wyoming haben, die 400 ICBM-Standorte, verteilt auf sechs westliche Standorte, beaufsichtigt.

Um die Sicherheit des Impfstoffs zu demonstrieren und nukleare Sicherheit zu gewährleisten, wurde der Kommandeur der 20th Air Force, Generalmajor Michael Lutton, fotografiert, wie er am 8. Januar einen COVID-19-Impfstoff erhielt.

Durch die Verweigerungen bleiben Hunderttausende vom Verteidigungsministerium zugewiesene Impfdosen ungenutzt.

Etwa 8,8 % der Militärangehörigen werden positiv auf COVID-19 getestet, verglichen mit 9,2 % in der Allgemeinbevölkerung. Jede Woche werden weltweit zwischen 65.000 und 80.000 Coronavirus-Tests an DOD-Personal durchgeführt.

Bis zum Donnerstag wurden 138.763 Coronavirus-Fälle unter aktiven Soldaten gemeldet. Erhöhte Krankenhausaufenthalte und der beunruhigende Anstieg der Fälle stehen im Einklang mit den steigenden landesweiten Fällen, sagte Friedrich den Verteidigungsreportern.

Älteres DOD-Personal nimmt den Impfstoff in höherem Maße an, und Mitarbeitern der zweiten Reihe, einschließlich Lehrern, wird der Impfstoff an 306 Standorten weltweit angeboten.

Innerhalb der Ränge sei mehr Aufklärung nötig, sagte LaVoie.

„Unsere medizinischen Fachkräfte werden unser Personal weiterhin über die Impfung aufklären, damit sie diese Entscheidung am besten für sich selbst treffen können“, fügte sie hinzu und merkte an, dass das Virus „keine Auswirkungen auf die Mission“ verursacht habe.

Ich denke, es gibt Menschen in allen Lebensbereichen unseres Landes, die diese Wahl treffen, da ihnen die Möglichkeit geboten wird, sich impfen zu lassen “, sagte Friedrichs. „Das ist wirklich bemerkenswert, denn ein Impfstoff, der so sicher ist, ist sehr ermutigend“, sagte der Top-Pentagon-Chirurg über die Pfizer- und Moderna-Impfstoffe, die Servicemitgliedern angeboten werden.

Thousands of troops and DOD workers refusing COVID vaccine as cases mount