Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Vizepräsident der EU-Kommission: “Wir glauben, dass unser Faktencheck bereits das Nutzerverhalten beeinflusst”.

Vizepräsident der EU-Kommission: “Wir glauben, dass unser Faktencheck bereits das Nutzerverhalten beeinflusst”.

Nächsten Monat finden die Wahlen zum Europäischen Parlament (EP) statt, und wenn man bedenkt, dass der Präsident der Europäischen Kommission (praktisch die “EU-Regierung”) und alle ihre Kommissare vom EP bestätigt werden, ist es kein Wunder, dass viele von ihnen derzeit im Wahlkampf unterwegs sind.

Eine von ihnen ist die Vizepräsidentin der Europäischen Kommission für Werte und Transparenz, Vera Jourova, und sie folgt der Linie, die die EU vor dieser Wahl eingeschlagen hat: Panikmache vor Desinformation, KI und Russland.

Dies wird dann dazu genutzt, um sicherzustellen, dass aktuelle, umstrittene und kontroverse Politiken mindestens unverändert bleiben und im besten Fall – aus Sicht der EU-Bürokraten – noch verschärft werden.

Worauf diese Politik hinausläuft, zeigt eine der jüngsten Äußerungen von Jourova: Der Block setzt nicht nur auf “Faktenchecks”, und nicht nur darauf, dass damit “Fehlinformationen” bekämpft werden sollen – die Absicht scheint viel tiefer zu gehen und die Demokratie zu bedrohen: Faktenchecks beeinflussten bereits das Nutzerverhalten, prahlte Jourova.

“Wir glauben, dass unser Faktencheck bereits das Nutzerverhalten beeinflusst. Wir sehen, dass die Leute, wenn sie merken, dass etwas an dem Material falsch ist, es oft nicht mit ihren Freunden in den sozialen Medien teilen”, sagte sie.

Sie beschloss, ihre “Demokratie-Tour” durch eine Reihe von EU-Ländern zu führen, von denen man annimmt, dass sie am empfänglichsten für ihre Botschaft von der drohenden “Desinformation” rund um die Wahlen sind (die Botschaft basiert auf weitgehend unbewiesenen Behauptungen über Desinformationskampagnen).

Um die aktuelle Politik der EU-Führung zu unterstützen, spricht Jourova all die Dinge an, die die EU und ihr Verständnis von Demokratie und Meinungsfreiheit in den vergangenen Jahren so sehr auf die Probe gestellt haben: verschiedene neue Verordnungen, die Massenzensur und/oder Überwachung ermöglichen, und das anhaltende Vertrauen in “Faktenprüfer”.

So weit, so gut, meinte Jourova – sie verwies darauf, dass die Überprüfung von Fakten die öffentliche Meinung in die gewünschte Richtung lenken könne.

“Umerziehung der Bevölkerung” wäre eine andere Formulierung.

Sie zitiert EU-Studien, die zeigen, dass sich 70 bis 80 Prozent der Menschen in der EU “des Problems (der Desinformation) bewusst sind”.

Und nicht nur das: “Wir glauben, dass unser Faktencheck bereits das Nutzerverhalten beeinflusst. Wir sehen, dass die Leute, wenn sie merken, dass etwas an dem Material falsch ist, es oft nicht mehr mit ihren Freunden in den sozialen Medien teilen”, so die EU-Kommissarin über die konkreten Auswirkungen dieses “Bewusstseins”.

Dennoch wollen Jourova und ihresgleichen den “Krieg gegen die Desinformation” bisher nicht für gewonnen erklären – es sei denn, er führt tatsächlich zum Sieg in den Umfragen.

“Erst nach den Wahlen können wir beurteilen, ob unsere Maßnahmen erfolgreich waren”, so Jourova.