Unabhängige News und Infos

Vorstandsmitglied von Pfizer und CEO von Reuters ist nun Vorstandsmitglied der Anti-Korruptionsinitiative des Weltwirtschaftsforums.

Vorstandsmitglied von Pfizer und CEO von Reuters ist nun Vorstandsmitglied der Anti-Korruptionsinitiative des Weltwirtschaftsforums.

Jim Smith – dessen gleichzeitige Tätigkeit als Vorstandsmitglied von Pfizer und als CEO von Reuters einen Interessenkonflikt darzustellen scheint – ist Vorstandsmitglied der Anti-Korruptionsinitiative des Weltwirtschaftsforums.

Smiths führende Rolle bei der Partnering Against Corruption Initiative des Weltwirtschaftsforums (WEF) folgt auf eine Kontroverse über seine Position bei dem Pharmariesen und den Mainstream-Medien, die häufig über Pfizer berichten. Reuters hat Zehntausende von Artikeln veröffentlicht, die über Pfizer berichten oder Pfizer erwähnen, obwohl die Artikel nie Smiths Zugehörigkeit zu einem der beiden Unternehmen offenlegen.

Smith ist Mitglied des Vorstands der Partnering Against Corruption Initiative des WEF, die als „führende Stimme der Wirtschaft zur Korruptionsbekämpfung und Transparenz“ bezeichnet wird.

„Es handelt sich um eine der stärksten branchenübergreifenden Kooperationen des Forums, die durch die Zusammenarbeit mit Wirtschaftsführern, internationalen Organisationen und Regierungen bei der Bekämpfung von Korruption, Transparenz und Risiken aufstrebender Märkte eine weithin sichtbare, die Agenda bestimmende Plattform schafft“, heißt es in einer WEF-Synopse.

In dieser Funktion hat Smith Artikel für die WEF-Website verfasst, darunter einen Beitrag von 2017: „Korruption und die Erosion des Vertrauens„.

„Der heutige gemeinsame Kampf gegen Korruption geht weit über die Einhaltung von Vorschriften hinaus. Problematischer ist das tiefgreifende und sich verschlimmernde Vertrauensdefizit, das zwischen Institutionen und Individuen besteht“, beginnt Smith, bevor er den Vertrauensverlust der Öffentlichkeit in die Mainstream-Medien beklagt:

Die weit verbreitete Wahrnehmung, dass Institutionen – sowohl öffentliche als auch private – nicht im Interesse der Menschen handeln, denen sie dienen, durchdringt das Denken von Gemeinschaften auf der ganzen Welt. Nachrichtenorganisationen, die in der Vergangenheit als Wachhund für Regierungen und Wirtschaftsführer gedient haben, genießen in der Öffentlichkeit weniger Vertrauen als je zuvor.

„Das Vertrauen der Öffentlichkeit ist durch die Konzentration auf kurzfristige Prioritäten und Gewinne geschwächt worden, die durch die Politik der Wahlzyklen oder vierteljährliche Zielvorgaben angetrieben werden, die die Kinder allzu oft schlechter stellen als ihre Eltern“, beklagt Smith.

Der Artikel erscheint jedoch in einer Zeit, in der die Federal Drug Administration und Pfizer versuchen, die Freigabe von Dokumenten über die Wirksamkeit ihres Impfstoffs COVID-19 zu verzögern.

Dem WEF wird vorgeworfen, COVID-19 auszunutzen, um seine „Great Reset“-Agenda voranzutreiben und seine radikale Agenda zur Abschaffung des Privateigentums voranzutreiben.