Unabhängige News und Infos

Weitere Satelliten gestartet für das 5G/Internet der Dinge, Drohnen, Smart Cars, Landwirtschaft, Asset Tracking usw.

Weitere Satelliten gestartet für das 5G/Internet der Dinge, Drohnen, Smart Cars, Landwirtschaft, Asset Tracking usw.

Das in Luxemburg ansässige Unternehmen OQ Technology hat am Mittwoch erfolgreich seinen ersten Satelliten im niedrigen Erdorbit (LEO) gestartet. Das Unternehmen zielt auf Schmalband-IoT-Konnektivität für vertikale Branchen ab und könnte möglicherweise private Mobilfunknetze erweitern.

OQ ist eines von mehreren LEO-Satellitenunternehmen, aber im Gegensatz zu Elon Musks Starlink oder Telesats Lightspeed, um nur einige zu nennen, zielt es nicht auf die Bereitstellung von Breitband für Verbraucher in ländlichen Gebieten ab. Stattdessen hat das Ende 2016 gegründete Unternehmen vertikale Branchen wie Öl und Gas, Schifffahrt, Logistik, Transport und Drohnen im Visier, um IoT zu unterstützen – eventuell für Machine-to-Machine-Kommunikation (M2M) und Ultra Reliable Low Latency Communications (URLLC).

Das Unternehmen zielt auf Regionen wie Afrika, Asien, den Nahen Osten und Nord- und Südamerika ab, in denen es an Infrastruktur mangelt.

Omar Qaise, Gründer und CEO von OQ, sagte gegenüber Fierce, dass das Unternehmen in den nächsten zwei Jahren bis zu 70 Satelliten in Betrieb nehmen will, um die globale Echtzeit-Konnektivität mit URLLC und M2M zu adressieren, aber der erste kommerzielle Service für „latenztolerante“ Low-Power-Geräte kann bereits im vierten Quartal beginnen.

Durch frühere Tätigkeiten bei der Satellitenfirma SES und der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) hatte Qaise bemerkt, dass es Marktlücken gibt, die derzeit von der Satellitenkommunikation nicht ausgefüllt werden, insbesondere für IoT-Geräte mit niedrigem Stromverbrauch, geringen Kosten und kleiner Nachrichtenübermittlung. OQ hat kürzlich seinen vierten Vertrag mit der ESA gewonnen, nach einem Vertrag im Wert von 2 Millionen Euro im März. Ein weiterer Start eines Nanosatelliten, genannt MACSAT, ist mit finanzieller Unterstützung der luxemburgischen Regierung durch einen ESA-Vertrag im Rahmen des nationalen Raumfahrtprogramms Luxemburgs geplant.

Von den Satelliten-Breitbandunternehmen sind viele in Finanzierungsschwierigkeiten geraten, und Qaise räumte ein, dass es bei dieser Art von Geschäft wichtig ist, die Kosten niedrig zu halten und den Service so früh wie möglich zu starten, um das Netzwerk zu erweitern.

Um an diesen Punkt zu gelangen, hat das Unternehmen rund 7 Millionen Dollar an Fördermitteln aus staatlichen und institutionellen Verträgen erhalten. Zusätzlich zu den staatlichen Aufträgen kommt der Mitbegründer von OQ, Mohammed Al Muhairi, aus der Öl- und Gasindustrie in den Vereinigten Arabischen Emiraten und hat selbst in das Unternehmen investiert. Mit dem ersten Satellitenstart startet OQ seine Fundraising-Kampagne und will bald anfangen, ein gewisses Maß an Einnahmen zu generieren, um weiterarbeiten zu können.

Der ursprüngliche Auftrag der ESA bestand darin, eine Satellitenkonstellation zu entwickeln, die NB-IoT unterstützen kann, um die Probleme mit terrestrischen Netzwerken zu lösen. Typischerweise ist die Verbindung zu einer Zelle am Boden etwa 20-30 Kilometer entfernt, so Qaise. Satelliten sind etwa 500 Kilometer entfernt und bewegen sich schnell, mit etwa 7 Kilometern pro Sekunde, „was die Wellenform von NB-IoT wirklich zerstört.“

„Wir mussten mit diesen Herausforderungen arbeiten, um sicherzustellen, dass der Benutzer nahtlos zwischen terrestrischer und satellitengestützter Konnektivität wechseln kann“, sagte Qaise. OQ hat eine Lösung gefunden und seine Technologie patentieren lassen. Im Jahr 2019 testete es erfolgreich einen Prototyp, der NB-IoT-Wellenformen im niedrigen Erdorbit mit Uplink und Downlink unterstützt, was den Erfolg für NB-IoT über Satellit auch unter rauen Bedingungen zeigt.