Unabhängige News und Infos

Wer braucht schon faschistische Medien mit einer „linken Presse“ wie dieser?

Wer braucht schon faschistische Medien mit einer „linken Presse“ wie dieser?

Wie unsere „progressiven“ Stars und Medien es schaffen, kein Wort über die schwerste Krise in der Geschichte der Menschheit zu verlieren.

Es schmerzt mich, es zu sagen, aber Caitlin Johnstone – deren Arbeit ich früher leidenschaftlich verteidigt habe, indem ich sie gegen die Krypto-Stalinisten bei „Counterpunch“ in Schutz nahm – ist eine von vielen „Linken“, die weiter feiern, als ob es 2019 wäre.

Dasselbe gilt für endlos lange Reihe aus Noam Chomsky, The Nation, Consortium News, MoveOn, Popular Resistance, Nation of Change, Covert Action Bulletin, Naomi Klein, Tom Engelhardt und andere, für die ich mich früher eingesetzt habe und die ich (in einigen Fällen) als Freunde betrachte. Sowie für Medien, für die ich früher geschrieben habe.

Caitlin liebt also ihren Boomer-Vater für seine unbändige Empörung über die Bombardierung Afghanistans, und sie liebt ALLE Boomer für ihre feurige Dissidenz – bei Themen, die in diesem apokalyptischen Moment keine große Rolle spielen.

Von ihr und all den anderen „fortschrittlichen“ Stimmen/Äußerungen würde man nie erfahren, dass der Dritte Weltkrieg seit Januar 2020 (offen) tobt – ein globaler Krieg gegen die Menschheit selbst.

Jemand sollte Caitlin – einer Australierin! – sagen, dass diese kämpferischen Boomer, von einigen wenigen Ausnahmen abgesehen, stramm autoritär und oft geradezu hasserfüllt gegenüber den mutigsten und notwendigsten Dissidenten von heute eingestellt sind, die sich gegen die biofaschistischen Pflichten der Neuen Weltordnung und die drohenden Vorzeichen des „Great Reset“ stellen: Gefahren, die diese „linken“ Weisen nicht einmal erwähnen, geschweige denn in Frage stellen oder konfrontieren.

Während Caitlin, wohnhaft in Melbourne, sich über die Bombardierung Afghanistans im Jahr 19 v. C. (vor COVID) empört, sind die entschiedensten Dissidenten in Down Under die Lastwagenfahrer, die damit drohen, das Land stillzulegen, wenn die Polizisten nicht ihre Stiefel von den Hälsen aller Menschen nehmen.

Inmitten dieses riesigen Holocausts in Zeitlupe, der im Namen der „öffentlichen Gesundheit“ durchgeführt wird (ähnlich wie der letzte), finden wir in keinem der oben genannten „linken“ Medien einen Hinweis darauf, auch nicht auf die beispiellose globale Zensurwelle, von der dieser Holocaust abhängt, nicht auf die nackte Gewalt der Polizei im gesamten „demokratischen“ Westen oder auf die finanziellen Zwecke dieses ganzen globalen Alptraums.

Stattdessen bekommen wir „Ban Killer Drones„, „Why US Policy in Nicaragua Isn’t Working„, „America’s Merchants of Death Then and Now“ (ohne Erwähnung von Big Pharma), „Hidden costs of militarism: Climate Change, Pollution and Biodiversity Loss“ und (mein persönlicher Favorit) „Ist ein Kalter Krieg in einer überhitzten Welt noch möglich?

Ich will damit nicht sagen, dass solche altbekannten Bedenken nicht mehr von Bedeutung sind (obwohl einige von ihnen schon vor der COVID-Krise überblasen waren), sondern dass sie jetzt von unserer „linken“ Presse benutzt werden, um den falschen Eindruck zu erwecken, dass sie wirklich links wären – sich also für Frieden, Freiheit, Bürgerrechte und wirtschaftliche Fairness einsetzen, immer und vor allem im Interesse der Menschen. Stattdessen machen sie uns blind für diesen beispiellosen globalen Antrieb, der die vorgenannten Errungenschaften unmöglich machen und die Menschen auszulöschen trachtet.

Mark Crispin Miller ist Professor für Medien, Kultur und Kommunikation an der Universität von New York und Autor mehrerer Bücher, darunter „Boxed In: The Culture of TV“; „Seeing Through Movies“; „Mad Scientists: The Secret History of Modern Propaganda“; „Spectacle: Operation Desert Storm and the Triumph of Illusion“; und „The Bush Dyslexicon“. Mehr über seine Arbeit können Sie in seinem Newsletter „News from the Underground“ lesen.