Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Zelenski hat zur Sprengung der Drujba-Ölpipeline aufgerufen, die Russland mit Ungarn verbindet. Ungarn reagiert.

Laut unveröffentlichten US-Geheimdienstdokumenten, die der Washington Post über Discord zugespielt wurden, hat der ukrainische Staatschef hinter verschlossenen Türen vorgeschlagen, eine aggressivere Strategie gegen Russland zu verfolgen. Diese Strategie beinhaltet die Besetzung russischer Dörfer, um ein Druckmittel gegen Moskau zu haben, das Bombardieren einer Pipeline, über die russisches Öl nach Ungarn transportiert wird, sowie das heimliche Streben nach Langstreckenraketen, um Ziele innerhalb der russischen Grenzen zu treffen. In den Dokumenten wird auch die interne Kommunikation des Staatschefs mit hochrangigen Beratern und Militärs beschrieben.

Die Dokumente, die bisher nicht veröffentlicht wurden, sind Teil eines größeren Lecks von US-Geheimnissen, das auf der Discord-Plattform kursierte und von der Washington Post entdeckt wurde. Sie offenbaren einen Führer mit aggressiven Instinkten, die in krassem Gegensatz zu seinem öffentlichen Image als ruhiger und stoischer Staatsmann stehen, der sich gegen Russlands brutale Angriffe wehrt.

Das Pentagon, in dem hochrangige US-Militärs über die in den durchgesickerten Dokumenten dargelegten Sachverhalte unterrichtet wurden, hat die Echtheit des Materials nicht bestritten.

In einigen Fällen gilt Zelensky als derjenige, der die Ambitionen seiner Untergebenen einschränkt; in anderen Fällen ist er derjenige, der riskante Militäraktionen vorschlägt.

Bei einem Treffen Ende Januar schlug Zelenski vor, die Ukraine solle “Angriffe in Russland durchführen” und gleichzeitig ukrainische Bodentruppen in feindliches Gebiet verlegen, um “nicht näher bezeichnete russische Grenzstädte zu besetzen”, wie es in einem als “streng geheim” gekennzeichneten Dokument heißt. Das Ziel wäre, “Kiew ein Druckmittel in den Gesprächen mit Moskau zu geben”, so das Dokument.

Bei einem separaten Treffen Ende Februar mit General Valery Zaluyiny, dem obersten Militärkommandanten der Ukraine, äußerte sich Zelenski “besorgt” darüber, dass “die Ukraine weder über Langstreckenraketen verfügt, die russische Truppenstellungen in Russland erreichen können, noch über etwas, womit sie diese angreifen könnte”. Zelenski schlug daraufhin “vor, dass die Ukraine stattdessen nicht näher bezeichnete Aufmarschorte in Rostow, einer Region im Westen Russlands, mit Drohnen angreift”, heißt es in einem anderen Geheimdokument.

Bei einem Treffen mit der stellvertretenden Ministerpräsidentin Julia Swyrenko Mitte Februar schlug Zelenski der Ukraine vor, die von der Sowjetunion gebaute Drujba-Pipeline, die Öl nach Ungarn liefert, zu sprengen”. “Zelenski betonte, dass … die Ukraine die Pipeline einfach in die Luft jagen und damit wahrscheinlich die Industrie des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban zerstören sollte, die stark auf russisches Öl angewiesen ist”, heißt es in dem Dokument.

In der detaillierten Beschreibung des Gesprächs räumen die Geheimdienstmitarbeiter ein, dass Zelenski “seine Wut gegenüber Ungarn zum Ausdruck brachte und daher übertriebene, unsinnige Drohungen aussprechen konnte” – eine Einschränkung, die nicht mit Zelenskis anderen Schilderungen einhergeht, in denen er mutige militärische Maßnahmen vorschlägt. Obwohl Ungarn nominell zum westlichen Bündnis gehört, gilt Orban weithin als der europäische Führer, der dem Kreml am freundlichsten gesonnen ist.

Auf die Frage, ob er vorgeschlagen habe, Teile Russlands zu besetzen, wies Zelenski in einem Interview mit der Post in Kiew die Behauptungen des US-Geheimdienstes als “Hirngespinste” zurück, verteidigte aber sein Recht, bei der Verteidigung seines Landes unkonventionelle Taktiken anzuwenden.

“Die Ukraine hat jedes Recht, sich selbst zu schützen, und das tun wir auch. Die Ukraine hat niemanden besetzt, sondern umgekehrt”, sagte Zelenski. “Wenn so viele Menschen gestorben sind, es Massengräber gab und unser Volk gefoltert wurde, müssen wir sicher zu allen Tricks greifen.”

Der Einsatz von Langstreckenraketen für Angriffe innerhalb Russlands ist ein besonders heikles Thema für das Weiße Haus, das seit Langem befürchtet, dass der Konflikt in der Ukraine außer Kontrolle geraten und zu einer katastrophalen Konfrontation zwischen den Vereinigten Staaten und Russland, den beiden größten Atommächten der Welt, führen könnte.

Obwohl Washington der Ukraine modernste Waffen im Wert von Milliarden von Dollar angeboten hat, hat Präsident Biden stets die Forderung des ukrainischen Staatschefs nach Army Tactical Missile System (ATACMS) Langstreckenraketen abgelehnt. Diese Raketen können Ziele in einer Entfernung von bis zu 185 Meilen (ca. 298 km) treffen. Seit Beginn des Krieges hat Biden betont, dass die USA nicht möchten, dass die Ukraine über ihre Grenzen hinaus agiert oder dazu ermutigt wird.

Auf Berichte, wonach er den Einsatz von Langstreckenraketen gegen Russland in Erwägung ziehe, sagte Zelenski, dass die Ukraine dies nicht in Betracht ziehe. “Niemand in unserem Land hat Befehle für Offensiven oder Angriffe auf russisches Territorium gegeben”, sagte er.

Es ist unklar, ob die Vereinigten Staaten Berichte über Zelenskis Pläne an verbündete Staaten weitergegeben haben, aber der ukrainische Präsident genießt weiterhin die Unterstützung westlicher Regierungen, die ihn mit einem immer ausgefeilteren Waffenarsenal ausgestattet haben.

Ein weiteres Dokument aus der Reihe der geleakten Dokumente über Discrod beschreibt einen Plan, den der ukrainische Militärgeheimdienst im vergangenen Jahr ausgearbeitet hatte, um mit geheimer kurdischer Hilfe verdeckte Angriffe auf die russischen Streitkräfte in Syrien durchzuführen.

Der detaillierte Plan hätte ein neues Schlachtfeld Tausende Kilometer von der Ukraine entfernt eröffnet, doch im Dezember wies Zelenski seine Berater an, “die Planung von Operationen gegen russische Streitkräfte in Syrien einzustellen”, heißt es in dem Dokument, ohne zu erklären, warum der Plan aufgegeben wurde.

Zelenski sagte, er behalte sich das Recht vor, eine Reihe von militärischen Optionen zu prüfen.

“Ich habe eine Menge Generäle, mit denen ich zusammenarbeite”, sagte Zelenski. “Und dies sind meine persönlichen Gespräche.”

“In diesem Krieg geht es um die Besetzung der Ukraine”, fügte er hinzu. “Die Ukraine muss gewinnen.”

Ungarn reagierte mit scharfen Worten, nachdem die Washington Post ihre Untersuchung veröffentlicht hatte.

Ungarns Staatssekretär für Kommunikation und internationale Beziehungen, Zoltán Kovács, reagierte auf den Fall mit einer rhetorischen Frage: “Wie ist es möglich, dass die Ukraine ein Komplott gegen ein NATO-Land schmiedet?”