Unabhängige News und Infos

4 Polizeibeamte, die an den Ausschreitungen im DC Capitol beteiligt waren, begingen Selbstmord

4 Polizeibeamte, die an den Ausschreitungen im DC Capitol beteiligt waren, begingen Selbstmord

Zwei Polizeibeamte aus Washington, D.C., die an den Unruhen im US-Kapitol beteiligt waren, haben sich das Leben genommen, wie ihre Dienststelle bestätigte. Damit stieg die Zahl der Selbstmorde von Polizeibeamten im Zuge der Unruhen auf vier.

Officer Gunther Hashida wurde am 29. Juli durch Selbstmord in seinem Haus tot aufgefunden, teilte das DC Metropolitan Police Department (MPD) am Montag den Medien mit und fügte hinzu: „Wir trauern als Department, unsere Gedanken und Gebete sind bei Officer Hashidas Familie und Freunden.“ Laut seinem Nachruf starb er eine Woche vor seinem 44. Geburtstag.

Auch die Ehefrau des Beamten, Romelia, äußerte sich in einem Facebook-Post am Sonntagabend zu seinem Tod.

Die Sprecherin des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, würdigte Hashida in einer schriftlichen Erklärung als „Helden“, der „sein Leben riskiert hat, um unser Kapitol, die Kongressgemeinde und unsere Demokratie zu retten“, und fügte hinzu: „Möge das Leben von Officer Hashida eine Inspiration für alle sein.“

Nur wenige Stunden, nachdem das MPD den Tod Hashidas bestätigt hatte, teilte die Behörde einer lokalen CBS-Filiale mit, dass sich ein anderer Beamter, der 26-jährige Kyle DeFreytag, am 10. Juli ebenfalls das Leben genommen hatte. Der Selbstmord wurde erst am Montag bekannt gegeben.

„Ich schreibe Ihnen, um Ihnen die tragische Nachricht mitzuteilen, dass Officer Kyle DeFreytag aus dem 5. Bezirk gestern Abend tot aufgefunden wurde“, schrieb MPD-Chef Robert Contee letzten Monat in einer Nachricht an die Abteilung. „Dies ist eine unglaublich harte Nachricht für uns alle und für diejenigen, die ihn am besten kannten.“

Hashida und DeFreytag, die 2003 bzw. 2016 in die Polizei eingetreten sind, sind nun bereits die dritten und vierten Beamten, die bei dem Vorfall am 6. Januar anwesend waren und durch ihre eigene Hand starben.

Der Capitol-Polizeibeamte Howard Liebengood und der MPD-Beamte Jeffrey Smith begingen in den Tagen nach den Unruhen ebenfalls Selbstmord.

Ein fünfter Beamter, Brian Sicknick, starb ebenfalls kurz nach den Unruhen. Während in den Medienberichten immer wieder behauptet wurde, er sei den von den Randalierern zugefügten Verletzungen erlegen, stellten die Gerichtsmediziner später fest, dass er eines natürlichen Todes nach zwei Schlaganfällen gestorben war.

Vier weitere Personen, allesamt Demonstranten, kamen während der Unruhen ums Leben, zwei davon durch natürliche Ursachen und eine durch eine tödliche Überdosis Drogen, während die 35-jährige Ashli Babbitt von der Polizei in der Nähe des Plenarsaals im Kapitol erschossen wurde.