Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

9/11-Familie wird Untersuchung verweigert, die aufklären soll, wie ein britischer Staatsbürger an diesem Tag ums Leben kam
flickr/michaelirving

9/11-Familie wird Untersuchung verweigert, die aufklären soll, wie ein britischer Staatsbürger an diesem Tag ums Leben kam

“Die inkohärente Ablehnung unseres Antrags durch den Generalstaatsanwalt ist ein Justizirrtum und eine grausame Behinderung unserer Suche nach der Wahrheit über Geoffs Tod.”

Die Familie von Geoff Campbell, einem britischen Staatsbürger, der bei den Anschlägen vom 11. September ums Leben kam, veröffentlichte am 6. Juli 2023 die folgende Erklärung:

Am 11. September 2001 wurde unser geliebter Sohn und Bruder, Geoff Campbell, bei der Zerstörung des Nordturms des World Trade Centers ermordet.

Geoff war gerade 31 Jahre alt, hatte sich vor kurzem mit der Liebe seines Lebens verlobt und verfolgte eine vielversprechende Karriere als IT-Risikoanalyst.

Seitdem haben wir nach Antworten auf die Frage gesucht, warum Geoff gestorben ist. Durch unsere gründlichen Nachforschungen sind wir auf zahlreiche und überzeugende Beweise gestoßen, die darauf hindeuten, dass der Nordturm nicht durch den Einschlag des Flugzeugs, sondern durch vorher angebrachte Spreng- und Brandstoffe zerstört wurde.

Daher reichten wir im August 2021 bei der damaligen Generalstaatsanwältin Suella Braverman einen 2.500 Seiten umfassenden Antrag ein, der sie gemäß dem Coroners Act 1988 dazu ermächtigte, beim High Court eine neue Untersuchung zu beantragen. Geoffs ursprüngliche Untersuchung im Jahr 2013 war zu dem Schluss gekommen, dass der Einschlag des Flugzeugs den Einsturz des Nordturms verursacht hat, und es ist dieses Ergebnis, das wir aufheben wollen.

Vergangene Woche erhielten wir nach fast zwei Jahren des Wartens die sehr enttäuschende Nachricht, dass der Generalstaatsanwalt Michael Tomlinson im Namen der Generalstaatsanwältin Victoria Prentis unseren Antrag auf Ermächtigung des Generalstaatsanwalts, beim Obersten Gerichtshof eine neue Untersuchung zu beantragen, abgelehnt hat.

Wir sind zutiefst betrübt über diese Entscheidung und entsetzt über die ungesetzliche und irrationale Begründung von Generalstaatsanwalt Tomlinson.

Der Solicitor General behauptet, es sei “vernünftig” gewesen, dass sich der Gerichtsmediziner auf die Erkenntnisse des FBI und der 9/11-Kommission gestützt habe. Angemessenheit ist jedoch nicht der anwendbare rechtliche Test. Vielmehr geht es um die Hinlänglichkeit. Der Gerichtsmediziner hat bei Geoffs ursprünglicher Untersuchung keinerlei Beweise gehört, die die Schlussfolgerung stützen könnten, dass der Einschlag des Flugzeugs den Einsturz des Nordturms verursacht hat. Rechtlich gesehen ist die Feststellung einer Schlussfolgerung, für die keine Beweise in Betracht gezogen wurden, der Inbegriff der “unzureichenden Untersuchung”.

Der Solicitor General argumentiert auch, dass es “unwahrscheinlich” sei, dass die Beweise von Experten und Augenzeugen für vorbereitete Sprengsätze zu einer anderen Schlussfolgerung führen würden. Die Rechtslage in dieser Angelegenheit ist jedoch eindeutig: Wir müssen nicht beweisen, dass eine andere Schlussfolgerung wahrscheinlich ist, um eine neue Untersuchung zu erhalten – nur, dass eine andere Schlussfolgerung möglich ist. Die Ablehnung unseres Antrags mit dieser Begründung verstößt direkt gegen das Gesetz.

Ferner behauptet der Solicitor General irrationalerweise, dass der Sachverständigen- und Augenzeugenbeweis für vorbereitete Sprengsätze “keinen bedeutenden Unterschied für das Urteil machen oder weiteres Licht darauf werfen würde, wie der Verstorbene zu seinem Tod kam”. Kein vernünftiger Entscheidungsträger würde eine solch unlogische Aussage machen. In der Tat widersprechen die von ihm angeführten Experten- und Augenzeugenaussagen direkt der Schlussfolgerung der ursprünglichen Untersuchung. Daher würden diese neuen Beweise offensichtlich einen bedeutenden Unterschied zum Urteil machen und weiteres Licht darauf werfen, wie Geoff zu seinem Tod kam.

Der Generalstaatsanwalt behauptet außerdem irrationalerweise, dass die Beurteilung der Frage, ob die Zwillingstürme durch vorbereitete Sprengsätze zum Einsturz gebracht wurden, “den Rahmen einer Untersuchung sprengen würde”.

Tatsächlich liegt die Bewertung von Experten- und Augenzeugenbeweisen im Kontext der Zerstörung der Zwillingstürme im Verantwortungsbereich und in den Möglichkeiten jedes britischen Gerichtsmediziners, dessen Aufgabe es in jedem Fall ist, in einer “vollständigen, fairen und furchtlosen” Untersuchung alle Fakten und Umstände zu prüfen, die die Ursache eines bestimmten Todesfalls zeigen könnten. Diese Aussage des Generalstaatsanwalts ist ungesetzlich und irrational, weil sie nicht in einem “angemessenen Rahmen” auf die von uns vorgelegten neuen Beweise reagiert.

Die inkohärente Ablehnung unseres Antrags durch den Generalstaatsanwalt ist ein Justizirrtum und eine grausame Behinderung unserer Suche nach der Wahrheit über Geoffs Tod. Daher werden wir vor Ablauf der dreimonatigen Frist am 27. September 2023 eine gerichtliche Überprüfung der rechtlich mangelhaften Entscheidung des Generalstaatsanwalts beantragen.

Wir bitten die Öffentlichkeit, uns bei der Anfechtung der Entscheidung des Generalstaatsanwalts zu unterstützen, da wir uns bemühen, vor Gericht die Wahrheit darüber zu erfahren, wie Geoff zusammen mit Tausenden anderer unschuldiger Seelen am 11. September 2001 zu Tode kam.

Maureen Campbell
Malcolm Campbell
Matt Campbell
Rob Campbell
Veröffentlicht auf Anfrage des International Centre for 9/11 Justice